Hol Dir Antworten aus der Auto-Community

Entdecke unser vielseitiges Auto-Forum. Tausche Dich mit anderen Autofahrern zu Kfz-Problemen, Führerschein oder Diesel-Verbot aus.

Aktuelle Beiträge

Auto startet manchmal schlecht, lt. Werkstatt aber "alles in Ordnung", was könnte das sein?

Hallo zusammen, ich fange einfach mal an:

Hyundai i10 2015, kein Start/Stopp, Batterie neu im Dezember. Manchmal, wenn tagsüber sogar Langstrecke 250 km (aber mindestens 20 km) gefahren wurde, und das Auto nachts oder tagsüber (Arbeit) stand, startet es (am nächsten Morgen z.B.) schlecht. D.h. der Startvorgang hört sich einfach schwach an und ist leicht verzögert.

Bei den Langstrecken wird dann z.B. ein Navi am Zigarettenanzünder angeklemmt, Radio an, evtl. Klimaanlage. Das Navi wird aber immer hinterher ausgesteckt. War in der Werkstatt: Batterie ok, Lichtmaschine ok, Ruhestrom angeblich auch ok. Wenn man bei der Fahrt keine großartigen Verbraucher anmacht, gibt sich das Problem meist nach einer Fahrt. Wenn das Auto hinterher am selben Tag noch gestartet wird, gibt's auch keine Probleme (Motor noch warm).

Die alte Batterie hatte vor dem Dahinscheiden ähnliche Symptome, nur dass es dann halt irgendwann gar nicht mehr ging. Da ich vermeiden wollte, jetzt jedes Jahr eine neue zu kaufen, gab es eben den Versuch mit der Werkstatt (Probe Ruhestrom per Prüflämpchen und einzelnem Ziehen der Sicherungen).

Hab ich vielleicht einfach eine schlechte Batterie erwischt, oder die Lichtmaschine reicht für die Verbraucher nicht aus? Oder ist das sogar irgendwie normal? Ich hatte diese Probleme bis vor einem Jahr noch gar nicht! Die neue Batterie konnte ich im Fahrzeug noch auf 13,1 V laden, aber zuletzt bei einer testweisen Ladung ging es nur noch auf 12,7 V hoch. Hab einfach die Befürchtung, dass die Degradation zu schnell voranschreitet. Der Keilrippenriemen ist so alt wie das Fahrzeug, aber Werkstatt meinte auch da, das könnte man nächstes Jahr erledigen, der sieht noch gut aus.

Hat jemand vielleicht eine Idee? Vielen Dank im Voraus und Grüße

Batterie, Elektronik
Opel Insignia A - 2009 behalten?

Hallo Leute,

Ich stehe derzeit vor einer schwierigen Entscheidung mit meinem Vater. Wir haben einen sehr schön gepflegten Opel Insignia A mit Erstzulassung 2009. Das Auto ist schon etwas älter wie man merkt, außerdem auch um die 250.000 Kilometer.
Wir haben es mittlerweile auch schon seit ungefähr 2 Jahren und der Vorbesitzer hat den Wagen erst mal um die 6 Monate einfach stehen lassen davor, was zu zwei Motorausfällen geführt hat auf der Autobahn. Wir haben die Probleme beseitigt und nochmal für die Reparatur draufgezahlt und nun ist das nächste Problem aufgetreten, die Ölpumpe.

Bei der Fahrt ist mir die rote Ölkontrollleuchte angegangen und der Motor hat danach auch auf der Autobahn nicht mehr die gewohnte Leistung abgegeben. Motor sofort ausgeschalten und noch nach Hause angerollt irgendwie. Nach etlicher Recherche vermute ich, dass es die Dichtung an der Ölpumpe ist, die ausgetauscht werden muss. Es ist definitiv die Ölpumpe, jedoch wenn wir das ganze Teil austauschen müssen, dann wird es uns nochmal um die 300 kosten und daraufhin ist unser Pickerl abgelaufen.

Jetzt stehen wir vor der schwierigen Entscheidung einen Automatikwagen mit Erstzulassung ab 2013 zu holen, müssten jedoch unseren Insignia irgendwie so verkaufen, dass es für uns auszahlt sich einen neuen Wagen zu holen.

Ich persönlich habe meinen Führerschein erst seit kurzem und habe viel an dem Wagen gezweifelt, vor allem weil es eine Limousine ist und ich mir recht schwer tun würde als Anfänger. Wer hätte es gedacht, ich fühle mich super wohl und das Auto hat mich einfach überrascht, ich habe es unterschätzt. Am liebsten würde ich mir den behalten aber ich weiß einfach nicht ob sich das auszahlen würde. Nicht einmal mein Vater weiß was er tun sollte in unserer Situation.

Daher meine Bitte um euren Rat bzw. vllt hatte jemand schon das gleiche Problem wie ich an der Ölpumpe beim Insignia?

Bild zum Beitrag
Ja behalte es und repariere es 100%
Verkaufe es lieber direkt 0%
Repariere es und verkaufe es danach 0%
Opel, Autokauf