Wo ist der Unterschied zwischen „Smallblock“ und „Bigblock“ Motoren?

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Big Block ist die aus den USA stammende Bezeichnung für einen Großkolben-V8-Verbrennungsmotor. Big-Block-Motoren wurden fast ausschließlich von Ford, General Motors und Chrysler in den USA produziert. Die Motoren wurden in großen amerikanischen Fahrzeugen eingebaut, kamen aber auch in Muscle Cars zum Einsatz. Heute kommen Big Blocks nur noch vereinzelt in hubraumstarken Fahrzeugen vor. Einige Pick-Ups, amerikanische Sportwagen und Lkw besitzen diese noch. (Bohrung meist größer als 4 Zoll)

Der Small Block unterscheidet sich in der Hauptsache nicht durch die Hubraumgröße, sondern durch die Abmessungen des Motorblocks und den damit zur Verfügung stehenden Raum für die Brennräume (Bohrung meist kleiner als 4 Zoll).

Es gibt beispielsweise Small-Block-Motoren mit 7,0 Litern Hubraum (Chevrolet Corvette Z06) wie auch Big-Block-Motoren mit 5,9 Litern Hubraum.

(Quelle: Wikipedia)

Was denkt ihr darüber?!?!

Hallo Leute!

Meine erste Frage: Es wird ja immer gesagt, dass sich Leasing nur für Privatpersonen lohnt. Glaubt ihr, dass trotzdem viele Privatpersonen ein schickes Auto leasen und nciht finanzieren?

2.Frage:wo ist bitte genau der Unterschied zwischen Leasing und finanziereen? wo sind die vorteile beim leasen und finanzieren und die nachteile?!?!?

  1. Frage: Biite nur wer sich ausekennt oder erfahrung damit hast: angenommen ich verdiene 1.500 Euro im Monat auf die Hand und habe sonst keinerlei nebenkosten, keine wohnung usw wohne bei meinen eltern.

Ist das leistbar, mit welchen beträgen habe ich bei benzin und ersicherunge zu rechnen?

bevor ichs vergesse: ich meine ein auto so um die 55.000 Euro, in etwa wie ein BMW x5.

bitte ran an die tasten!!!!! danke für eure antworten

...zur Frage

Zündkerzenwechsel - per Hand festziehen?

Hi, ich hab bei meinem alten Auto die Zündkerzen gewechselt. Laut Internet war es immer nur handfest drehen und dann noch so und so viel.....

Das Problem bei mir war, dass ich schon "Probleme" hatte die Kerze mit der Hand reinzudrehen. Nicht das da ein großer Widerstand war, aber ich konnte mit zwei Fingern nur den oberen Teil der Kerze greifen und mit der Nuss konnte ich auch nur mit zwei Fingern drehen. Die Kraft hat hier anscheinend nicht gereicht um die Kerze so weit zu drehen, dass der Dichtungsring aufliegt. Ich hab dann den Schraubenzieher als kurzen Hebel genommen und ganz vorsichtig mit einem Finger so weit gedreht, dass ein Widerstand bei allen Kerzen zu spüren war. Dann hab ich noch mal versucht etwas fester zu ziehen. Bei zwei Kerzen konnte ich noch ca. 1/4 bis 1/2 drehen und bei einer anderen Kerze deutlich weiter, da waren es am Ende 3/4 ohne wirklich starken Widerstand. Der große Unterschied hat mich etwas verunsichert, obwohl ich der Meinung bin die Kerzen sitzen gut.

Im Internet finde ich auch keine Hinweise was "zu Locker" oder "zu fest" ist. Ich weiß auch nicht wie es sich anfüllt wenn man Kerzen zu fest anzieht. Muss man da schon mit Gewalt ran oder reicht es aus etwas zu fest zu drehen? Gibt ja Gewinde die kann man mit wenig Kraft überdrehen. Ich kann momentan die Grenzen nicht einschätzen bzw, nicht vorstellen was so und so viel NM sind.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?