12V-LiFePo4-KFZ-Starterbatterie (Lithium): spezielles Ladegerät oder normales Autobatterie-Ladegerät (für Blei-Autobatterien)?

Hallo.
Ich habe hier eine 12V-Lithium-Starterbatterie (Lithium-Ferro-Polimer, Eisenphosphat).

Die Firma scheinbar "AYO"
Darunter "c02-1906-0003-523492-3020" und
HW: H07 und SW: A140

Nominal-Kapazität: 40 Ah
Nominal-CCA: 660 A (EN/SAE/GS)
Nominal Energy Rating: 528Wh
Nominal-Spannung: 13,2 V
Max. Voltage: 14,8V
LiFePO4

Sie wird wohl in modernen Autos als Starterbatterie verbaut.

Der Vorbesitzer ist kein Experte, schraubt aber in der Beschreibung dass sie nicht in normalen Autos genutzt und nur mit speziellem Lithium-Ladegerät geladen werden dürfen. Stimmt das?

Denn Ich finde zu solchen 12V-Batterien in Foren eher die Angabe man kann diese mit jedem billigen Autobatterieladegerät vom Aldi für 18 Euro laden, weil die Spannungen die Gleichen wie bei den Bleibatterien sind. Maximale Spannung 14,8V, Nominalspannung 13,2V. Und irgendwo unten soll das interne BMS wohl abschalten, also kann man den scheinbar nicht tiefentladen (korrekt?).
Wäre bei den Neupreisen die die angeblich kosten (angeblich €1000 für die 40Ah) auch zu erwarten. Einmal das Licht anlassen oder zu lange Radio hören etc., und ein dreistelliger Betrag ist weg O_o.

Aber auch nach oben soll das BMS wohl abschalten (?).
Ich habe den nur einmal mit einem ALC 8500 vollgeladen. War eigentlich schon voll. Bei Ich glaube 14,5V hat es aufgehört zu laden. Eingestellt hatte ich LiFePO, 40000mAh, und 4 Zellen bzw. 13,2V. Maximaler Ladestrom von 2,63A. Mehr kann das Universal-Ladegerät bei 12V nicht.

Bitte keine Meinungen, oder pauschales abraten.
Nur wenn man es genau weiß.

Autobatterie
1 Antwort
Probleme mit meinem VW Golf IV - was tun?

Hallo an alle, .

nach etlichen Autos, die ich schon gefahren bin (KIA, Daewoo, BMW, Seat, Opel und VW) bin ich jetzt endlich bei meinem VW GOLF IV aus dem Baujahr 1999 gelandet, mit dem ich mich erstmals seit KIA wieder richtig wohl fühle. 

Meine Ansprüche an ein Auto sind nicht allzu hoch, es soll eben fahren, lenken und bremsen, nach Möglichkeit ein Schiebedach haben und ein 5 Türer sein. Alles andere ist mir eigentlich egal. 

Wenn da nicht diese doch schon blöden Macken wären, die mein Golf leider hat: 

1. ZV mit Fernbedienung:

Es passiert oft, grade bei Regen, dass sich der Golf von alleine verschließt. Und zwar NUR die vordere Beifahrertür, alle anderen lässt er offen. Und das doofe ist, das passiert während der FAHRT.

Somit fahre ich dann immer im fließenden Verkehr rechts heran, Warnblinker an, mache den Motor aus und schließe den Golf wieder auf. Das Ganze aus einem Grund: der Alarmanlage.

Es passiert aber nicht auf jeder Fahrt, eher auf jeder 3. - 4. Fahrt, sodass man es noch nicht mal wirklich berechnen kann. Die anderen Autofahrer gucken mich dann meist verdutzt an und das ist alles ... nur angenehm ist es definitiv nicht.

Habt Ihr eine Idee, was ich dagegen tun kann, sodass das wieder einwandfrei funktioniert? Die Sicherungen habe ich alle überprüft, alle, die durch waren wurden ersetzt und fehlende ergänzt. Außerdem haben jetzt alle Sicherungen die korrekte Ampere Zahl.

2. Alarmanlage:

Bei der Alarmanlage (ist (leider) vorhanden), geht es darum, dass sie anspringt, wenn ich zum Beispiel meinen Einkauf im Auto verstaue. Und zwar in der Regel exakt 45 Sekunden, nachdem die hintere linke Tür geöffnet wurde und offen blieb.

Ich habe keinen Plan, warum das so ist, es ist aber laut und peinlich, wenn das zum Beispiel auf einem Parkplatz passiert. Habt Ihr eine Idee, wie sich dieses Problem beheben lässt?

3. Motor kriegt seine Betriebstemperatur (90°C) nicht:

Ein viertes Problem gibt es noch, dass betrifft den Motor selbst. Und zwar erreicht der Motor seine normale Betriebstemperatur (90°C) selbst nach stundenlangem Fahren nicht. Kaputt ist die Temperaturanzeige aber auch nicht, weil sie nicht bei 0°C stehen bleibt. Sie steigt - nur eben nicht bis zur Mitte. Was sollte ich tun?

Damit Ihr meine Fragen auch besser beantworten könnt, wofür ich Euch sehr dankbar bin, gibt es ein paar, sicherlich relevante Eckdaten zu dem Fahrzeug:

- Golf 4 (1J1)

- Baujahr 1999

- 1.4 Motor, Benziner

- 5 Türen (Karosserie)

- elektrisches Schiebedach enthalten

- TÜV vorhanden bis Mitte 2021

- 220.000 KM (KM STAND)

Gemacht wurde bereits:

Technik / - Reparaturen

- Ölwechsel in 05/2020

- neue LiMa (05/2020)

(ging leider beim Ölwechsel in Werkstatt

- neuer Kühlergrill (05/2020)

Vielen Dank für alle Eure Antworten und Euch allen ein schönes Wochenende.

Auto, Technik, Golf, Elektronik, VW, Inspektion, Kosten
2 Antworten
UMFRAGE! BMW 316i - elektrischer Fensterheber defekt. Welche Kosten?

UMFRAGE!

BMW 316i - Elektrischer Fensterheber auf der Beifahrerseite defekt?

Hallo.

Ich habe mir mein erstes Auto, einen gebrauchten, 20 Jahre alten und 300.000 km gelaufenen BMW 316i beim An - und Verkauf gekauft.

Leider ist gleich beim Losfahren, während alles andere am Auto einwandfrei funktioniert, der elektrische Fensterheber am Fahrzeug auf der Beifahrerseite kaputt gegangen.

Der Fensterhebermotor selbst funktioniert, die Scheibe ist auch unbeschädigt.

Kaputt ist laut Werkstatt entweder das Gestänge, der Bowdenzug oder aber einfach die Clips selbst.

Höchstwahrscheinlich die Clips, laut Werkstatt Kosten von ca. 20€ Material + Arbeitszeit.

Die Scheibe ist aus der Fassung geraten und zur Hälfte offen.

Meine Frage ist nun:

1.

Mit welchen Gesamtkosten (vor allem Arbeitszeit) habe ich geschätzt zu rechnen?

2.

Muss man die Repatur (bei An - und Verkauf, keine Garantie) gleich vor Ort in Bar oder mit Karte bezahlen oder aber hat man die Möglichkeit, auch auf Rechnung zu zahlen?

3.

Muss man das Fahrzeug sofort nach erfolgter Reparatur abholen oder kann man dies auch nach etwa 3 - 4 Tagen tun?

Vielen Dank für alle Antworten auf meine vielen Fragen.

10€ - 50€ in etwa, denn ... 0%
51€ - 80€ in etwa, weil ... 0%
81€ - 120€ denke ich, denn ... 0%
121€ - 150€ glaube ich, weil ... 0%
151€ - 200€ bestimmt, denn ... 0%
251€ oder mehr, teuerer, denn folgendes: 0%
Eigene Antwort / Sonstige / Andere ... 0%
Auto, Sicherheit, BMW, Elektronik, Defekt, Kosten
2 Antworten
UMFRAGE - VW Golf IV aus 2003 mit 5 Türen für 1.180€ gebraucht - guter Fang oder völliger Reinfall?

Achtung - Umfrage!

Guten Abend.

Es geht um meinen VW Golf IV aus dem Baujahr 2003, mit 1.4 Benziner und 75 PS.

Er hat inzwischen 226.500 Kilometer gelaufen, mit 222.500 Kilometern habe ich ihn unter Ausschluss der Gewährleistung aufgrund des Alters gekauft.

Vorbesitzer gab es zwei, es handelte sich mal um einen Firmenwagen eines VW Autohauses (verschiedene Fahrer), etwa 17 Jahre lang und der 2. Vorbesitzer war der Händler, der ihn mir verkaufte.

Laut meinem Werkstattmeister (Golf war auf der Hebebühne, Fehlerspeicher wurde ausgelesen und Probefahrt gemacht) ist es wie folgt zu beschreiben:

So gut wie kein Rost. Alles in Ordnung. Gemacht werden müssten irgendwann mal die beiden hinteren Stoßdämpfer und zeitnah ein Ölwechsel. Nächster TÜV problemlos möglich, TÜV danach mit ein paar kleineren Reparaturen. Danach jedoch ungewiss.

Bei 190.000 Kilometern wurde der Zahnriemen und die Wasserpumpe erneuert, es laufen keine Flüssigkeiten aus und der Motor ist trocken. Ich pflege ihn im Innenraum gut.

Es sind keine Warnlampen oder Kontrollleuchten an, obwohl alle eingebaut und nicht manipuliert worden sind. Einen Unfall mit einem Reh, den ich hatte, überstand er ohne Probleme.

Leider gibt es nur ein angefangene Scheckheft welches recht schnell aufhörte. Ich nutze ihn vorwiegend in der Stadt, manchmal Autobahn.

Klimaanlage funktioniert, hin und wieder nutze ich diese. Verbrauch ist moderat bei 8,4 Lietern auf 100 Kilometern.

Ein Foto stelle ich Euch in der Ergänzung der Umfrage zur Verfügung und freue mich, freundliche, aber ehrliche Antworten zu erhalten.

Vielen Dank für alle Teilnahmen an dieser Umfragen und auch Antworten.

Gute Wahl - nicht's falsch gemacht ... 0%
Mittel, es geht so, weil ... 0%
Absolut grauenvoll - wie kann man nur? Reinfall - weil ... 0%
Werkstatt, Umfrage
1 Antwort
Keine TÜV Plakette wegen Geringen Mängeln GM?

Hallo,

ich wollte mein Auto verkaufen und vorher noch mal den TÜV erneuern lassen damit ich wenigstens noch ein bisschen was für bekomme. Dachte eigentlich dass es so wie es ist durchkommen sollte und es daher nicht so teuer werden würde.

Falsch gedacht.

Die Werkstatt rief an und meinte, dass ein paar Sachen gemacht werden müssten um die TÜV Plakette zu erhalten.

Habe dann gesagt, dass aber nur das nötigste gemacht werden sollte, da es nur drum geht die Plakette zu erhalten damit das Auto an Verkaufswert gewinnt. Reparaturen kann ja der Käufer vornehmen.

Als ich die Rechnung über 500€ und den Bericht der Hauptuntersuchung erhielt die Überraschung:

Auf dem Bericht stehen nur folgende GM und Hinweise:

GM Bremsleuchte - rechts - eine von mehr als zwei leuchtet nicht

GM Reifen - Verschleiß - 2. Achse links und rechts - einseitig abgefahren

GM Verbandskasten - unvollständig

Folgende Hinweise sollten vom Fahrzeughalter dringend beachtet werden:

Koppelstange - 1. Achse links - Lagerung ausgeschlagen - beginnend

Schalldämpfer - hinten - Ummantelung beschädigt - beginnend

Schalldmäpfer -mitte - Ummantelung beschädigt - beginnend

Seitenteil - links - beschädigt - leicht

Verbandkasten - Inhalt -überaltert

Der Fahrzeughalter ist verantwortlich für dieumgehende Beseitigung der dokumentierten Mängel.

Ergebnis:

geringe Mängel (GM) HU Platte: angebracht

Die Werkstatt sagte mir, dass die 2 Reifen ausgetauscht, die zwei Koppelstangen an der Vorderachse links und rechts ebenfalls ausgetauscht und die hintere Auspuffschale am MSD entfernt werden müsste. Ansonsten müsse ich zur Nachprüfung antreten und die TÜV Plakette wieder vom Nummernschild entfernt werden.

Ich weiß das ist viel Text, wär aber echt dankbar wenn jemand der Ahnung von hat kurz seine Meinung dazu sagen könnte ob das seien Richtigkeit hat oder ob die mich über's Ohr gehauen haben.

Also:

Ergibt es Sinn dass beide Koppelstangen ausgetasucht wuden obwohl laut Prüfbericht nur eine Probleme macht. Und stimmt es, dass ich ohne die Sachen die angeblich gemacht werden mussten keine TÜV Plakette erhalten hätte?

Vielen Dank und liebe Grüße

Auto, Reifen, Werkstatt, TÜV, Kosten
2 Antworten
Corsa c verliert Wasser?

Hallo liebe Leute habe folgendes Problem mein corsa c 1.0 bj. 2004 147800km runter Benzin  

Verbraucht Wasser war vor kurzem in einer Werkstatt dort habe ich die Spur einstellen lassen der Typ macht die Motorhaube auf und der Kühlwasser Behälter war leer er hat neues Wasser drauf gekippt und meinte das darf nicht sein das er Wasser verliert kurze Zeit später habe ich geschaut war wieder etwas Wasser weg also wieder ein wenig nachgefüllt und zu ihm in die Werkstatt dann hat er sich den Innenraum vom Motor angeschaut alles war trocken auch im inneren der Fahrzeugs Beifahrerseite war alles trocken meinte ich soll das beobachten paar Tage später war wieder etwas Wasser weg also wieder zu ihm nichts gefunden außer ein paar schwarze Punkte im Kühlwasser etwas Dreck oder ähnliches sein verdacht zkd soll es aber weiter beobachten dann war ich in einer anderen Werkstatt der Dreck im Kühlwasser war nicht mehr zu sehen hat die Zündkerzen rausgeholt und den Kompressionsdruck gemessen meinte alles ok ist nicht die zkd sondern vermutlich die Wasserpumpe dazu noch zu sagen es war die ganze zeit kein Schlamm im öldeckel habe das Öl bei 43000km und den Filter neu gemacht seit neustem sind aber unterm öldeckel manchmal kleine weiße Pünktchen und manchmal nicht und Wasser verbraucht er auch nicht mehr so viel kann mir mal jemand eventuell sagen was da los ist blicke garnicht mehr dicht ach und eins noch heute ist mir aufgefallen das oben am ventildeckel wo 2 Schläuche nebeneinander rein gehen der linke ein Loch hat den werde ich die Tage wechseln sry für den langen Text aber so ist es ausführlich lg sergio 

Auto
1 Antwort

Beliebte Themen