Bußgeld, beim Mitführen von ungesicherten Tieren?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Per Gesetz sind Tiere eine "Sache". Werden Sachen befördert, dann ist auf eine ausreichende Ladungssicherung zu achten. Ist z.B. der Hund nicht mit einem Gurt (gibt es, taugt m.E. aber nichts) oder durch ein Trenngitter oder durch eine Transportbox gesichert, sprich er kann nicht selbst durch den Wagen springen oder bei einem Unfall nach vorne geschleudert werden, dann kann man Dir nicht nur monitär beikommen, sondern sogar die Weiterfahrt solange untersagen bis das Thema gelöst ist.

Ein Hundegitter bietet sich immer an. Ich denke du solltest deinen Hund generell nicht auf dem Beifahrersitz mitführen. Da kannst du ihn einfach nicht ausreichend absichern. In deinem Fall wird aber nichts auf dich zukommen, da du ja von der Polizei nicht angesprochen wurdest.

UNser Hund fährt immer im Kofferraum mit, natürlich mit der entsprechenden Sicherung, mir wäre es zu heikel, wenn er vorn mitfährt und evt. doch panik bekommt oder ähnliches. Noch dazu fühlt er sich hinten einfach sicherer und wohler und schläft dann auch meist die gesamte Fahrt. Zum Glück hat dich die Polizei ja nicht angehalten, nachträglich kommt da nun ja sicher nichts mehr.

Ich bin bei diesem Thema ganz bei Susanne. Eine Box für den Hund bekommt man recht günstig bei Fressnapf und co. Auch bei ebay kann man diese recht preisgünstig erwerben. Somit ist dein Hund sicher im Auto, hat seinen Platz und du kannst beruhigt fahren. Es hat natürlich auch den Vorteil, das das Auto im Fahrgastraum zumindest sauber bleibt.

Mein Hund hat seine Box im Kofferraum. Die kann man dort recht problemlos sichern. Dem Hund geht es gut, er hat seinen Platz, seine Decke und sein Spielzeug und ich kann entspannt fahren ohne ständig schauen zu müssen, was er anstellt. Im Falle eines Unfalls musst du damit rechnen, das er deine Retter nicht an dich heran lässt, sollte er sich im Fahrgastraum befinden. 

Eines solltest Du noch bedenken mit einem Hund als "Beifahrer": Im Falle eines Unfalls bei dem Du verletzt oder ohnmächtig hinter dem Steuer sitzt kann auch der noch so liebste Hund in Panik geraten und die Helfer nicht an Dich heran lassen um Dich zu "beschützen". So kann wertvolle Zeit vergehen und der Hund sogar getötet werden müssen, denn Dein Leben steht an erster Stelle. Habe ich selber schon als Helfer erlebt... Trauriger Anblick!

Da es keiner gesehen hat, passiert auch nix. Zukünftig solltest Du Deinen Hund aber sichern, "geoka" hat ja schon einige Tipps gegeben.

Die Größe des Hundes spielt natürlich bei der Wahl der Mittel die entscheidende Rolle.

Was möchtest Du wissen?