In der Waschstraße Außenspiegel abgerissen – Haftung?

1 Antwort

Schäden aus Waschstraßen sind leider ein häufiges Problem bzw. nicht der Schaden sondern eher die Erstattung seitens der Betreiber. Natürlich muss der Waschstraßenhersteller haften wenn der Wagen ordnungsgemäß in die Waschstraße eingefahren wurde und dann der Spiegel abreisst, allerdings hat sie wahrscheinlich keine Beweise um nachzuweisen, dass es keine Vorbeschädigung gab. Vielleicht hilft ein Gutachten, aber das ist auch teuer!

Die Betreiber von Waschstrassen sind erfahrungsgemäss äusserst zurückhaltend mit der Anerkennung von Schäden, die möglicherweise auf schlechte Wartung ihres Systems zurückzuführen sein könnten.

Besser wäre es sicher gewesen, sie hätten den Wagen in der Anlage stehen gelassen, aber allein wegen des Herausfahrens ist der Betreiber noch lange nicht aus dem Schneider - da sollte sie hartnäckig bleiben und notfalls mit einem Anwalt drohen.

Das ist nicht richtig!

Der Waschstraßenbetreiber haftet auch in diesem Fall! Voraussetzung ist aber das der Nutzer alles richtig gemacht hat. Den Betreiber trifft nur eine Schuld wenn seine Anlage nicht ordnungsgemäß gearbeitet hat. So hätte auch der Nutzer nicht korrekt in die Waschstraße gefahren sein können. Es ist also ein Hin- und Her in der Beweispflicht.

Es gibt Regelungen, die jedoch leider nicht verbindlich sind, das ein entstandener Schaden noch vor Verlassen des Grundstücks dem Betreiber angezeigt werden muss, also nicht bereits in der dunklen Waschstraße selbst! Wie soll das auch sonst rechtlich funktionieren? Einen abgerissenen Spiegel kann man sicher schon in der Waschstraße erkennen, aber es gibt ja auch immer wieder Lackschäden o.ä.

Ich gehe aber mal davon aus das Deine Freundin jetzt gar nichts mehr in der Hand hat, weder etwas Schriftliches vom Betreiber, noch Fotos oder Zeugen?

Auch wenn man in dem Moment vielleicht nicht dran denkt, aber das ist immer das Allerwichtigste. Ein späterer Nachweis ist ohne Beweise leider kaum noch möglich!

Dann sieht es eher schlecht aus und die Sache muss sie vor Gericht durchsetzen.

Auch ich habe ein ähnliches Problem und bin nicht sicher,ob ich die Bildzeitung einschalten soll. Mir ist in der Waschhalle der Shell Tankstelle in Wesseling ,Hubertusstrasse der linke Außenspiegel von den rotierenden Plastigbürsten eingedrückt worden. Ich habe den Schaden der diensthabenden Person an Ort und Stelle (in der Waschhalle ) gezeigt. Die Dame gab mir ein Formular der ERGA -Versicherung und sagte: Füllen sie dieses Formular aus und lassen sie den Schaden beheben.Wir sind ja schließlich versichert. Die Versicherung lehnte es aber ab,zu zahlen. ( ERGO-Versicherung steht schon wieder in den Schlagzeilen mit Lustreisen nach Budapest nun auch noch nach Jamaika und Mallorka. ) So bin ich also vor Gericht gegangen. Jetzt,nach ca.1 1/2 Jahren habe ich den Prozess verloren. Ich habe den Glauben an Gerechtigkeit verloren und überlege,ob ich an Bild Zeitung gehen soll,um meine Mitbürger zu warnen,diese Waschanlage in Wesseling,Hubertusstr.100 zu benutzen. Was meint ihr dazu ? Herbert

Was möchtest Du wissen?