Öl im Zylinder blauer Qualm

Hallo. Mein Mondeo MK3 2,0 16V bekommt zu viel Öl in die Brennräume. Zyl 1 und 4 sind Öl-feucht und die Zyl 2 und 3 haben etwa 0,5 mm Ölstand ( also bedeckte Kolben.) Der Ölverbrauch wurde in letzter Zeit immer mehr. Geschätzt etwa 2 Liter auf 1000 KM. Der Wagen wird täglich etwa 130 KM Autobahn gefahren ( kein Stadtverkehr) Bei meiner latzten Fahrt nach Berlin hat er auf 500 KM Hinfahrt 2 Litter gebraucht (500 KM in 3 Std) Dort angekommen hab ich 2 Liter aufgefüllt und bin die Strecke ebenfalls in 3 Std zurück gefahren. Kurz vor Zuhause ging dann die Öllampe an und ich durfte wieder 2 Liter nachfüllen. Dabei konnte man aber nie blauen Qualm sehen. Einige Tage später ist mir dann ein Auslassventil verbrannt. Den Kopf runter genommen und gleich alle 16 Ventile erneuert, neue Schaftdichtungen rein, Ventile eingeschliffen, also das volle Programm gestartet. Nachdem alles wierder zusammen war und ich den Motor gestartet hatte, qualmte das Auto total blau. Riesige Wolken, die mit jedem Gasgeben grösser wurden. ALs ich die Kerzen rausgenommen habe, sah ich , dass die Zyliner voller Öl standen. Da ich vorher zwar einen riesigen Ölverbrauch hatte, aber keinen Qualm, dachte ich an die Dichtung und hab nochmal eine neue Dichtung und Kopfschrauben erneuert. Leider ohne Ergebniss. Ich hab volle Leistung, einen ruhigen Motorlauf, und etwa 16 Bar auf allen Zylindern Druck. Ich brauche noch immer auf 150 KM fast 1 Liter und Zuhause angekommen stehen die Zylinder noch immer voller Öl. Wegen der guten Kompression kann ich mir nicht vorstellen, dass es die Kolbenringe sind. Eventuell nur die Ölabstreifringe? Und hier gleich mal ne Frage: Kann mir jemand sagen, ob ich bei diesem Modell die Kolben nach unten raus kriegen? will ja nicht noch ne Kopfdichtung kaufen.

Was mich aber verwirrt ist die Tatsache,dass ich Öl im Ansaugtrakt ( Zyl 2u3 finde) Da sollte nix hinkommen. Die Kurbelgehäuseentlüftung war verstopft, hab ich aber beseitigt und kann mir nicht erklären wie dann da Öl hin kommt.

Motor, Öl, Mondeo
3 Antworten
Wie kann man sich gegen Betrug an ital. Tankstellen wehren?

Gestern war ich für ein Autovermietung aus Rosenheim im Auftrag des ADAC als Transferfahrer nach Italien unterwegs, um einem Kunden einen Transporter für die Motorradrückbringung nach seinem Heimatort zu zustellen. An einer Autobahntankstelle, kurz nach Bologna Richtung Ancona musste ich tanken. Ich fuhr an eine Zapfsäule für Selbstbediener und tankte mein Auto für 90,50€ auf. Beim bezahlen gab ich dem Tankwart 100€ und suchte in meiner Geldbörse nach einem 50ct Stück um 10€ zurück zu bekommen, der Tankwart zeigte mir einen 20€ Schein und meinte dies ist zu wenig um die Rechnung von 90,50€ zu begleichen. Verwirrt schaute ich den Tankwart an und ich sagte ihm, dass ich ihm einen 100€ Schein gegeben hätte, was er aber verneinte. Ich konnte leider nicht das Gegenteil beweisen. Darauf gab ich ihm noch einen 100€ Schein und bekam dann 10€ zurück. Beim weiterfahren ging diese Sache mir nicht mehr aus dem Kopf, ich blieb stehen und habe in meiner Geldbörse nach geschaut, wobei mir sofort auffiel, ich hatte in Deutschland 2 Stück 100€ Scheine eingesteckt, jetzt waren beide fort. Also was lässt sich daraus schließen? Ich bin einem Betrug auf gesessen! Da ich sehr oft in Italien unterwegs bin, werde ich nicht mehr an einer Zapfsäule bezahlen, sondern direkt im Tankstellenshop. Dafür hatte ich 14 Stunden gearbeitet um mit nichts nach Hause zu kommen, da verliert man die Lust an der Arbeit.

Betrug, italien
3 Antworten

Beliebte Themen