Deine Mutter oder du mit Ihrer Vollmacht und Ausweis kannst ihren Wagen einem Verwerter übergeben und ihn mit Bescheinigung, alten Kennzeichen und Papieren abmelden. Ich vermute, das das noch nicht im Bürgerbüro erfolgen kann, da der alte Wagen vorauss. weder entsprechende Plaketten noch einen Fahrzeugschein mit erforderlichem Siegel aufweisen dürfte.

Ihrer Versicherung teilt sie dann die Verwertung an, um anteilige Prämien abgerechnet  zu bekommen. Das Zollamt/Kfz-Steurstelle wird von der Zulassungsstelle informiert und rechnent ebengleich überzahlte Steuer ab.

Für die Neuameldung benötigst du die eVB-Nummer des Versicheres deiner Wahl, 2 Kennzeichen (die man mit entsprechender Reservierung auch schon vorher prägen lassen könnte) und die Fahrzeugpapiere. Fall er länger stillgelegt wurde, auch noch gültige HU/AU-Bescheinigung.

All das kann man im Netz oder telefonisch aber genau bei seiner zuständigen Zulassungstelle erfahren. Und sich entsprechende Formulare zum SEPA-Lastschrifteinzug der Steuer herunterladen, damit es am Schalter schneller geht.

G imager761

...zur Antwort

Gerade an die herausstehende Nabenkappe kann man in 10 vor 5 Stellung eine Schraubzwinge ansetzen und versuchen, sie damit gerade herauszuziehen.

Nur wäre mir das Gefummel oder gar ein Beschädigungsrisiko die Zeitersparnis der Demontage und Montage nicht wert :-O

G imager761

...zur Antwort

Ruifen kann man die nicht, aber nach Anmeldung eine Gebrauchtwagenuntersuchung in deren Prüfzentren durchführen lassen oder sich vom Verkäufer eine entsprechende Unterschung (auch bei den Prüfdiensten TÜV, GTÜ) vorlegen lassen:

http://www.adac.de/infotestrat/reparatur-pflege-und-wartung/pruefdienste/

G imager761

...zur Antwort

Nein, dass ist physikalisch unmöglich, denn dazu müsst man exakt beide Geschwindigkeiten kennen und in Relation zu ihrer Masse setzen.

Und hätte damit zwar die Verzögerung, aber nicht die Auswirkungen (Schäden) ermittelt: Denn ob deine Achse bei eigener Geschwindigkeit von 10 km/h oder 40 km/h nach dem Zusammenstoß brach, kann man nicht errechnen.

G imager761

...zur Antwort

Keine Sorge, bevor dich das Rad überholt, merkst du das an sehr starken Lenkradvibrationen und kannst rechtzeitig reagieren und rechts ranfahren.

Man sollte die ab 60 km nachziehen, insbesonder bei Leichtmetallfelgen, riskiert aber keinen Räderverlust bei 72 km Fahrtstrecke :-)

Tankstellen mit Service sind selten, aber auch Autohäuser, Reifendienste entlang der Autobahn helfen da, vlt. sogar kostenlos.

So ein Drehmomentschlüssel ist aber auch nun keine großartige Anschaffung, seine Anwendung kein Hexenwerk und bisweilen bei Diskontern für 25 EUR zu haben: http://www.lidl.de/de/cartrend-drehmomentschluessel/p17878

G imager761

...zur Antwort

Nun die Frage, muss denn das Autohaus auch nach 3 Jahren das reparieren und für die Kosten aufkommen?

Nein. Ganz abgesehen davon, dass Verschleißteile wie Handbremsseile nicht der Sachmängelhaftung unterliegen und dein Nachbesserungsanspruch verwirkt war, als du es woanders hast instandsetzen lassen, müsstets du bereits nach 6 Monaten nachweisen, dass der Mangel bei Kauf bereits vorhanden war.

Aus der Nummer ist der Verkäufer also völlig raus :-O

G imager761

...zur Antwort

Darf ich also in der Kreuzung von der linken auf die rechte Linksabbiegespur wechseln, um mich schon rechtzeitig vor der nächsten Kreuzung einzuordnen?

Natürlich, wenn du deinen Fahrspurwechsel nach dem Abbiegen nun unmissverständlich durch Blinken rechtzeitig anzeigst und die Spur frei wäre.

Nur: Warum ordnet man sich aber nicht gleich auf der rechten Linksabbiegerspur ein wenn man weiß, dass man demnächst rechts abbiegt? Das ist Fahrschulwissen...

G imager761

...zur Antwort

Den besten, den du dir für dein Fahrzeug leisten kannst.

Hierüber gibt es nun zahllose aussagekräftige Testberichte. Unter den aktuell drei Besten ist der Continental ContiWinterContact TS850 der Preis-Leistungsbeste, der etwas teurere Bridgestone Blizzak LM-32S hat Bestnote auf Nässe und der Michelin Alpin A4 mit dem geringsten Verschleiß ist den top Preis-wert.

G imager761

...zur Antwort

Versicherungsrechtlich gesehen sind M+S Reifen nicht zwangsläufig Winterreifen. Denn der Begriff "M+S" ist nicht rechtlich geschützt und daher gibt es sie als Winter- und als Ganzjahres- bzw. Allwetterreifen. Beide sind zulässig, aber:

Es gibt nach wie vor keine Garantie dafür, dass jeder Reifen mit dem Aufdruck "M+S" im Winter auch tatsächlich bessere Fahreigenschaften besitzt als ein Sommer- oder Allwetterreifen. Und genau diese Pflicht hast du, um ein Mitverschulden oder Bußgeld der obligatorischen situativen Winterreifenpflicht bei entsprechenden Straßenverhältnissen auszuschliessen :-)

Auf Nummer Sicher gehst du daher nur, wenn der Reifen zusätzlich ein Schneeflockensymbol zeigt und nur damit ein entsprechendes Winterlamellenprofil über die gesamte Lauffläche aufweist und eine entsprechende Profiltiefe von mind. 4 mm besitzt :-O

G imager761

...zur Antwort

Bei erwartbaren winterlichen Starssenverhältnissen, also Schnee, Glätte, Reif in beschatteten Strassenabschnitten, besteht Winterreifenpflicht.

Wer dennoch bei trockener Fahrbahn aus seiner sonnigen Garage losfährt, rsikiert ein Bußgeld und Teilschuld bzw. Regress seiner Versicherung: Bekanntermassen greifen Winterräder genau die entscheidenden Meter vorher besser, was den Schaden am rutschigen Unfallort gemildert oder verhindert hätte :-(

G imager761

...zur Antwort