Bremsschäden durch zu seltenes Fahren?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei einer solchen Begründung hätte ich die Werkstatt gewechselt. Natürlich können Bremsen festgammeln wenn diese nicht bzw selten gebraucht werden und natürlich rosten die Bremsscheiben. Dabei handelt es sich um oberflächlichen Rost, der beim nächsten Bremsvorgang verschwindet.

Damit aber diese durch Rost massiv geschädigt werden, müsste das Fahrzeug mehrere Monate unbewegt draussen gestanden haben.

Ohne die Sache genau zu kennen, würde ich erstmal bei einer anderen Werkstatt nachfragen.

Danke (auch an enklave). Die Karre steht in der Tiefgarage, wird aber regelmäßig alle zwei Tage bewegt, wenn ich meinen alten Herrn besuche. Den Rest mache ich mit dem Fahrrad. Von daher nutze ich das Auto wirklich wenig. Noch was zur Auskunft der Werkstatt: die sagten, dieser Rost würde sich festsetzen und sich dann bei den leichteren Bremsvorgängen, also nicht die Autobahn-Vollbremsung, quasi einarbeiten. Ehrlich gesagt, ich komme mir ziemlich verarscht vor und werde mal die nä. Werkstatt ansteuern. Danke für eure Hilfe & eine schönes Wochenende!

0

Na ja ... es kommt wirklich auf das Verhältnisse von Fahrzeit zu Standzeit an . 10k km im Jahr ist eigentlich Durchschnitt... allerdings ja es bildet sich relativ viel Rost auf den Scheiben wenn das Auto einige Tage ohne Garage steht. Wenn nun gefahren wird, können sich die rostpartikel an den Bremsbeläge sammeln und wirken wie schleifpaste auf der Scheibe.. dadurch erhöht sich der Verschleiß. Bei täglicher Nutzung bleibt der Effekt aus oder sehr gering . Ebenso bei garagenparkern .. sollte das Auto aber bei feucht bis nassem Wetter im Freien stehen, kann der Verschleiß dadurch erheblich ansteigen.

Aber ob Bremsscheiben stark eingelaufen sind, kann auch ein nicht Fachmann sehen.

Einfach daran ob am Rand der Scheibe ein Wulst fühl und sichtbar ist

Das ist grundsätzlich nicht soo falsch was man da behauptet. Bremsen können wirklich festrosten. Allerdings halte ich das bei einem neueren Auto mit einer jährlichen Fahrleistung von der der du sprichst für Schwachsinn. Vielleicht will man dich da für blöd verkaufen. Wegen Flugrost müssen noch lange keine Beläge getauscht werden.

Hallo,

aus eigener Erfahrung kann ich Dir nur sagen, wechsel die Werkstatt! Ich habe einen Oldtimer, der erst 2013 das H-Kennzeichen (hoffe ohne Probleme) bekommt und Saisonbedingt vom 1. November bis 30. März in der Garage steht. Das Alltagsauto hat vor Kurzem auch 6 Wochen gestanden, da ich Gipsarmbedingt nicht gefahren bin. Beide Autos bewege ich nicht zusammen im Jahr Deine 15.000 km und ich hatte bisher nie Probleme mit den Bremsen. Bei einem älteren Winterauto (Polo Bj. 1988) hatte ich damals das Problem, wenn es in der Großgarage feucht war, dass der dann zuerst quietscht e. Nach ein paar vorsichtigen Bremsproben in der Garage war das dann auch weg. Autobahn fahre ich auch nicht oft, mehr Landstraße.

LG Lilli

Was möchtest Du wissen?