Hilfe,Marder im Motorraum, er trägt schon Deko-Kieselsteine hinein, was kann ich tun???

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich kenne jemand, der hat seinen Motorraum höchst erfolgreich mit Tiroler Steinöl markiert. Das ist ein Fett, es riecht für unsere Nase vergleichbar mit einem Petroleum-/Schwefelgemisch, für dei Mardernasen muss es furchtbar sein. Er hat nur die linke und rechte Seite des Kotflügelbleches, welches vom Motorraum aus zu sehen ist, mit einem Pinsel dieses zähe Fett aufgetupft, sowie die Gummileitungen hier und da bepinselt. Seitdem ist Ruhe. Vorher 4 Marderverbisse am neuen Polo im ersten Jahr. Dieses Steinöl soll eigentlich gegen rheumatische Gelenkprobleme helfen. Aber ich denke, die Tiroler sind noch nicht auf die Marktlücke gestoßen :-)) Das Zeug findet man in Drogerien und Reformhäusern, viel Glück.

Hallo winherby, hört sich nach einer super Idee an, werde morgen zu "Rossmann" gehen und mir das Zeug besorgen. Wenn ich Erfolg habe, werde ich es "Vermarkten" und DU bist natürlich Teilhaber am Gewinn!!!!! Danke und viele Grüße aus Hessen gangflow

0
@gangflow

OK, wieviel % ? ;-)) Wünsche viel Erfolg, schreib mal ob´s klappt. LG, Herbert PS:Danke für den Stern.

0

Ich hatte gerade das gleiche Problem. Ich habe herausgefunden, dass erstmal eine Motorwäsche eine sehr gute Methode ist um Duftstoffe von ihm oder anderen Artgenossen wegzuwaschen.

Klosteine helfen allerdings mal überhaupt nicht. Das haben die bei Kabel 1 in einer Reportage mal ausprobiert. Was wohl sehr gut hilft und auch einfach und billig ist, ist eine Stück Maschendraht unter das Auto zu legen. Das gefällt den Mardern überhaupt nicht. Ansonsten kannst du auch dein Auto selbst abdichten und mit besonderen Plastikteilen schützen. (Quelle: http://blog.financescout24.de/2013/03/18/schutz-gegen-marder/)

Es gibt nichts,was die Biester abschreckt,am wenigsten die Ultraschallgeräte.Es wurde von der Uni Gießen Wildbiologie alles getestet,was der Markt,die Garage,der Baumarkt,Omas Giftküche so hergibt.Nichts hat gewirkt.Ultraschallgeräte scheinen sie sogar als angenehm zu empfinden.Man hat einen gefunden,der unter einem in Betrieb befindlichen Gerät geschlafen hat.Die einzige Empfehlung war,alles was er anfressen kann zu schützen,oder ihm den Zugang zu verwehren,Man kann auch versuchen,ihn mit einer Lebendfalle zu fangen und weit weg aussetzen.

Was möchtest Du wissen?