Bin in der Probezeit über eine rote Ampel gefahren

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zur normalen Strafe aus dem Katalog hast du, wenn es wirklich geblitzt hat, nichts Gutes zu erwarten, leider. Das ist ein A-Verstoß,

Wer einen A-Verstoß oder zwei B-Verstöße begeht und einen Führerschein auf Probe hat, wird zusätzlich zur Maßnahme aus dem Verwarnungsgeld- bzw. Bußgeldkatalog folgendermaßen bestraft:

Beim ersten Mal verlängert sich die Probezeit um 2 Jahre. Ein Aufbauseminar (ASF = Aufbauseminar für Fahranfänger) wird angeordnet. Dieses Seminar muss an einer dafür zugelassenen Fahrschule absolviert werden. Es besteht aus einer Nachschulung von insgesamt 4 Sitzungen zu 135 Minuten. Zwischen der ersten und der zweiten Sitzung gibt es eine Fahrprobe von mindestens 30 Minuten Dauer. Diese Fahrprobe hat keinen Prüfungscharakter. Der Kurs wird in Gruppen von 6 bis 12 Teilnehmern abgehalten, die durch aktiven Erfahrungsaustausch und gemeinsame Analysen ihres Fahrverhaltens lernen sollen, wie sie Unfallrisiken künftig vermindern können. Eine durchgehende Teilnahme an allen Stunden ist Pflicht. Die Kosten betragen durchschnittlich 250 Euro, maximal etwa 400 Euro. Eine frühzeitige Anmeldung wird empfohlen, da die Seminare nicht durchgehend angeboten werden. Eine Fristüberschreitung wird als Weigerung angesehen und hat den Entzug der Fahrerlaubnis zur Folge.

Quelle: http://www.bussgeldkataloge.de/uprobe.html

Wenn du wirklich geblitzt wurdest, dann heißt das 3 Punkte, je nach dem 1 Monat Fahrverbot, wenn die Ampel länger als 2 Sek. Rot war, eine Nachschulung und eine Verlängerugn der Probezeit um 2 Jahre!

Das war keine gute Aktion. Du wirst jetzt eine noch längere Probezeit haben - und zwar 4 Jahre insg.!

Was möchtest Du wissen?