Kühlwasser eingefroren bedeutet immer gleich Motorschaden??

1 Antwort

Solange sich das Wasser beim gefrieren ausdehnen kann, muss der Motor bzw. die Leitungen und Schläuche nicht zwangsläufig in Mitleidenschaft gezogen werden. Es kann aber passieren, und der Grund steht im krassen Missverhältnis zum Schaden, falls etwas passiert..

Also ich weiß nicht genau, ob der Motor zu 100% kaputt ist, aber das Problem beim gefrieren von Wasser ist, das Wasser aufgrund seiner Anomalie, ein größeres Volumen im festen Zustand hat (dehnt sich aus) und somit Leitungen, Motorteile schädigen kann. Daher rührt das Problem mit gefrorenem Kühlwasser.

Wie demosthenes schon schreibt, entsteht meistens ein gelartiges Etwas. Im Motorblock sind sogenannte Froststopfen, die werden vom Eisgel rausgedrückt, der Druck kann entweichen, der Block bleibt meisten heile. Klar, die Kühlflüssigkeit läuft aus, fahren darf man so nicht, wenn man das nicht merkt, kann man sich den Motor kaputtfahren. Aber der Kühler kann kaputt gehen. Alles ist eine teure unnötige Sache.

Wenn Du kein reines Wasser im Kühler hast - hoffe ich für Dich - dann entsteht beim Gefrieren ja nicht gleich festes Eis, sondern ein ziemlich dicker "Schlamm", der sicher noch keinen Motor sprengt.

Erst wenn es noch viel kälter wird, dann könnte das Zeugs durch die Ausdehnung etwas von innen her zum Platzen bringen - einen Schlauch, den Kühler, den Motor,....

Wenn das Zeugs schon halb gefroren ist, dann schmilzt es im Motor zwar sehr schnell, nicht aber im ausserhalb liegenden Kühler, die Flüssigkeit kann also nicht zirkulieren und deshalb beginnt es jetzt sehr schnell im Motor zu kochen - auch nicht gerade der Hit.

Was möchtest Du wissen?