Ist eine elektronische Handbremse für ein Fahrschulauto überhaupt sinnvoll?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ich finde es auch unsinnig, wenn Fahrschulautos mit allen möglichen technischen Helferlein ausgestattet sind. Das erste Auto der meisten Fahranfänger ist oft ein Kleinwaren älteren BJ. Und dann passiert es, dass sie überfordert sind, wenn sie plötzlich ohne Hilfe am Berg anfahren oder einparken müssen.

95% der Autos in den nächsten Jahren werden wohl keine klassische Handbremse mehr haben und auch die Fahrlehrer haben bei der Auswahl der gängigen Fahrschulautos hierzu kaum noch eine Auswahl bzw. Alternative.

Reifendruck muss man bei neuen Fahrzeugen z.B. auch nicht mehr manuell prüfen, hier ist ein Warnsystem Vorschrift, was dann auch höhere Kosten verursacht.

Grundsätzlich gebe ich Dir jedoch recht, welcher Fahranfänger kann sich auch ein so modernes Auto auf Anhieb leisten wie der Fahrschulwagen.

Aber das Thema mit der elektrischen Handbremse wird in einigen Jahren selbst im Kleinstwagen normal sein.

 

Ich persönlich finde es total unsinnig und eigentlich auch schon etwas verantwortungslos :-\ 

Man soll in der Fahrschule die Grundlagen lernen und das heißt für mich auch, dass man mit der grundlegenden Technik die momentan im Einsatz ist lernt. Wenn man damit klar kommt, dann kommt man auch mit der E-Handbremse klar (ist zumindest einfacher als andersrum) Das Ding gibt es ja nicht, damit es die Leute schwerer haben. Das stört mich auch an der Schule. Die Kinder rechnen heute teilweise schon früh mit Taschenrechner, aber wenn sie mal keinen Rechner zur Hand haben versagen so total. Gleiches Problem, so bringt man doch Leute nix bei :-\

Vielleicht wurde die manuelle Handbremse auch im Unterricht behandelt, aber ich persönlich finde die meisten Fahrschulen versagen total. Die wichtigsten Tipps muss man sich selber nahe bringen. 


Strengenommen müsste man wenn man in ein fremdes Auto schaut sich erst mal alles genau anschauen und Prüfen (wurde nie mit nachdruck gesagt), das Handbuch muss aus meiner Sicht auch mal durchgelesen werden (wurde mir nie mit nachdruck gesagt), man sollte sich auch mal die StVO komplett durchlesen (wurde nie gesagt und im Unterricht wurde auch nie wirklich darauf Bezug genommen), zumindest sollte sich in dem Zusammenhang mindestens auch mal den Bußgeldkatalog durchlesen damit man weiß was angeht. Die Leute kommen teilweise aus der Fahrschule und können nicht Parken, haben keine Ahnung was sie nicht machen dürfen damit sie in der Probezeit keine Probleme bekommen. Man rafft erst mal später, was eigentlich das Halten und Parken für ein komplexes Thema ist. 

Man kommt aus der Fahrschule und denkt man kann Autofahren. Die richtige Lernphase kommt erst noch...






Ich finde es ehrlich gesagt nicht sonderlich sinnvoll, ich hatte damals im Fahrschulauto auch eine Berganfahrhilfe und muss sagen ich war auch leicht überfordert als ich dann das erste mal im eigenen Auto ohne Berganfahrhilfe an einer Ampel an einem Berg war. 

Ich denke heutzutage ist es natürlich schon zeitgemäß aber nicht jeder wird später ein Auto mit einer solchen Hilfe haben und sollte dann trotzdem wissen wie man vernünftig anfährt.

die Technik lässt sich nun mal nicht aufhalten!!!

sie lässt sich nicht aufhalten aber man sollte ja trotzdem das an einem alten Auto lernen den was ist wenn sie mal kein neues Fährt?

Was möchtest Du wissen?