Reicht es wenn ich Kopien vom Führerschein und Fahrzeugschein im Auto mitführer?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein das reicht nicht aus.

Die Fahrerlaubnisverordnung sagt dazu folgendes aus:

§ 4 Erlaubnispflicht und Ausweispflicht für das Führen von Kraftfahrzeugen

(2) Die Fahrerlaubnis ist durch eine amtliche Bescheinigung (Führerschein) nachzuweisen. Der Führerschein ist beim Führen von Kraftfahrzeugen mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen. Der Internationale Führerschein oder der nationale ausländische Führerschein und eine mit diesem nach § 29 Absatz 2 Satz 2 verbundene Übersetzung ist mitzuführen und zuständigen Personen auf Verlangen zur Prüfung auszuhändigen.


Laut Bußgeldkatalog wird das aber nur mit einem Verwarnungsgeld in Höhe von 10€ geahndet. Wenn man es aber auf die Spitze treibt und fertigt Kopien an die dem Original sehr nahe kommen dann kann das auch ganz doll ins Auge gehen wie dieser Fall beweist:

Urteil

Es reicht leider nicht aber ich finde es eine echte Schweinerei. Wenn man einen schlecht gelaunten Polizisten erwischt kann der einem sogar etwas wegen Urkundenfälschung reindrücken. Ich fahre trotzdem weiterhin mit einer Kopie rum!

Also ich habe auch schon mal ne Kopie in einer Kontrolle vorgezeigt, genau aus den gleichen Gründen, wie du. Der Polizist hat da nichts gesagt, weil ich ihm die Problematik erläutert habe. Du solltest aber dabei drauf achten, dass die Kopien nicht farbig und nicht beidseitig sind, weil es sonst schon fast an Urkundenfälschung grenzt. Besser sind zwar immer noch die Originalpapiere, aber im Ausnahmefall gehen aber auch Kopien, immer noch besser als gar keine Papiere. Aber da kommt es bestimmt auch auf den Polizisten drauf an.

Zulassungsbescheinigung Teil1 - "Außer Betrieb gesetzt"-Rubbelfeld beschädigt - Gültigkeit des Dokumentes noch gegeben?

Vorab: Es geht um die neue Zulassungsbescheinigung I (welche wohl erst seit 1.1.2015 existiert).

Diese Zulassungsbescheinigung soll wohl Abmeldungen stark vereinfachen, weswegen auf der Rückseite, oberhalb des Stempels und der Beamtenunterschrift ein RUBBELFELD(!) existiert, welches einen Code resp. einscanbaren Code enthält.

Ich hatte den Fahrzeugschein vor 3 Jahren, als ich ihn vom Autohändler bekam in ein kl. Etui getan, in dem alle wesentlichen Dinge für das Auto drinn sind und die man ja sowieso ständig mitführen muss beim Fahren. Und da war der die ganzen drei Jahre ständig drinn.

Das "Rubbelfeld" auf dem Fahrzeugschein war mir dabei garnicht aufgefallen, ich hatte ja ein neues Auto zu begutachten, das interessierte einfach mehr als dieser Schein. Und ich sah quasi nur die 1. Seite an, Nummer und pers. Daten stimmten, Datum etc. auch. Weggepackt und gut.

Heute nun war der 1. TÜV/AU fällig und dieser wurde beim Händler, von dem ich den Wagen erwarb, durchgeführt.

Als ich den Fahrzeugschein wiederbekam bei der Abholung besah ich ihn mir genauer und war erstaunt über den "Dreck" hintendrauf. Ich sah nur eine fies verschmierte grauschwarze Masse, die ich entfernen wollte und die auch zum Teil am Führerschein klebte, dort wo sie monatelang/jahrelang auflag (und in der Gesässtasche meistenfalls transportiert wurde). Ich war erst bloss belustigt und froh, dass mit dem Fingernagel der Mist so gut (und nahezu vollständig) abging. Aber dann entdeckte ich natürlich das, was ich dabei im Nebengang freigelegt hatte:

"Außer Betrieb gesetzt! Code xyz".

Was genau bedeutet das nun praktisch?

Ist der Fahrzeugschein damit ungültig? Mache ich mich irgendwie strafbar, weil dieser Code nun freigelegt ist?

Was muss/sollte ich nun tun und wie erkläre ich ggf. das der Behörde am besten? Und was kommen da für Kosten auf mich zu resp. wie "vermeidet" man ebendiese?

Ich habe keinesfalls vor, den Wagen abzumelden oder ähnliches, dies sei sicherheitshalber noch gesagt.

Und überhaupt: Welche Behörde macht bitteschön aus einer Bescheinigung ein Rubbellos? Ich bin in gewisser Weise noch immer verstört darob. Denn ist es nicht völlig normal, den Fahrzeugschein im Portemonnaie irgendwo dazwischenzuklemmen? Oder wie kann man dieses Dokument denn noch (halbwegs umstandslos) transportieren mit diesem hochempfindlichen Rubbelfeld? Ich habe sämtliche vorherigen Fahrzeugscheine immer irgendwo zwischen gelegt, wo diese selbstredend diversen Druck- und Reibeeinwirkungen sehr oft ausgesetzt sind.

Danke für Erklärungen und Hinweise.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?