Kaufberatung zu Jeep?

Hallo zusammen,

ich spiele mit dem Gedanken mir einen Jeep Patriot zu kaufen. Ich habe schon einiges im Internet zu diesem Fahrzeug recherchiert und das größte Problem ist anscheinend das Fahrwerk, dass öfter mal Teile vom Fahrwerk ausgetauscht werden müssen (habe ziemlich oft Querlenker, Spurstangen usw. gelesen, aber das sagt mir ziemlich wenig, habt technisch gesehen von Autos ziemlich wenig Ahnung). Aber wie ist das Auto abgesehen davon sonst? Vor allem im Bezug auf Zuverlässigkeit und Langlebigkeit/Qualität?

Hier mal das Angebot für welches ich mich interessiere: Jeep Patriot 2.0 CRD, Erstzulassung 03/2010, 122.000km, 2 Fahrzeughalter, Scheckheftgepflegt, Preis 8000€ VB (dazu muss gesagt werden, es sind zusätzlich 19" Brock B26 Alufelgen, ein Front-Stoßbügel und Trittbretter an den Seiten montiert, Winterreifen auf Alufelgen gibt's auch dazu). Habe auch Bilder vom Angebot und vom Unterboden angehängt, ist der in einem akzeptablen Zustand und wie ist das Angebot?

Der Verkäufer wäre auch damit einverstanden vor Kauf einen Gebrauchtwagencheck beim TÜV machen zu lassen. Er meinte aber auch, dass er mit einem KFZler aus der Werkstatt in seinem Ort geredet hat und dieser meinte dass ein Gebrauchtwagencheck nichts anderes als eine TÜV Prüfung (HU) ist, nur man zahlt dabei nicht für die Plakette. Habe aber im Internet gelesen dass bei der HU nur die Verkehrssicherheit des Fahrzeugs geprüft wird und nicht so genau geschaut wird wie bei einem Gebrauchtwagencheck. Also lieber so einen Check machen anstatt neue HU oder? TÜV hat er noch 7 Monate. Würde mich über eure Meinungen, Anregungen und Tipps sehr freuen.

Danke, Stivi086

Gebrauchtwagen, Kaufberatung
3 Antworten
Lange Standzeit oder ex Mietwagen?

 

Seat Leon ST FR 2.0 TDI 150PS

 

Erstzulassung:       02/2017

Kilometerstand:    100 KM

 

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

ich bin auf der Suche nach einem neuen Auto auf einen Seat Leon gestoßen.

Das Fahrzeug ist schon fast 1,5 Jahre alt, aber nur rund 100 Kilometer gefahren!

Laut Aussage der Verkäuferin, war dies ein Ausstellungsfahrzeug, welches hauptsächlich zur Präsentation im Autohaus genutzt wurde.

 

Meine Frage dazu ist jetzt… Wie gut verträgt so ein Auto eine derart lange Standzeit???

Gibt es da Dichtungen die Frühzeitig schlapp machen könnten? Oder kann es der Klimaanlage oder ähnlichem Schaden anrichten?

Kurz um – Wie groß ist die Gefahr, nach kurzer Zeit einen Schaden aufgrund der Standzeit zu bekommen?

Was sollte an dem Fahrzeug gemacht bzw. beachtet werden?

Oder wäre es besser ein Fahrzeug zu kaufen, welches ähnlich alt ist, aber „schon“ 15 000 Kilometer gelaufen ist?

Doch bei dem zweiten Fahrzeug was in Frage käme, wurde mir bereits mitgeteilt, dass dies als Vorführwagen und Werkstattersatzwagen gedient hat!

Also sprich, es sind schon viele Leute damit gefahren…

Als zweites Problem sehe ich hierbei, dass ich gerne eine Seat Garantieverlängerung abschließen würde. Laut der AGB´s ist es aber fraglich, ob diese bei einem derartigen Vorbesitz überhaupt zahlen würde…

 

Könnten Sie mir dabei ein paar Tipps und einen guten Ratschlag auf meine Fragen geben?

Ich wäre Ihnen sehr dankbar…

 

Mit freundlichen Grüßen

T. Steffen

Mietwagen
4 Antworten
Arbeitsunfall auf Dienstreise?

Folgendes Problem: Ein Kollege von mir war neulich auf einer Dienstreise allerdings mit seinem eigenen Fahrzeug und nicht mit einem Dienstwagen. Es kam also wie es kommen musste: Nach der Tagung fuhr er mit einem Kollegen noch in ein nahe gelegenes Restaurant und auf dem Weg passierte ein Unfall. In einer klassischen rechts-vor-links Situation fuhr ihm einer aus ner Seitenstraße voll in die Seite. Den beiden im Auto ist zum Glück nichts passiert.
Aber die Frage ist, ob das jetzt als eine Art Arbeitsunfall gilt. Die Schuldfrage und all das mit den Versicherungen ist noch nicht vollends geklärt aber könnte mein Kollege den Schaden, den er eventuell am anderen Fahrzeug bezahlen muss beim Arbeitgeber geltend machen?
Bei meiner Online-Recherche ist folgendes rausgekommen: https://www.arbeitsschutzgesetz.org/dienstreise-mit-privat-pkw-unfall/

Solange der direkte Weg eingehalten und nicht zu privaten Zwecken Umwege gefahren werden, bleibt der gesetzliche Unfallschutz bestehen. Dieser gilt sogar für Tätigkeiten am Zielort, die unmittelbar mit dem Beschäftigungsverhältnis zusammenhängen. Das kann beispielsweise sein:
Das Erkunden der Gegend vor Beginn einer geschäftlichen Tagung
Die Durchführung dienstlicher Telefonate
Die Bearbeitung mitgebrachter und erhaltener Unterlagen
Das Betanken des Fahrzeugs

Könnte es sein, dass es aufgrund der Tatsache, dass er mit einem Arbeitskollegen essen gehen wollte, als Arbeitsunfall gilt?

Danke schon mal im Voraus!

Unfall
2 Antworten

Beliebte Themen