Mängel bei der Hauptuntersuchung - Darf ich fahren?

3 Antworten

Kannste mit fahren, aber sowas erledigt man besser gleich danach als erst am Ende des Monats. Ist das alte Spiel mit den Fristen. Wenn man bis zum schluss wartet dann passiert garantiert noch irgendwas und man kommt innen Stress...

kann ich ein Lied von singen..

Ja, man darf eindeutig noch fahren. Es handelt sich hier um einen schwerwiegenden Mangel, der dazu führt, dass das Auto die TÜV-Plakette nicht bekommt, also durchgefallen ist, aber nach Behebung der Mängel innerhalb der vorgegebenen Zeit nur eine Nachprüfung (mit Untersuchung der vorigen Mängel) erforderlich ist. Bis zur Reparatur darf man also weiter fahren, muss sich aber bewusst sein, dass man bei einem Unfall eventuell mitschuldig ist, wenn die Ursache auch an dem festgestellten Mangel liegt. Ist der Mangel noch stärker, wird eine Weiterfahrt entweder direkt untersagt, oder es ist lediglich eine vorsichtige Fahrt bis zur Werkstatt erlaubt. In beiden Fällen ist der Wagen als verkehrsunsicher eingestuft. Während übrigens eine Nachuntersuchung mit etwa 15 Euro recht preisgünstig ist, kostet eine komplett neue TÜV-Prüfung wieder rund 80 € mit dem zusätzlichen Risiko, dass noch neue andere Fehler entdeckt werden.

Nein fahren darf man dann nicht mit dem Auto, weil die Hauptuntersuchung ja verstrichen ist und sie noch keine neue haben. Sprich der Wagen darf nicht ma Straßenverkehr teilnehmen.

Falsch. Wo hast du das denn her ?

0

Auto verkaufen JA oder NEIN?

Hallo Community,

Ja ich habe ein Entscheidungsproblem. Folgende Situation. Ich habe einen VW Polo 9N3 Baujahr 2005. Ich habe diesen letztes Jahr mit 70.000 km für 7,500 Euro gekauft. Der Wagen war echt Top ! Sehr gepflegt und ja keine Mängel. Letztes Jahr der erste Unfall. Mir ist ne ältere Dame beim Einkaufen reingefahren. Habe den Schaden zwar bezahlt bekommen aber nun ist es ein Unfallwagen. Dieses Jahr im März hatte ich selbst bei Blitzeis nen Unfall. Komplette Front kaputt plus diverse Teile. Kosten 3600 Euro.( hab ich alles Reparieren lassen) Vor kurzem Radlager gemacht für 600 Euro. Nun des Auto hat 105.000 km drauf und jetzt hab ich von der Werkstatt gesagt bekommen das die Nockenwelle bzw die Stössel defekt sind. Da mein Auto sehr klackert und total unruhig läuft habe ich mich dort vorgestellt. Die Kosten sind ziemlich hoch. Dann ist die Kurbelgehäuseentlüftung defekt. Ich habe nen heftigen Unterdruck im Motor. Und der Zahnriemen ist auch noch dran. D.h ich wäre weit über 1000 Euro. Alleine die Nockenwelle kostet 800-1200 Euro. (Je nach Arbeitszeit). Des Problem is der Wagen is nen Unfallwagen. Ich werde so und so Verlust machen. Werde nicht mal ein Bruchteil an Geld bekommen was ich reingesteckt habe. Meine Frage an Euch. Würdet ihr mir jetzt schon zum Verkauf raten damit ich noch bisschen was bekomm für den Wagen? Oder nochmal Geld investieren? Mir wurde von 2 Bekannten empfohlen des Auto zu verkaufen. Des was ich jetzt reinsteck se ich nie wieder. Ich krieg höchstens noch 2000-2500 vll 3000 für des Auto. Trotz dass alle Mängel vom Unfall behoben sind. Bin grad verzweifelt... Neues Auto? Oder die Schrottkiste fahren? Geht Se kaputt hab ich alles verloren. Verkauf ich Se und hol mir nen neues Auto hab ich wenigstens "vorerst" keine Kosten. Ich kann nich jeden Monat wieder und wieder Geld in des Auto investieren. Vor allem des Auto ist nun schon 8 Jahre Alt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?