Felge oder Radkappe?

Eine Radkappe ersetzt keine Felge, sondern verziert diese lediglich. Auf dem Bild sieht man eine Alufelge. Es gibt auch Stahl, - oder (selten!) sogar Alufelgen mit Radkappen, letztere erkennt man rein optisch meist schnell, bis auf eine Sonderform. Mit Radkappen verkleidete Felgen sind in seltenen Fällen übrigens optisch kaum von einer Alufelge zu unterscheiden, z.B. bei ein paar älteren Opel - Modellen. Hier schließt die Radkappe so bündig mit der Felge ab, dass es den Anschein einer Alufelge hat.

...zur Antwort
Belastet die Start-Stop Automatik das Auto sehr?

Jeder Motorstart belastet Anlasser und Motorlagerungen. Die Frage ist, wie relevant das ist, zumal die entsprechenden Bauteilen normalerweise auch kräftiger ausgelegt werden, sobald eine solche Anlage an Bord ist.

Nebenher habe ich in einem Lieferservice gearbeitet. Die dort vornehmlich verwendeten VW Up und Fiat Panda hatten zuletzt allesamt um die 200.000 km auf dem Zähler, als durchschnittliche Streckenlänge würde ich 3 Kilometer schätzen. Also Start, 3 Kilometer hin, liefern, nochmal Start. Wenn ich so rechne, komme ich auf über 100.000 Startvorgänge. Eines der wenigen Teile, die bei allen Fahrzeugen (5 Stück) noch nicht angefasst wurde, war der Anlasser - und dies bei Motoren ohne Start / Stopp - System. Ich erlaube mir daher die Prognose: Wird nicht sonderlich relevant sein.

...zur Antwort

Ersatz für zuverlässigen alten Mercedes?

Guten Abend,

normalerweise helfe ich den Leuten eher, heute muss ich mal selber fragen.

Bin sehr lange Mercedes W202 gefahren, möchte aber doch mal ein anderes Fahrzeug. Da beginnen die Probleme: Was es an W202 gibt, ist deutlich schlechter als meiner und faire Angebote sind selten - entweder wollen die Enkel Opas Rostlaube für viel Geld verkaufen oder gibt es Händler mit schwer auszusprechenden Namen, mit denen ich aus diversen Gründen keine Geschäfte machen möchte.

Ich weiß nicht, was ich kaufen soll. Einen dieser modernen fahrenden Computer sowieso nicht, da gibt es ständig Elektronikprobleme - das will ich nicht. BMW nicht, weil der lokale Händler ein Saftladen ist - und neuere Mercedes (wäre angedacht gewesen) haben durchweg Qualitätsprobleme, entweder Rost oder Motoren mit Steuerkettenproblemen, beides muss nicht sein. W204 gefällt mir nicht, der kommt mir nicht auf den Hof.

Ich möchte keinen W202 mehr, daher bitte auch den nicht empfehlen - aber ein zuverlässiges Auto, einen Viertürer der Mittelklasse mit Benziner (Getriebe egal), halbwegs Platz im Innenraum und wirklich guter Technik. Die Marke und das Herkunftsland ist zweitrangig. Ich lege Wert auf zuverlässige Technik und möchte kein Auto haben, das jeden Monat in die Werkstatt muss.

Mir wäre ein Modell nach Baujahr 2000 recht, preislich sage ich mal ... 7000 Euro gehen in Ordnung. Mehr wäre drin, will ich aber nicht ausgeben - ich brauche kein cooles Statussymbol, keinen Sechszylinder oder sonst was, sondern einfach nur einen zuverlässigen Wagen.

Hatte mir einen Volvo S60/S80 überlegt, aber 40 Kilometer zum Händler sind mir zu weit und ich bin keiner, der Ersatzteile übers Internet bestellt, sondern zum vernünftigen Autohaus geht - also auch nicht zum "Schrauber".

Mein Lieblingsauto war mein Opel Omega B, würde ich sofort wieder nehmen, aber da stellt sich die Frage, ob sich was findet. Ich habe noch nicht geschaut, aber bis August wäre ich gern versorgt.

Ich bitte um ernstgemeinte Tipps und würde mich freuen.

...zur Frage
Ersatz für zuverlässigen alten Mercedes?

...wird schwer bis unmöglich, soviel vorab. ;)

 Was es an W202 gibt, ist deutlich schlechter als meiner 

Da drängt sich natürlich die Frage "warum verkaufen?" regelrecht auf.

...und neuere Mercedes (wäre angedacht gewesen) haben durchweg Qualitätsprobleme, entweder Rost oder Motoren mit Steuerkettenproblemen...

Leider. Und beides würde mir mehr als nur ausreichen, um ein gutes deutsches Qualitätsüprodukt abzustoßen - zumal der W202 noch viele Merkmale eines "echten Autos" hat, wie ich finde: Beispielsweise Glasscheinwerfer - schon mal gesehen, wie die billigen Kunststoffdinger eines W203 oder auch W210 nach ein paar Jahren, insbesondere in sonnigeren Gefilden, aussehen? Gelblich, matt, trübe, unansehnlich, schlichtweg häßlich - mit Glas unmöglich. Oder aber auch Prallleisten rundherum, damit nicht jedes kleine Anecken in teuerer Lackier, - und Ausdellarbeit endet. Neuere Fahrzeuge sind für mich durchweg Mimosen.

Einen Opel Omega B wird niemand, der sich auch nur halbwegs mit Autos auskennt, als Ersatz für einen W202 empfehlen - schon alleine aufgrund der wartungsintensiven Motoren nicht. Am ehesten würde ich nach etwas Japanischem greifen, Mazda 626, Honda Accord, Toyota Avensis oder Nissan Primera sind sehr zuverlässig, aber vom Fahrkomfort eher schlechter als ein W202, und beim Rostschutz wahrscheinlich auch. Und: Sie haben allesamt Frontantrieb, also technisch gesehen eine Notlösung.

...zur Antwort
Tüv nicht bestanden Lambawert zu hoch?

Das ist richtig - bei der HU wird auch eine AU durchgeführt, und der Lambdawert muss hier beim Ottomotor mit G-Kat zwischen 0,97 und 1,03 liegen.

Also die Frage von mir wäre kann das zusammenliegen oder ist die Sonde selbst hin?

Möglich wär´s - durch einen undichten Auspuff kann Falschluft gemessen werden. Läuft der Motor ansonsten ruhig? Wenn die Lambdasonde defekt ist, wird das Gemisch übrigens meist eher zu fett (Lambdawert unter 1).

...zur Antwort
Ist der Zahnriemen fällig?

Ich sehe keinen Zahnriemen - dieser befindet sich bei diesem Motor im Kunststoffkasten auf der Beifahrerseite. Wenn bei diesem Motor der Riemen reißt, besteht - im Gegensatz zum Riss eines Zahnriemens - keine Gefahr eines Motorschadens.

...zur Antwort
Verwendet BMW für den x20i und x28i den gleichen Motor?

Falls es um aktuelle Motoren geht: Es ist die gleiche Motorenbaureihe, nämlich der B48. Zum Vorgänger N20, den es auch als 20i und 28i gab, habe ich nähere technische Daten, diese geben für die schwächere Version eine höhere Verdichtung an. Was die technischen Daten nicht preisgeben, was aber sehr wahrscheinlich (und auch üblich) ist: Dass abweichende Legierungen zum Einsatz kamen, beispielsweise bei den Kolben. Hersteller verschenken nichts, legen immer exakt auf die Leistung (plus Sicherheitsfaktor selbstverständlich) aus. Die Unterschiede können deutlich sein, wie ich vom Beispiel M52 (den habe ich) weiß. Dort kommt nämlich bei den schwächeren Versionen eine einfache gegossene Kurbelwelle zum Einsatz, bei den stärkeren hingegen eine geschmiedete Version, welche wesentlich hochwertiger und belastbarer ist. Weitere Unterschiede in der Hardware, welche die technischen Daten nicht ohne weiteres preisgeben, können auch natriumgefüllte Auslassventile, oder spritzölgekühlte Kolbenböden sein.

...zur Antwort
...aber die Handbremse mit wenig Wirkung, beim Fahren kann man sie sogar voll hochreißen, ohne dass spürbar was passiert. 

Dann sollte die Handbremse nachgestellt werden. Unterhalb der Stulpe des Hebels befinden sich die entsprechenden Schrauben, meist sind es 10er.

...habe den tollen Tipp entdeckt, dass man im Stand fest die Bremse betätigen muss und den Handbremshebel mehrfach fest nach oben zieht usw., da sich dadurch die Bremse wieder selbst "stärkt", sozusagen...

Gschichten aus´m Paulanergarten.

Seitdem ich das gemacht funktioniert die Handbremse genauso schlecht wie vorher, allerdings hat das rote Warnlicht (Bremse) angefangen zu flackern und leuchtet jetzt durchgehend. Immer.

Bei einigen Fahrzeugen hat die Leuchte eine Doppelfunktion: Entweder "Bremsflüssigkeitsstand zu gering" oder "Handbremse noch angezogen". Gut möglich, dass durch die Aktion ein Leck am hinteren Hydraulikzylinder aufgetreten ist.

...und die Bremsflüssigkeit war, als ich das letzte Mal nachgeguckt hab, auch auf einem normalen Stand...

Dann guck´ lieber nochmal nach. Und wenn Du schon die Stulpe abmachst vom Handbremshebel, kannst Du auch gleich nach dem Schalter dort sehen. Eventuell hat dieser seine vorgesehene Position geräumt, und meldet deswegen Unsinn.

Was machen Sachen ?!

Wie bitte?

...zur Antwort
Kilometerstand manipuliert beim Hyundai i30?

Die genannten Abnutzungserscheinungen sind kein Hinweis auf einen manipulierten Kilometerstand. Vielmehr können sie von anderen Dingen verursacht werden. Denkbar wäre neben einer rabiaten Nutzung des Lenkrads auch eine Vorliebe des Vorbesitzers für Handcreme und Ringe am Finger, eine schlechte Lederqualität, häufige Lenkbewegungen (häufiger städtischer Einsatz des Kfz), häufiges Parken in praller Sonne, fehlende Pflege des Leders, oder aber auch schlichtweg eine längere Nutzung.

Zum letzten Punkt: Der Kilometerstand bildet nicht die Nutzungsdauer des Fahrzeugs ab. Häufig innerstädtisch eingesetzte Fahrzeuge erreichen eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 20-25 km/h, bei Autobahnfahrzeugen sind es eher 55-70 km/h. Das bedeutet, dass ein Fahrzeug mit 100.000 km, welches nur städtisch zum Einsatz kam, mit 4000-5000 (100.000 : 20 oder 25) Stunden deutlich länger im Einsatz war als ein Autobahnfahrzeug mit ca. 1400-1800 (100.000 : 55 oder 70) Betriebsstunden. Plus die innerstädtisch häufigeren Lenkbewegungen, und schon hat man u.U. ein zerfleddert aussehendes Lenkrad.

...zur Antwort
Wie viel Leistungsverlust entsteht durch die Kardanwelle?

Genau kann ich es nicht sagen - aber ich weiß, dass in Formeln zwecks Berechnung des Leistungsbedarf beim Frontantrieb ein Korrekturfaktor von 1,15, beim "Standardantrieb" (also Motor vorne, Kardanwelle nach hinten) hingegen 1,17 angewendet wird. Ob der Unterschied ausschließlich auf der Kardanwelle beruht, kann ich nicht abschätzen, vermute aber schon.

Was man bezüglich des Standardantriebs wissen muss: Hier ist ein "Direktgang" relativ einfach darstellbar, was wahrscheinlich am "gleichachsigen" Getriebe (die Kraft geht in der gleichen Richtung hinaus, wie sie hinein geht) liegt. Ein solcher Gang, bei 5 - Gang - Handschaltgetrieben meist im letzten oder vorletzten Gang dargestellt, erzeugt ein Minimum an Zahnflankenreibung, was mit einem prächtigen Wirkungsgrad von nahe 100 % belohnt wird. Wenn man überwiegend diesen Gang nutzt, wird man daher möglicherweise sogar einen besseren Wirkungsgrad des Gesamtsystems haben.

Da eine hinten antriebene Achse außerdem unter allen "Nicht - Allradlern" für eine bestmögliche Traktion sorgt (weil die Antriebsachse beim Beschleunigen be, - und nicht entlastet wird), außerdem die Achslastverteilung mit üblicherweise 50/50 ideal ist, würde ich diese Antriebsart gesamtheitlich betrachtet als am erstrebenswertesten ansehen. Deswegen fand ich es übrigens besonders ärgerlich, als BMW diese Antriebsart beim aktuellen 1er eingespart hat.

...zur Antwort
Wie wird man den am besten und nicht erst in vier Wochen los und was kann man für die Kiste halbwegs fair verlangen? 

Ich würde mir mal den Markt angucken. Sprich: Autobörsen konsultieren, nach ähnlichen Modellen suchen.

Mein Cousin hat viele Visitenkarten von Händlern gesammelt, die ihm auf Supermarktparkplätzen usw. angepinnt wurden. Macht es Sinn, die mal abzuklappern oder kann man sich das schenken?

Alles schon gemacht. Das Auto wurde mehrmals in unseriöser Art und Weise schlecht geredet, und der Preis an die unterste Schmerzgrenze gedrückt. Sogar als er bereits festlag, wollte ein Händler noch einen 50 - Euro - Schein zurückhalten, und fragte dabei: "Passt"?

Kann man sich schenken, falls man nichts verschenken möchte. Bereite Dich jedoch darauf vor, dass ein Nissan mit Automatik sich zäh verkaufen wird, jedenfalls hierzulande. Der Pöbel fährt lieber Golf und 1er BMW.

...zur Antwort
Wieso gibt es den BMW vierer GranCoupe nicht als 416 oder 418i?

Die Coupémodelle bei BMW, erkennbar an der geraden Zahl, sind schon immer höher positioniert worden. Das bedeutet aus BMW - Sicht: Man möchte, dass auch der kleinste Motor anständig "marschiert". Wenn Du mal genauer hinsiehst, wird Dir auffallen, dass das auch bei den größeren Modellen so ist.

Beim Dreier gibt es ja auch den 316i und den 318i

Aktuell bildet der 318i den Einstieg, und zwar inzwischen mit 2,0 Litern Hubraum (B48 - Motor) - einen 316i G20 gibt es nicht.

...zur Antwort
Schmales Gebrauchtauto- welches Modell?

Fiat Doblo der ersten Generation, mit 1,71 Meter ca. 2 cm schmaler als besagter VW Golf IV. Bei vergleichbarer Grundfläche bietet dieser "Hochdachkombi" maximal 3 Kubikmeter (also 3000 Liter) Ladevolumen, was nochmals deutlich mehr als bei den größten Kombilimousinen wie z.B. einem Skoda Superb Combi (ca. 1900 Liter) ist. Zugängig ist der Laderaum auf Wunsch beidseitig von Schiebetüren, was sich ebenfalls platzsparend gestaltet, und gleichzeitig gab es hier auf Wunsch schier winzige Motoren, wie beispielsweise den 1,2 mit 65 PS, welcher nur 88 Euro Kfz - Steuer im Jahr kostet. Eine Option wäre auch der erste Renault Kangoo, welchen es bei etwas weniger Ladefläche (2600 Liter) sogar mit einem 1,1 er gab.

Das KFZ Amt sagte mir, wenig Hubraum sei wichtig. Autos ab BJ 2014 wäre da derzeit günstig bei den Steuern.

Da kennen die Mitarbeiter ihre eigenen Regeln nicht - bedauerlich. Korrekt ist, dass das Kfz -Steuersystem für neu zugelassene Kfz ab 2009 umgestellt wurde, und zwar von "nur Hubraum" auf "Hubraum + CO2 - Emission", was aufgrund der direkten Abhängigkeit von CO2 und Kraftstoffverbrauch so manchen Pkw mit kleinem, aber verbrauchsstarkem Motor eine deutliche Erhöhung der Kfz - Steuer beschert hat. Also: Auf Modelle von vor EZ 2009 beschränken, und Dieselmotoren vermeiden. Letztere kosten nämlich aufgrund des grundsätzlich höheren Steuersatzes selbst bei gleichem Hubraum und gleichem Verbrauch deutlich mehr Steuer, hier vor allem bei Fahrzeugen, welche vor 2009 erstmalig zugelassen wurden.

Sich auf Fahrzeuge ab EZ 2014 zu beschränken, ist sogar kontraproduktiv, weil die CO2 - Freigrenzen nach und nach strenger wurden - anfangs 120 g/km, dann 110, aktuell 95 g/km. Das exakt identische Fahrzeug von 2014 kostet mehr Kfz - Steuer als von 2009, nur weil es später zugelassen wurde.

...zur Antwort
Sportauspuff an meinem E 320 W211 2004er Limo?

Was spricht dagegen, wenn´s Dein Wunsch ist? Eine Erlaubnis der Community hier wirst Du nicht benötigen. :D

...jedoch ist hinten der Heck komplett bedeckt und die Endrohren machen ein Knick nach unten, + 0 sportliche Geräusche. 

Ja, das ist vollste Absicht gewesen - selbst bei einem E 500 mit dickem 5,5 V8 und 388 PS war das anfangs so. Mercedes hatte damals erkannt, dass aus einem Auspuff quasi Abfall (Rückstände der Verbrennung) kommt, und da man diese Öffnungen bei einem Menschen auch nicht zur Schau tragen würde, wurden sie dezent versteckt. Auch war man sich damals dessen bewusst, dass mehr Lärm ein Fahrzeug nicht schneller macht. Deswegen klang selbst der zitierte E 500 äußerst zurückhaltend. Eine Abgasanlage ist vornehmlich deswegen verbaut, um den immensen Krach, den ein Explosionsmotor erzeugt, zu dämmen und zu dämpfen.

Dazu muss man sagen dass ich gerne einen guten Sound hätte, natürlich nicht zu laut, da ich wenig Lust habe lahm gelegt zu werden.

Dann sieh´ Dir am besten ein paar YouTube - Videos an. Dort gibt es genügend Prolls, die den unbedingten Drang haben, auf sich und ihr Fahrzeug lautstark aufmerksam zu machen. Bedenke aber auch: Schon alleine aufgrund der veränderten Optik wirst Du definitiv häufiger kontrolliert werden. Bemerkt der Beamte dann rein akustisch, dass das Fahrzeug, obwohl eigentlich eine seriöse Reiselimousine, plärrt wie ein Sportwagen, wird er sein dB - Messgerät zücken, und den Schalldruckpegel messen, ihn mit den Angaben im Fahrzeugschein vergleichen. Stimmen diese Werte nicht überein, darfst Du zu Fuß weitergehen. Auch hiervon existieren etliche Videos auf YouTube.

Ich weiß, wahrscheinlich wolltest Du etwas anderes lesen, aber das Leben ist halt manchmal etwas bitter.

...zur Antwort
Wäre es nicht theoretisch möglich die mittige Fläche (eigentlich ja auch Sitzfläche??) zu einem Sitzplatz umzufunktionieren und in einer Audi Werkstatt einen dritten Gurt montieren zu lassen?

Theoretisch ja, praktisch jedoch aufgrund der Kostenfrage eher nicht zu empfehlen. Man benötigt neben dem Umbau auch eine TÜV - Eintragung.

...zur Antwort
Kleinwagen mit klappbarer Rücksitzbank & flachem Kofferraum?

Neben dem genannten Honda - Kleinwagen fiele mir noch die Mercedes A - Klasse als W168 oder W169 ein. Diese weist einen äußerst variablen Innenraum auf, ist jedoch streng genommen seitens ihrer Positionierung gar kein Kleinwagen mehr - aber die Außenmaße passen voll in die Kleinwagenklasse.

...zur Antwort
Anfängerauto Fiat?

Falls Du mit "Anfängerauto" ein kleines, günstiges Auto meinst: Ja, die findet man bei Fiat. Aktuell sogar vornehmlich.

Da viele sagen er ist zu klein, bin ich unsicher...

Fiat baut aktuell viele kleine Autos, hat früher jedoch auch größere Modelle im Angebot gehabt, wie beispielsweise den Croma, welcher mit fast 4,8 Meter schon beinahe in der oberen Mittelklasse angesiedelt ist.

Habt ihr Erfahrungen mit Fiat?

Ich hatte mal einen Fiat Doblo 1.2 als Arbeitsgerät. Er hat mich immer zuverlässig dorthin gebracht, wo ich hin musste. Außerdem habe ich ein paar Jahre in einer Pizzeria nebenher gearbeitet. Dort wurden vornehmlich Fiat Panda von 2011 (Typ 169) und VW Up von 2013 genutzt, insgesamt 5 Fahrzeuge (3x Fiat, 2x VW). Die Fahrzeuge haben aktuell allesamt rund 200.000 km auf dem Zähler, rein auf großteils innerstädtischen Liefertouren abgespult. Ich konnte folgende Unterschiede feststellen:

  • Der Panda hat ein wesentlich härteres Fahrwerk als der Up
  • Der Innengeräuschpegel des Panda ist hörbar höher als der des Up
  • Der Motor des Up läuft deutlich unrunder und rappeliger als der des Panda

Mein ehemaliger Chef, mit dem ich immer wieder mal privat quatschte, meinte dazu Folgendes: "Das Experiment VW mache ich nicht mehr. Die Verschleißteile halten kürzer als bei Fiat, und kosten obendrein mehr".

...zur Antwort
Wieso leistet der Motor nicht die volle Leistung?

Ich kann nur vermuten: Wahrscheinlich wird nur die mittlere Leistung angezeigt, die liegt natürlich aufgrund des Drehzahlabfalls niedriger als die Spitzenleistung. Oder: Es wird die Randleistung angegeben. Durch die Verluste im Getriebe ist diese ebenfalls grundsätzlich geringer, vor allem bei klassischen Automatikgetrieben (also Planetengetriebe mit Drehmomentwandler). Aber wie gesagt: Vermutungen. Ich denke nicht, dass ein Hersteller bei einer solchen Anzeige wissentlich weniger Leistung angibt, als tatsächlich vorhanden ist. Wenn, dann eher andersherum. :D

...zur Antwort
 Der Meister zeigte mir einen der Kolben, die das Gas zur Zündung komprimieren, der mit einer schwarzen, zähen, klebrigen Paste überzogen war. Woraus besteht diese Paste und wie entsteht sie?

Für mich sah das damals in der Werkstatt so aus, als wäre das eine Mischung aus verkokten Kohlenwasserstoffrückständen, beim Gasmotor wohl vornehmlich aus der Motorschmierung resultierend. Man kann sie verringern, indem man Kurzstrecken vermeidet, denn bei längerem Betrieb brennen diese ganz oder teilweise ab. Damit verringert sich auch das Risiko, dass sich Kolbenringe festsetzen.

...zur Antwort
Ich meine,wenn das versäumt wurde,denkt das Steuergerät jedesmal nach 140 km der Filter ist voll Ruß und gibt den Befehl zum regenerieren.Kann das jemand bestätigen?

Ein Steuergerät denkt nicht, sondern es handelt rein logisch anhand der ihm zur Verfügung gestellten Parameter und Kennfelddaten. Im Falle eines geschlossenen Rußfilters befinden sich vorne und hinten Sensoren, welche der Ermittlung der Druckdifferenz dienen. Ist diese so groß, wird eine aktive Regeneration eingeleitet. Diese verbrauchsintensive Maßnahme kann man vermeiden, indem man möglichst häufig auf der Autobahn fährt - so ab etwa 100-120 km/h sollten sich die DPF der meisten Dieselmotoren "passiv", d.h. alleine anhand der Abgastemperatur regenerieren.

...zur Antwort
Ich habe zudem erfahren, dass der Mercedes einen gewissen Ölverbrauch habe und auf 1000 Kilometer etwa 1,5 Liter Öl benötige. Da der Mann nicht mehr viel fährt, füllt er immer nach.

Das habe ich erst jetzt gelesen. Wäre für mich ein Punkt, welcher mich stören würde - spricht für eine sehr schlechte Behandlung des Motors (viele Kurzstrecken beispielsweise) - wahrscheinlich Ventilschaftdichtungen völlig defekt.

...zur Antwort