Wie findet man die verbrauchsärmste Geschwindigkeit auf der Autobahn?

3 Antworten

Ja also wenn man rein nach dem Verbrauch geht, dann sollte man eig. bei 100 km/h bleiben, dort ist der Verbrauch auf der Autobahn meistens am besten. Meistens musst man aber ja einen Mittelweg zwischen Geschwindikeit/Zeitdruck und Spritverbrauch.

Ein gewisses Drehmoment muss der Motor schon bereitstellen um die Fahrwiderstände zu überwinden, pauschal zu sagen das bei niedrigster Drehzahl und höchstem Gang am wenigsten verbraucht wird stimmt zumindest auf der BAB nicht (vielleicht auf einer komplett ebenen Teststrecke). Wo der Motor bei welchem Gang seine höchste Brennstoffeffizienz besitzt kann man visualisieren, leider werden solche Diagramme nie veröffentlicht, nur die Drehmoment- und Leistungsdiagramme. Ich halte mich immer bei 120km/h bis 140km/h im höchsten Gang auf - man schwimmt gut mit, kommt voran und verbraucht nicht die Welt. Die wenigen Liter auf mehrere hundert Kilometer sind es mir wert, früher anzukommen und nicht die ganze Zeit zu zuckeln.

Frage zur Gangschaltung bei älteren Fahrzeugen

Hallo, ich habe einen alten Nissan Micra Bj. 1997. Dazu habe ich bezüglich der Schaltung gleich mehrere Fragen. Ich fang einfach mal an: Es heißt ja immer, man soll früh hochschalten und spät zurückschalten wenn man Benzin fahren will. Ich habe es so gelernt: Ab 40 den 3. Gang, ab 60 den 4. Gang. In der Fahrschule hab ich mich immer dran gehalten. Bei meinem alten Auto habe ich gemerkt ist da mehr Spielraum. Das heißt, das es ohne Probleme möglich ist ab 40 bereits in den 4. Gang zu schalten. Der fährt ganz normal weiter. Hier nun gleich die Frage: Verbrauche ich dann mehr Benzin, wenn ich dermaßen früh hochschalte? Das Problem ist auch, das ich schon allein während der Lautstärke des Autos zum dermaßen frühen hochschalten neige. Hier komme ich auch gleich zu Frage 2: Wie ich schon sagte, wenn ich mit 40 in den 4. Schalte fährt sich mein alter Micra ganz normal weiter. Jetzt haben meine Eltern einen VW Passat, Baujahr 2012. Wenn ich da mit 40 in den 4 Schalten würde, dann würde der Motor absterben. Wenn ich da mit 50 in den 4. Schalte hört man diese Typischen geräusche. Ich vergleich das immer mit Husten beim Menschen, so als ob der Motor ersticken müsste. Der Passat verzeiht da gar nix. Der ist des krasse gegenteil. Da darf ich echt sogar erst mit 65 in den 4. Schalten, damit keine Komplikationen seitens des Motors auftreten. Ich schau da auch immer auf den Drehzahlmesser, ich fahr gerne bis die Nadel auf der ist ehe ich schalte. Hier komme ich auch gleich zur Frage Nummer 2: Warum gibt es da so krasse Unterschiede bezüglich der Schaltung? Liegt das an der Größe des Autos? Ich sage es gern nochmal, bei meinem Alten Micra kann ich Problemlos mit 40 in den 4. Schalten (kommt mir aufgrund der Lautstärke des Autos auch richtig vor, Drehzahlmesser leider nicht vorhanden) Und beim Passat das krasse gegenteil, da muss ich echt warten, bis ich mal ein bisschen über 60 bin ehe ich in den 4. Schalte. Die sogenannte "Schaltempfhelung kann man eh vergessen, die ist auf frühes hochschalten. Wenn ich nach der gehe, treten immer diese "Hustgeräusche wegen dem frühen hochschalten auf. Kann mir einer erklären warum es zwischen den beiden Autos so krasse Unterschiede bezüglich der Schaltung gibt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?