Wodurch entsteht bei einem Auto Auftrieb an der Hinterachse?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

An der Front des Autos muss die Luft nach oben ausweichen. Dort ergibt sich ein leichter Überdruck, der über die Fläche (projizierte Fläche, um genau zu sein) zu einer Kraft nach unten führt.

Hinter der "höchsten Stelle" am Fahrzeug, muss die Luft wieder runter, sonst entstünde dort ein Vakuum. Dadurch, dass dort ein leichter Unterdruck entsteht, wird ja die Luft wieder nach unten gezwungen.

Schau dir eine Tragfläche an: kurzer, dicker Teil am Anfang des Profils und langsam wieder dünner werdend am Ende. So verteilst du die Drücke über die Fläche so, dass am Ende ein Auftrieb übrig bleibt. Beim Tragflügel kommt noch hinzu, dass der Weg obenrum für die Luft länger ist, als untenrum. Die Luft, die oben rum muss, hat also eine höhere Geschwindigkeit gegenüber der Tragfläche als die, die unten rum muss. Das gibt oben höheren dynamischen und niedrigeren statischen Druck als unten. und der statische Druck bildet die Auftriebskraft.

Dadurch, dass man diese anliegende Strömung stört (dort wo Unterdruck entstehen würde), also hinten - das macht nämlich der Heckspoiler) oder den Unterboden so gestaltet, dass dort Unterdruck entsteht oder, oder, oder... kann man den Autos das Fliegen im üblichen Geschwindigkeitsbereich abgewöhnen.

Mir fällt da der alte Audi TT ein, der nach einiger Zeit ab Werk zusätzlich mit einem Spoiler ausgerüstet wurde, weil die runde Karosserieform des Hecks den Auftrieb begünstigte. Die Sport Auto hatte das selber untersucht und im Windkanalversuch wurden 58 Kilogramm Auftrieb bei 200 km/h am Heck gemessen. Beim Porsche Boxster waren es nur 36 Kilogramm.

Hi, der Auftrieb der Hinterachse ist durch die Karosserieform begründet. Der Auftrieb an der Hinterachse beträgt bei 200kmh je nach Modell bis 50 kg. Sportwagen ausgenommen, diese erzeugen durch ihre abgestimmte Aerodynamik entsprechend Abtrieb an Vorder- und Hinterachse.

Was möchtest Du wissen?