Schaden an der Steuerkette nach nur 53000 Kilometer – Kulanz?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Naja, Kulanzanträge muss auch der Händler stellen, und zwar an VW selbst. Dein Kumpel hat neben der Gewährleistungspflicht des Händlers/Herstellers noch die Möglichkeit, auf einen Konstruktionsfehler oder Materialfehler hinzuweisen, dafür müsste man aber wissen was an der Steuerkette kaputt ist (gerissen? übersprungen? ..) und auf jeden Fall einen Gutachter einschalten. Damit kann er dem Händler/Backoffice noch drohen, das kann nämlich teure Konsequenzen für den Hersteller haben. Wenn das alles nicht zieht, würde ich mich an einen Anwalt wenden oder die Kiste für eine andere Marke in Zahlung geben und mir den Vorfall gut merken ;) Gruß und viel Erfolg

Das wäre für mich ein Grund die Automarke zu wechseln wenn derartiges nicht auf Kulanz geregelt wird. An deiner Stelle würde ich das auch genau so dem Händler mitteilen, dass er das entweder selbst oder über VW reparieren lässt oder eben dich als Kunden verloren hat.

Würde ich um ehrlich zu sein auch. Aber 50.000km in 2,5 Jahren sind nun wirklich nicht viel - eher wenig finde ich. da sollte der Händler kulant sein, darf jedenfalls nicht passieren bei solch einer laufleistung.

Gerade bei VW müsste Dein Kumpel schon grosses Glück haben, wenn der Fehler nach 2.5 Jahren noch unter Kulanz geregelt würde, denn "Kulanz" ist für diesen Verein nach meiner eigenen Erfahrung ein Fremdwort.

Fraglich ob man sich das in diesen Zeiten noch so einfach erlauben kann, aber natürlich hast du Recht "Kulanz" liegt im Ermessen des Herstellers.

0

Was möchtest Du wissen?