Tempomat und Start Stopp funktioniert nicht?

Moin zusammen,

ich habe vor 1,5 Monaten meinen Fiat Punto Evo Baujahr 2011 bei einem Händler gekauft. Schon 20 minuten nach der Abholung ging der Tempomat und Start Sopp Automatik mit einmal nicht mehr. Bzw. direkt nach starten des Motor, funktioniert der Tempomat für ca. 30-60 Sekunden, schaltet sich dann aber von alleine ab und geht nicht mehr an und gleichzeitig erscheint eine orangene dreieckige Kontrolleuchte mit Ausrufezeichen drin und im Bordcomputer steht, Start Stopp ist nicht verfügbar.Ich weiss ich hätte an besten direkt zum Händler zurückfahren sollen, ist nun aber zu spät.

Zwei bis Drei mal hat auch schon kurz die rote Öldruckkontrollleuchte geleuchtet (Ölstand ist super und der Wagen ließ sich weiterhin hunderte Kilometer gut fahren) und vor zwei Wochen hat miteinmal die Motorkontrollleuchte angefangen für kurze Zeit zu blinken.

Da ich 12 Monate Gewährleistung beim Händler habe, bin ich direkt wieder hin, mit all diesen Problemen. Dort stand mein Auto nun 1,5 Wochen, weil laut Händler ein Kabelbruch im Auto wäre und er diesen nicht alleine Reparieren kann sondern einen Kollegen dafür als Hilfe braucht. So weit so gut, habe ich das Auto dann endlich wieder abholen können, doch der Händler hat keine klare Aussage getroffen ob er den Kabelbruch nun repariert hat oder was sonst los ist. Er hat mir nur geschrieben, dass meine Batterie fast am Ende sei und wahrscheinlich ein Marder oder eine große Ratte im Auto war und ich eine neue Batterie und etwas gegen Marder einbauen sollte.

Ich habe das Auto dann trotzdem wieder abgeholt, da ich auch drauf angewiesen bin und es nicht solange dort stehen lassen kann. Es hat sich nichts verändert. Start Stopp und Tempomat funktionieren nicht. Die Kontrolleuchten sind bisher nicht wieder angewesen, aber das waren sie davor ja auch nur sporadisch mal. 

Wir haben schon in der geasamten Nachbarschaft gefragt, aber es hatte bei uns noch nie jemand ein Problem mit einem Marder oder sonstigem, daher gehe ich davon aus, dass bei dem Händler auf dem Hof eher ein Marder sein könnte, da der Tempomat und Start Stopp ja auch schon seit dem ersten Tag nicht mehr ging. (wenn es überhaupt an einem Marder liegt und nicht ein anderes Problem besteht)

Gestern haben wir nun eine komplett neue Batterie eingebaut, die Laut dem Autoteile Laden wo ich sie gekauft habe, super für das Auto passt und auch die Start Stopp Automatik abkönnen soll. 

Doch auch danach hat sich nichts geändert, für 30-60 Sekunden funktioniert alles und dann schaltet sich der Tempomat von alleine aus und gleichzeitig erscheint wieder die orangene dreieckige Kontrolleuchte mit Ausrufezeichen drin und im Bordcomputer steht, Start Stopp ist nicht verfügbar.

Da ich bedenken habe, das der Händler wirklich etwas behebt wenn ich wieder hinfahre, wollte ich vorab hier fragen ob jemand noch eine Idee hat woran das liegen könnte? Oder vielleicht kann mir jemand sagen ob ich mein Geld zurück bekommen würde wenn der Händler es nicht behebt?

Vielen Dank im voraus und viele Grüße,

Hanna Meyer

Batterie, Auto, Autobatterie, Werkstatt, Autokauf, fiat, Tempomat
Twingo startet nicht?

Servus allerseits! Ich habe mir vor 4 Monaten einen Twingo baujahr 2003 mit ZN und funkschlüssel geholt. Nun habe ich einen Schlüssel bekommem den ich verloren habe. Da kam mir in den sinn gebraucht ein neues MSG Funkschlüssel zu holen von einem Spendenfahrzeug. Eingebaut leuchtet nur noch die Wegfahrsperre auch bei Zündung ( schnelles blinken motor startet nicht anlasser sowie Benzinpumpe laufen)

nach kurzer Recherche habe ich einen KFZ schlüsseldienst angerufen und der kam vorbei. Der hat das ding ausgelesen und codiert. Funktionierte tzd nicht. Nochmal ausgelesen keine Fehlermeldung, nach seiner aussage hätte es klappen müssen. Aber wie gehabt blinkte die Wegfahrsperre bei zündung weiterhin. Er fuhr und konnte nichts machen.

Dann habe ich den ADAC angerufen und der kam vorbei. Nach seiner seiner ersten Einschätzung am Telefon,liegte es an der Wegfahrsperre. Beim auslesen jedoch sagte er selbst das er keine Fehlermeldung hatte und alles passte und sich das kaum erklären konnte. Er meinte selbst das es an der Wegfahrsperre nicht liegt und mal die Kurbelwellensensor austauschen sollte und wenn nicht zu renault fahren sollte...

ehrlich gesagt bin ich überfragt und weiß nicht mehr weiter ... woran liegt es denn?

information zu aktuellen stand des Fahrzeugs.

Zentralverrieglung lässt sich nicht öffnen.
Funkschlüssel ist richtig codiert und im takt.der Anlasser läuft. Kein zündfunke.Sicherungen sind alle drinne. Jedoch startete der Twingo einmal für paar sek. Bevor der wieder ausging. Danach nicht mehr.

kann mir einer weiterhelfen und erklären was jetzt mot meinen wagen los ist? Und was kann man dagegen machhen?

meine absicht ist es möglichst günstig davon zu kommen und brauche rat von denjenigen die sich damit auskennen.

Auto, KFZ, renault, Fahranfänger
Welches Auto könnte passen?

Guten Tag,

ich helfe einem Verwandten derzeit bei der Autosuche, es ist aber angesichts seiner Kriterien schwierig. Vielleicht könnt ihr mir helfen.

Er hat keine Beziehung zu Autos bzw. bisher alle Fahrzeuge, die er hatte, durch fehlende Pflege und unterlassene Wartung geschrottet, egal was es war. Er wäscht seine Autos auch nicht. Ich verwalte seine Autosachen insofern, dass ich ihm jedes Jahr für einen symbolischen Preis den Kundendienst mache und nach Reifen usw. schaue - Geld hat er, es ist ihm aber schlicht egal. Nur ein Beispiel: Er fuhr auch schon wochenlang wissentlich mit Reifen herum, aus denen der Stahlgürtel rausschaute und probierte daraufhin, mit 20 Jahre alten Reifen (volles Profil, aber uralt) TÜV zu kriegen.

Lediglich der aktuelle Wagen hält ihn aus - das ist ein 190er-Mercedes, Baujahr 1992, Benziner mit 122 PS, den ich ihm vor mehr als zehn Jahren organisiert hatte - der ist zwar noch ganz gut und ich habe ihm immer alles dran gemacht, letzter TÜV war ohne Mängel, aber seine Frau will ihn einfach nicht mehr und möchte ihn zum TÜV im Sommer 2024 spätestens weghaben. Ihm selber wäre es egal gewesen, der hätte den noch Jahre gefahren.

Der 190er war insofern ideal, weil er da nichts kaputtmachen kann - der hielt alles aus, was die vorigen Fahrzeuge nicht aushielten.

Jetzt möchte er im kommenden Jahr irgendein Fahrzeug haben, hat keinerlei Wünsche außer Klimaanlage und klassischer Limousinenform, will rund 5000 Euro ausgeben und alles ist ihm egal, andererseits geht er auf Vorschläge wie C-Klasse W202 (sehr robust - er braucht ein Auto, wo er nix mit zu tun hat, weil er generell auch keine Kundendienste machen lässt und Warnlampen ignoriert - er will auch in keine Werkstatt gehen) nicht ein und diverse sehr solide Japaner, die ich ihm vorschlug und die man für das Geld in gutem Zustand bekommt, gefallen ihm offenbar auch nicht. Er will damit noch ein paar kleinere Urlaube in Deutschland machen, fährt keine 10.000 Kilometer im Jahr.

Einen älteren gebrauchten Mercedes hätte er aufgrund der Zuverlässigkeit gern wieder, aber seine Frau wünscht eher so was im Bereich W203, wovon ich ihm aus elektronischer Sicht abgeraten habe - wie seht ihr das eigentlich; kann man einen W203 überhaupt empfehlen?

Im Prinzip wäre es für ihn aufgrund seiner Einstellung und seines fortgeschrittenen Alters besser, den 190er - der mit ca. 230.000 Kilometern noch nicht ausgereizt ist und ihm dicke reicht- weiter zu fahren. Das konnte ich ihm auch erklären und ihm ist es egal, aber da stellt sich seine Frau quer.

Ich muss ihn wahrscheinlich wie beim 190er, den er anfangs auch nicht wollte und nur über den günstigen Preis (damals ich glaube 1500 Euro, war aus zweiter Hand von einem Rentner und gut in Schuss) dann widerwillig doch gekauft hat, auf irgendein Schnäppchen "aus Rentnerhand" eichen, das er dann des Preises wegen nimmt.

Was könnt ihr empfehlen?

Danke & Grüße!

Auto, Gebrauchtwagen, Mercedes Benz
Oldtimer-Registrierung und Besondere Herausforderungen?

Hallo allerseits,

ich bin neu hier und habe mir kürzlich meinen Lebenstraum erfüllt – einen '66 Ford Mustang! Es ist einfach unglaublich, endlich hinter dem Lenkrad dieses zeitlosen Klassikers zu sitzen. Ich habe immer von diesem Auto geträumt, seit ich ein kleiner Junge war, die schiere Kraft, die geschmeidige Fahrt und natürlich die ikonische Form, es gibt nichts Vergleichbares.

Aber natürlich, wie bei allen alten Schönheiten, gibt es ein paar Kniffe. Ich habe ein spezielles Problem, das anscheinend nur bei diesem Modell auftritt. Die Öldruckanzeige spielt verrückt, sie zeigt übermäßigen Druck an, obwohl ich sicher bin, dass der Druck im Normalbereich liegt. Ich habe die üblichen Verdächtigen überprüft: den Öldrucksensor und das Öl selbst, aber das Problem bleibt bestehen. Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht oder kann mir einen Rat geben, wie ich das beheben kann?

Zur Registrierung: Ich weiß, dass die Registrierung eines Oldtimers anders ist als die eines normalen Autos. Könnte mir jemand den Prozess erklären? Welche Dokumente benötige ich und was genau bedeutet es, ein Auto als Oldtimer zu registrieren? Ich habe diesen Leitfaden gefunden:https://www.mercedes-seite.de/historie/oldtimer/2021/08/so-funktioniert-die-oldtimer-anmeldung, aber ist das noch aktuell? 

Und zum Thema Kennzeichen: ich habe diese Website gefunden, wo man angeblich auch H-Kennzeichen online bestellen kann. Hat jemand Erfahrung mit diesem Dienst? Sind die Kennzeichen von guter Qualität und kann mir jemand bitte bestätigenn, ob diese online-bestellte Schilder auch passen sie zu einem Oldtimer wie meinem Mustang, passen?

Es ist eine Ehre, so einen schönen Teil zu besitzen, und ich kann es kaum erwarten, den Mustang auf die Straße zu rollen. :)

Vielen Dank im Voraus!

Mit besten Grüßen,

Dragan

Auto, Kennzeichen
Angeblich Auto angefahren?

Hallo,

Ich war auf einem Parkplatz und bin ausgeparkt. Neben mir saß mein Freund der ebenso nichts gemerkt hat. Daraufhin wurde ich eine Stunde später von der Polizei angehalten, die mir mitteilte es sei eine Fahrerflucht gemeldet worden. Angeblich hätte eine Augenzeugin gesehen wie ich beim Ausparken gegen ein anderes Auto gekommen bin und danach weg gefahren bin. Die Polizei hat sich mein Auto gründlich angeguckt und keinen Schaden bzw. Lackspuren oder ähnliches gefunden. Der Schaden bei dem anderen Auto ist auch anscheinend nur gering.

Das Problem jetzt ist, dass ich heute an meinem Auto einen Kratzer entdeckte der ungefähr der Höhe entspricht. Wahrscheinlich ist mir jemand hinten reingefahren in der Zeit, da mein Auto immer in der Straße geparkt ist. Der Besitzer des anderen Autos hat mich auch schon benachrichtigt und möchte es mit der Versicherung klären.

Da ist auch schon meine erste Frage. Warum sollte ich für etwas aufkommen, dass ich nicht gemacht habe? Außerdem hab ich doch den Beweis durch die Polizei die nichts an meinem Auto fand, dass an meinem Auto nichts war. Warum geht dann jetzt der Besitzer des Autos einfach davon aus, dass ich es war.

Meine Frage ist jetzt wird es einen weiteren Auto Abgleich geben wo man die Schaden untersucht? Weil wenn ja könnte mir der neue Kratzer der jetzt dort ist zu Schaden kommen und man könnte mir sogar die Fahrerflucht anhängen oder irre ich mich dort? Wäre es nicht schlauer den Minischaden des anderen Autos einfach zu bezahlen, damit die Sache vom Tisch ist und ich meinen Führerschein behalten kann, den ich auch erst seit einem Jahr habe, was wiederum bedeutet, dass ich mich in der Probezeit befinde. Oder wäre es Schlauer einfach weiter an meiner Unschuld zu bestehen obwohl dort die Gefahr droht, dass man die Autos wieder Untersucht und mir vielleicht schlimmeres zustoßen könnte.

Danke

Auto, Unfall, Versicherung, Recht
Mercedes Benz CLK als Erstauto?

Hallo Zusammen

 

Ich bin im Moment 17 aber werde in 2 Monaten 18, ich habe mir schon lange überlegt ein eigenes Auto zu holen. Da ich noch in der Ausbildung bin verdiene ich nur 1500 Brutto aus dem Grund ist mein Budget ungefähr nur 10'000 Euro. Nun Ja das Auto hole ich mir erst in einem Jahr, also 2024 sobald ich mit der Ausbildung fertig bin.

 

Ich habe selbstverständlich jegliche Erstautos analysiert aber mir gefällt keins, ich habe hohe Anforderungen ich weiß das ist in dem Alter nicht gut doch ich bin ein Mercedes Fan seit ich denken kann. Ich bin davon ausgegangen dass ein Mercedes CLK 240 (w209) ein passendes Auto wäre.

 

Ich kenne mich sehr gut mit Kraftfahrzeugen aus doch ich bin mir im Entschluss nicht sicher, daher frage ich euch nach. Im Jahr fahre ich wirklich sehr viele km da ich zwei mal im Monat zu meiner Freundin fahre (Da sie sehr weit weg wohnt 350km) Hin und Rückfahrt 1400 km im Monat. Im Jahr fahre ich also um die 31'000km die meiste Zeit Autobahn oder Stadtverkehr.

 

Welchen Mercedes (Coupé oder Limousine) unter der 80'000km Leiste im Budget von 10'000 Euro würdet ihr mir empfehlen?

 

Im Internet habe ich jegliche Angebote der CLK gesehen (unter 10'000 Euro und unter 80'000km) selbst unter 8'000 Euro. Im Jahr 2024 sollte der Preis dann ebenfalls sinken weswegen ich denke dass es das perfekte Auto wäre.

 

Was denkt ihr davon oder habt ihr eine bessere Mercedes Empfehlung?

Auto, Audi, Autobahn, Autokauf, BMW, Motor, Tuning, Mercedes Benz, Modell
Mazda 3 immer wieder Batterie leer?

Ich habe mir vor ca. einen Jahr einen gebrauchten Mazda 3 gekauft (Kilometerstand: 95.000). Schon bei Kauf blieb das I-Stop Licht dauerhaft orange. Der Händler meinte, das läge an der Batterie, weil der Wagen länger auf Ihrem Parkplatz stand und Sie würden die Batterie einfach durch eine längere Fahrt wieder aufladen.

Nach einigen Wochen war die Batterie dann plötzlich morgens komplett leer: kein Licht mehr, kein Blinken, nichts. Der Händler meinte, das läge an der kleinen Batterie (das Auto hat zwei) und ich habe auf meine Kosten ausgetauscht. Nach wenigen Wochen wieder erneutes Versagen, Austausch der zweiten Batterie gegen eine komplett neue Markenbatterie , diesmal hat der Händler übernommen. Ein Durchchecken des Autos hat angeblich keinen Fehler gezeigt, Lichtmaschine in Ordnung.

Jetzt nach einem halben Jahr wieder das gleiche: nach 36Stunden Standzeit komplett leer. Sicher nichts angelassen, keine Beifahrer etc. Die Werkstatt des Händlers kann nichts finden, keine Fehler beim Auslesen, auch bei längerem Stehen angeblich nirgendwo Verluste, sie hätten alles gecheckt.

Ich habe KEINE Ahnung von Autos und freue mich über Ideen, was es noch sein könnte und was ich jetzt am besten weiter mache. Der Händler behauptet natürlich reflexartig, ich hätte sicher was angelassen, damit er das Auto nicht zurücknehmen muss. Ich bin mir da sehr sicher, das kann es nicht sein, da ich mittlerweile alles doppelt und dreifach checke, aber was könnte da denn so schnell die Batterie leeren?? Und warum erst dreimal nach wenigen Wochen und jetzt erstmal halbes Jahr Ruhe??

Ich bin jetzt am Überlegen, ob ich mir einfach mit einem Starterkabel selbst helfe und hoffe, das Problem tritt nur alle Jubeljahre auf. Aber machen wiederholte Entleerungen die Batterie kaputt?

Also die Fragen nochmal: woran könnte es liegen?

Und: ist meine pragmatische Lösung zu kurz gedacht und ich sollte besser versuchen vom Kaufvertrag zurückzutreten?

Auto, Elektrik, Gebrauchtwagen
Warum gibt mir der Gegenverkehr so oft Lichthupe?

Guten Abend,

Mich plagt seit ca. einer Woche das Problem, dass ich immer mal wieder ohne ersichtlichen Grund Lichthupen vom Gegenverkehr bekomme. Anfänglich war es auf einem ca. 5 km langen Bundesstraßenabschnitt, es war spät abends und schon dunkel, ich bekam die Fahrt über 4 Lichthupen, meist nur einfach, von einem Fahrzeug zweifach. Klar, es könnte sich hier auch um Bodenwellen handeln, aber vor allem bei der zweifachen Lichthupe und den hellen Xenonscheinwerfern machte es schon eher den Eindruck einer Lichthupe. Nun ja: kein mobiler Blitzer, keine Verkehrskontrolle, kein Unfall, keine Gefahrenstelle, nichts auf der Fahrbahn, kein Wild etc. Gut, ich kam zuhause an, hatte meine Lichter kontrolliert und meine Leuchtweitenregulierung geprüft, alles i.O. Soweit, Winkel meines Abblendlichtes passt, ich saß allein im Auto und hatte es korrekt eingestellt (habe eine manuelle Regulierung). Meine Scheinwerfer funktionieren also, Nebelscheinwerfer war aus, alles tutti soweit. Seit dem bin ich im Dunkeln nicht mehr gefahren, aber habe jetzt an zwei verschiedenen Tagen auf verschiedenen Strecken wieder insgesamt 3 Lichthupen bekommen! Und das alles in so einem kurzen Zeitraum. Ich halte mich an die Tempolimits, fahre ganz normal ohne Schlenker oder so, setze meine Blinker immer, bin generell sehr pingelig bei sowas, aber auch absolut kein aggressiver Autofahrer. Ich selbst habe noch nie wen angehupt o. Ä., Deeskalation trägt bei sowas mehr bei finde ich.

Aber darum soll es ja nicht gehen. Heute war ich Auto waschen und habe das Auto nochmals äußerlich überprüft, es hängt nirgendwo was runter, die Reifen sind i.O., alles ist normal. Langsam bekomm ichs mit der Angst zu tun und kriege bei jeder Lichthupe Panik, dass mein Auto brennt oder so. Ich bin echt ratlos. Hat hier irgendwer eine Idee?

Ich teile das Auto (ein VW Up 2018 falls es von Relevanz ist) mit meinem Partner, er nimmt dieses Problem nicht wahr, achtet aber auch nicht so stark drauf. Und dass es Lichthupen sind, da bin ich mir vor allem tagsüber sehr sicher. Man sieht ja, dass dann das Fernlicht bei den anderen Autos angeht. Es kommt nur vom Gegenverkehr, nie von hinten, und ich selbst fahre bei Tag mit Tagfahrlicht.

Bin dankbar für jede Antwort! Liebe Grüße

Auto
Ford S- Max kurz vorm Motorschaden?

Hallo zusammen,

Ich bin neu hier und brauche einen Rat, da ich sehr verunsichert bin und keine Ahnung habe, was ich machen soll. Bin alleinerziehend und brauche einfach Hilfe.

Ich habe einen Ford S-Max, 2009 ez, 193000km, Benzin, 145PS. Der fährt sehr schön, ich liebe ihn sehr. Nur verbraucht er sehr viel Öl. Ich muss sehr oft nachkippen. Etwa 5 Liter im Monat. Ich weiß, das ist sehr viel, vor allem dafür, dass ich sehr kurze Strecken fahre. Im Winter gibt er noch nadelne Geräusche von sich, beim Kaltstart. Die Werkstatt tippt stark auf Kolbenringe. Auch ein Autohändler sagte heute zu mir, ohne das Auto zu kennen, dass er wohl Öl verbrauchen würde. Dies prüfte er am Auspuff. Beim Gas geben kam da etwas Öl mit raus. Kann ich mich denn auf die Aussage verlassen, dass es die Kolben /Kolbenringe sind? Die Werkstatt meines Vertrauens tippt eben auch darauf. Aber richtig nachgeschaut wurde es noch nicht. Aber dass er Öl verliert wurde ausgeschlossen.

 

Was würdet ihr machen? Ich möchte ungerne einen Kredit aufnehmen. Da ich das Auto erst dieses Jahr im April abbezahlt habe. Gibt es irgendwelche alternativen f?r 2000€? So dass ich den Ford gegen ein kleines, gebrauchtes aber wenigstens für 2 Jahre zuverlässiges Auto eintauschen könnte? Oder soll ich noch doch bei der Werkstatt prüfen lassen, woran es liegen könnte, dass er so viel Öl verbraucht? Wie gehe ich besser vor? Ich bin ratlos. Ich denke rine Reparatur würdrmehr als 2000€ kodten und da denke ich, es lohnt sich nicht so viel Geld einzustecken, weil er eher schon so viel Kilometer hat. Oh mann, ich weiß nicht mehr weiter. Ich bin aug ein Auto angewiesen.

 

Viele Grüße

Auto, Ford

Meistgelesene Fragen zum Thema Auto