Rein ökologisch betrachtet ist der sharan die bessere Wahl: geringerer Anschaffungspreis sehr wahrscheinlich, geringerer Verbrauch auch sehr wahrscheinlich, zur Not können auch mal mehr als fünf Personen mitgenommen werden (Ausflug mit Oma und Opa) und die Unterhaltskosten sind auch wesentlich günstiger, es wurde ja schon auf die Diebstahlstatistiken hingewiesen. Fazit: Sharan kaufen.

...zur Antwort

Was sind für dich unseriöse Straßenhändler? Eigentlich ist man mit einem Ansprechpartner und einer Telefonnummer auf der sicheren Seite. Falls du keine Lust auf solche Eckkaschemmen hast, dann ist das Online immer recht schwierig. Ich weiß aber zum Beispiel, dass man bei pkw.de bei jedem Inserat auch eine Händlerseite hat, wo man sieht, was das für ein Händler ist, also ein paar Bilder, Verweis uaf die Website, Ansprechpartner etc. und die sind alle auch bei pkw.de registriert, also wenn die krumme DInger drehen, hast du immer noch den Telefonsupport von pkw.de als Trumpf in der Hinterhand.

...zur Antwort

Auch hier hilft ein Blick in den Dekra-Mängel-Report.

...zur Antwort

Ich finde es ein wenig Pfennigfuchserei, wenn man sich bei einem Neuwagen auch noch über 400€ Überführungskosten aufregt. Würden die einfach im Preis mit drin sein, merken dass die Hälfte der Leute nicht mal. Dann gibt´s halt noch beheizbae Außenspiegel oder ein Satz Winterräder dazu und gut ist. Wenn man sich ganz nebenbei mal anschaut, was sich Autohersteller ihre repräsentativen Werke, Museen und Abholgegebenheiten kosten lassen, muss man sich über solche Gebühren nicht wundern. Ich war kürzlich in der BMW Welt und im BMW Museum, alles sehr schick, aber das hat eben auch seinen Preis, der dann an den Neuwagenkunden weitergereicht wird, da schmerzt es im Verhältnis am wenigsten.

...zur Antwort

Hier gilt das gleiche wie auch bei Mietwagen, die man aus Deutschland als Rückläufer kaufen kann. Ersten wurden die Autos nicht geschont, zweitens wie schon erwähnt wird mit KFZ in Frankreich und Italien anders umgegangen, dort ist das Auto nicht das liebste Kind des Besitzers. Und drittens sind das Urlaubsregionen, also mit den Autos wird sicher auch die eine oder andere Familie Urlaub gemacht haben. Wer schon einmal einen Mietwagen nach 3 Wochen Dauermiete gesehen hat, vielleicht noch aus einer Baderegion, der möchte den auch aufbereitet nicht mehr fahren. Dazu kommt, dass die Innenraumqualität eines Fords leider nicht mit deutschen Premium-Marken mithalten kann und auch nach Wiederaufbereitung nicht wirklich so aussieht, wie man das von einem 8 oder 9 Monate alten Gebrauchten erwarten würde. Wenn dir das alles nichts ausmacht und du nur ein Schnäppchen machen willst, dann würde ich sagen "kaufen".

...zur Antwort

Hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die Händler sind mit Probefahrten nicht mehr so schnell zur Stelle wie vor 5 bis 10 Jahren. Grund: Zuviele Leute kommen einfach vorbei und wollen sich nur mal eine schicke Karre ausleihen, um damit für lau durch die Gegend zu fahren. Es hängt davon ab, ob dich der Händler kennt, was für einen Wagen du Probe fahren möchtest, ob du glaubhaft versicherst eine feste Kaufabsicht zu haben und natürlich auch wie du auftrittst. Wenn man also als junger Führerschein-Neuling in ein BMW-Autohaus spaziert und sich für ein Wochenende ein 3er-Cabrio zum Probefahren ausleihen möchte, könnte es schwierig sein, den Händler von einer ernsten Kaufabsicht zu überzeugen. Wenn du wirklich mit Kaufabsicht ein Auto Probe fahren möchtest, sollte der Händler so kulant sein und dich mindestens ein bis zwei Stunden Probefahren lassen. Landstraße und Autobahn als Teil der Testfahrt sollten auf jeden Fall möglich sein. Alle weiteren Zugaben oder eine Probefahrt übers Wochenende liegt immer im Ermessensspielraum des Händlers bzw. der Händler ist unter Umständen durch seine Versicherung beschränkt und kann Probefahrten nur bis zu einer bestimmten Dauer oder ab einem bestimmten Mindestalter zulassen. Falls du noch weitere Infos zum Thema Probefahrt brauchst, schau mal hier nach: http://cms.pkw.de/service/ratgeber/probefahrten

...zur Antwort