Schadet Stillstand der Batterie?

2 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet
Schadet Stillstand der Batterie?

Wenn das Fahrzeug so lange stillsteht, dass die Batterie sich tiefentlädt, ist das schädlich, weil das Teil dann für gewöhnlich dermaßen an Kapazität verliert, dass man es nur noch als defekt bezeichnen kann. "Tiefentladung" bedeutet, dass selbst ein schwacher Verbraucher, zum Beispiel das Standlicht, nicht mehr funktioniert. Alles darüber ist für mein Dafürhalten nicht schädlich, regelmäßiges Nachladen kann jedoch nicht schaden. 1x im Monat würde ich vorschlagen, solange kein Kriechstrom vorhanden ist.

W211 statt W202? Hab´ ich was verpasst?


rotesand 
Beitragsersteller
 07.10.2023, 13:02

Ich habe letztes Jahr einen 200er von Baujahr 2004 gekauft, den ich zufällig bekam - aus dem Nachlass des Erstbesitzers (88 Jahre) mit Scheckheft bei Mercedes, alle Rechnungen dabei, SBC und Steuerkette wurden schon ersetzt, recht geringe Laufleistung (ca. 170.000 aktuell). Er ist rundherum verbeult und verkratzt bis ins Dach, der Lackzustand ist schlecht, dafür ist er innen wie neu - und die Ausstattung ist komplett (Classic), wobei ich überrascht war, dass ein 2004er W211 noch ein Kassettenradio hat (bleibt drin). Bin im Ganzen sehr zufrieden damit, preislich ging das für weniger als die Hälfte des Marktwerts aus - da musste man zuschlagen, zudem kannte ich die Leute, das ist okay. Es gab sogar noch diverses Zubehör dazu.

Ich wollte eigentlich gar keinen Mercedes mehr, sondern einen Mazda 6, einen Ford Mondeo, Skoda Superb oder Honda Accord - eigentlich hatte ich schon den Kauf eines Honda Accord vom Honda-Händler beschlossen und dem Händler zugesagt gehabt, aber dann verunfallte der Accord einen Tag, bevor ich ihn gekauft hätte, dummerweise auf dem Gelände des Händlers durch ein Fahrmanöver eines LKWs und das Geschäft kam nicht zustande. Ich habe das Unfallauto noch gesehen, das hat schon geschmerzt. War ein sehr schöner weinroter Accord, das elegante Modell von ca. 2001, ein typisches "Opa-Auto" aus erster Hand mit erst 60.000 Kilometer oder so - für 3500 Euro, ein ganz klasse Auto, der 2.3-Liter sogar mit 154 PS. Der rote Honda Accord und ich wären sicher gute Freunde geworden! Das hat mir schon wehgetan, aber dann ergab sich der 200er kurzfristig.

Der C180 hatte 287.000 Kilometer hinter sich und zum TÜV im Juli 2023 wären einige Sachen (kein Rost!) angestanden - das hätte alles in allem rund 1200 Euro gekostet und die 300.000 hätte er dann schon gehabt - ich habe dann alle Emotionen ausgeblendet und mir gesagt, es war/ist ein super Auto, aber wenn er den TÜV für 1200 Euro schafft, weiß man angesichts der sehr hohen Laufleistung nicht, was dann kommt. Ich wollte einfach kein Fahrzeug haben, wo dann ständig was wäre.

Und das Schlimmste was hätte passieren können wäre eine Panne gewesen, dann wäre der grüne W202 womöglich deswegen weg gekommen. Es war der Zeitpunkt da, in Würde Abschied zu nehmen und ein sehr gutes Angebot für den Export hat mir das Ganze dann erleichtert. Der Mercedes wurde wahrscheinlich in seine Einzelteile zerlegt, damit kann ich leben.

0
checkpointarea  09.10.2023, 22:01
@rotesand

Ich habe keine Angst vor großen Zahlen im Tachometer, die sagen nichts aus.

Für den W220 habe ich von 2003 bis 2006 das Comand - System gebaut, das mit dem beweglichen Bildschirm. Mindestens bis 2004, vielleicht sogar 2005 war oben ein Cassettelaufwerk versteckt, was mich damals schon wunderte.

0
Von Experte checkpointarea bestätigt

Ein Akku entlädt sich immer, auch wenn dieser abgeklemmt ist. Wenn er im Auto verbaut ist, entlädt sich dieser noch etwas schneller, da es im Auto so einige Verbraucher gibt, die sich nicht ohne Weiteres abschalten lassen, wie z.B. die Uhr, Alarmanlage etc.

Eine Woche Stillstand sollte einem gesunden Akku und intaktem Auto nicht viel ausmachen. Wenn wir aber über einige Minate reden, dann macht mit der Akku noch die geringsten Sorgen, dann doch eher Standschäden, wie z.B. an den Bremskolben usw.