Bekommen eher Diesel- oder Benzinmotoren in großer Höhe Probleme mit der Leistung?

3 Antworten

Dieselmotoren verlieren in großen Höhen etwas an Leistung und können stark rußen, bei den Benzinern führt eine zu geringere Luftdichte zu einem fetten Gemisch, was die Einspritzung evtl. nicht mehr richtig regeln kann.

Soweit ich weiß, reagieren beide Motorentypen gleich auf eine geringere Sauerstoffkonzentration, zumindest was die Leistung angeht, da die effizienz der Kraftstoffverbrennung immer Konzentrationsabhängig ist und dies nichts mit dem Aufbau des Motors zu tun hat.

Der Unterschied liegt eher in der Luftversorgung. Da die heutigen Dieselmotoren alle von Turbos aufgeladen werden, die die dünnere Luft in Höhen durch mehr Förderung ausgleichen können, ist hier kein Leistungsabfall zu erwarten. Das gleiche gilt natürlich auch für Benzin betriebene Turbomotoren. Saugmotoren verlieren deutlich an Leistung. Die Gemische bei Benziner verändern sich nicht, das wird durch Luftmengenmesser und Lambdasonde genauestens geregelt.

benzin oder diesel?

könnt ihr mir bitte erklären pro und kontra von diesel und benzin?

ich kenne mich nicht so gut aus..

danke im voraus :)

...zur Frage

Neuwagen vs. Gebrauchtwagen - was ist wirtschaftlich sinnvoller?

Generell hört man immer, dass es aus wirtschaftlicher Sicht günstiger wäre sich einen guten Gebrauchten zuzulegen denn einen Neuwagen, da der Neuwagen sehr schnell an Wert verliert. Allerdings habe ich beide Varianten einmal durchkalkuliert und bin mir dessen nun nicht mehr ganz so sicher.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich von Autos nicht sonderlich viel Ahnung habe und es nicht ausschließe, dass ich das ein oder andere Detail vergessen habe zu berücksichtigen.

Zu mir: Ich fahre ca. 35.000 km/Jahr, weshalb ich mir unbedingt einen Diesel zulegen möchte. Die Marke ist noch nicht ganz klar. Mein derzeitiger Favorit ist der Ford Fiesta, aber auch z.B. ein Opel Corsa oder ein Hyundai i20 kommt in Frage.

Ich gehe in meiner Modellrechnung davon aus, dass ein Wagen ungefähr 15 Jahre bzw. 300.000 km nutzbar ist, bis die anstehenden Reparaturen so aufwendig werden bis sich eine Reparatur nicht mehr lohnt und ich gehe weiterhin davon aus, dass ich den Wagen bis zu diesem Zeitpunkt behalten werde und daher der Wiederverkaufswert eher uninteressant ist. Natürlich kann man Glück haben und den Wagen 25 Jahre lang bis 500.000km fahren, aber eben auch Pech haben....

Vergleicht man nun einen Neuwagen (ca. 16.000€) mit einem Gebrauchten (5 Jahre alt, 100.000 km für 8.000€) - was in etwa meine Erfahrungen bei mobile.de wiederspiegelt, erscheint der Gebrauchtwagen zunächst sehr viel günstiger, ist aber wenn man von 15 Jahren Nutzungsdauer ausgeht nur noch 10 statt 15 Jahre nutzbar, wodurch sich der Anschaffungspreis einmal auf 10 und einmal auf 15 Jahre verteilt.

Weiterhin sind die neuen Wagen effizienter was den Treibstoffverbrauch angeht. Beim Fiesta sind es ca. 0,5l/100km weniger was ein Neuer im Vergleich zu einem Gebauchten verbraucht.

Und auch die niedrigere Steuer (wegen der besseren Schadstoffklasse) und die geringeren Werkstattkosten dürften für einen Neuwagen sprechen.

Zu meiner Kalkulation:

Neuwagen (Ford Fiesta, Diesel)

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 89€

Treibstoffkosten bei 4,5l/100 km und 1,35€/l: 182€

zusammen: 271€

Gebrauchtwagen

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 67€

Treibstoffkosten bei 5l/100km und 1,35€/l: 202€

zusammen: 269€

Der Gebrauchtwagen wäre hiermit gerade noch einmal 2€/Monat günstiger. Die zusätzlichen Versicherungskoste dürften gleich sein, die Steuer tendenziell beim Neuwagen günstiger und auch Reparaturen dürfen beim Neuen weniger anfallen.

Aber wie schon erwähnt habe ich von Autos sehr wenig Ahnung und lasse mich deshalb auch sehr gerne eines besseren belehren.

danke im Voraus für eure Antworten :)

...zur Frage

Kann man Benzin mit einem kleinen Teil DIesel mischen oder andersherum?

Ich hab mal was gelesen vom Mischen von Diesel und Benzin. ist das möglich? Macht sich das nicht negativ bemerkbar auf den Motor? Irgendwas mit der Zündung ist ja bei den Kraftstoffen anders. Weiß da jemand was drüber?

...zur Frage

Wieviel Benzin verträgt ein Dieselmotor?

War neulich mit einem Kumpel unterwegs. Er fährt einen VW T4 Bulli mit einem 2.5 liter saug Diesel. Da wir durch Luxembourg gefahren sind, haben wir den Tank natürlich voll gemacht. Leider hat mein Kumpel dann Benzin getankt, 20liter. Im Tank waren vorher noch ca. 60 liter Diesel. Wir sind dann einfach weitergefahren. Ab und an ruckelte der Motor etwas, aber sonst ohne Probleme. Ab welchem Mischungsverhältniss wird es wohl kritisch, bzw. schädlich für den Motor?

...zur Frage

Chiptuning bei einem Turbodiesel - wie gesund und haltbar ist das wirklich für die Motoren?

Um ein konkretes Beispiel zu nennen... Bei mehreren meiner Bekannten und Verwandten sind in letzter Zeit die Turbolader bei einem 320d und 325d kaputt gegangen. Die Werkstattmeister bei BMW vertreten die Meinung das dies nicht ganz unnormal sei - auch bei Laufleistungen von unter 150.000km - da es sich bei den hochgezüchteten Motoren schon fast um eine Art Verschleißteil handelt. Wie gesund kann es dann noch sein solche Motoren mit noch mehr Leistung zu versehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?