lupo springt manchmal nicht an

Ich habe schon im Internet nach Lösungen zu meinem Problem gesucht, allerdings entsprechen diese nicht meinem Problem.

Ich habe einen VW Lupo Baujahr 1998 mit 124000 km. Dieser springt ganz unabhängig von Wetter, ob der Motor warm oder kalt ist oder ob erst länger stand oder nicht jedes x-te mal nicht an. Ich würde sagen es ist ungefähr jedes 10te oder 15te mal aber auch das kann man nicht genau nachvollziehen da es sehr unterschiedlich ist Es ist auch so, dass er mal anspringt und 5 Minuten später nicht mehr.

Der Anlasser startet und kämpft wenn ich den Schlüssel drehe Dann gebe ich Gas dazu und nach ca 10 Sekunden springt er dann doch noch an Das Gas hört man natürlich und hinten ist alles voller Abgas. Heute war es so dass das Problem wieder aufgetreten ist. Ich habe Gas gegeben, man hat dieses aber nicht gehört noch Abgas gesehen. Ich habe den Start abgebrochen, das Radio ausgeschaltet und gleich mit Gas gestartet dann ging erst nach 2 Sekunden an und alles war gut.

Wenn das auto an springt läuft er 1-2sekunden unruhig und anschließend normal. Dann habe ich ein paar tage meine ruhe und urplötzlich tritt dieses Problem wieder auf Ich kann einfach nicht nachvollziehen voran es liegt.

Die Zündkerzen wurden gewechselt, drosselkappe ist sauber.

Ich kenne mich nicht aus und weiß einfach nicht mehr weiter, da immer ungewiss ist wann das Problem wieder auftritt.

Ich hoffe jemand kann mir schnell helfen damit ich wieder ohne Probleme fahren kann

Lupo, springt nicht an
2 Antworten
Versicherung beenden nach Unfall, Versicherungswechseln für neunen Pkw...was beachten !?

guten morgen,

mein Verwandter hatte am 01.08.13 eine KFZ-Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Der Vertrag läuft bis zum 31.12.13.

Mein Verwandter ist nur der Fahrzeughalter gewesen, aber nicht der Versicherungsnehmer....das ist sein Vater, dieser aber nicht bei dieser Huk-Versicherung seinen Pkw angemeldet hat, sondern bei einer anderen Versicherung. Dieser Wagen meines Verwandten lief als Zweitwagen.

Die Versicherungsbetrag wurde bis zum 31.09.13 bezahlt, die nächste 1/4 jährliche Rate wäre zum 01.10.13 fällig gewesen.

Er hatte aber nun einen Unfall (15.09). Ein Totalschaden an seinem Pkw. Der Unfallgegner war schuld. Vorfahrt genommen. Nun musste er seinen Pkw überall wieder abmelden, bei der Zulassungsstelle als auch bei der Versicherung.

Ein neuer Pkw ist -noch- nicht vorhanden. Die Schadensregulierung, Ermittlungen gegen den Unfallverursacher pp. läuft noch.

Nun meine Fragen (sorry, wenn ich so frage, aber ich habe davon gar keine Ahnung) :

  1. ist die Abmeldung -gezwungenermaßen durch den Unfall- bei der Versicherung auch gleichzeitig die Vertragsbeendigung ?

  2. oder muss man zusätzlich noch die Versicherung schriftlich kündigen ?

  3. wenn er sich nun ein anderes Auto kauft, muss er dann bei der aktuellen Versicherung (HUK) bleiben oder kann man dann einfach bei einer anderen Versicherung einen Vertrag abschließen ?

--> bei einer anderen Versicherung wäre der Pkw, den mein Verwandter gerne kaufen möchte, knapp über 100 € günstiger im 1/4-Jahr. Deswegen der gewünschte Versicherungswechsel.

wünsche noch einen schönen Tag und danke, für alle Antworten im Voraus :-)

Unfall, Kfz Versicherung, Versicherungswechsel
1 Antwort
auffahrunfall auf der autobahn

Ich fuhr auf derAutobahn. Ich befuhr die mittlere der drei Fahrspuren, als ich von weitem (ca. 50 m vor mir) sah, wie LKW 1mit Anhänger den LKW2 mit Anhänger überholen wollte, der (LKW mit Anhänger 1)dann auch ausscherte und auf meine Spur wechselte. Wie gesagt es war so ca. 50 m vor mir. Ich wechselte auf die ganz linke Spur und war fast am LKW 1 vorbei Ich befand mich zu der Zeit auf Höhe der Vorderachse des LKWs mit Anhänger, als hinter mir ein PKW mit überhöhter Geschwindigkeit auf mich zukam, Ich konnte bevor ich auf die ganz linke Spur wechselte, und es zum Auffahrunfall kam, von weitem weder die Nummernschilder noch die Automarke des Auffahrenden erkennen.
Ich fuhr ca. 130 – 135 km/h Das Auto musste deutlich über der Richtgeschwindigkeit gefahren sein, denn ich habe es zuvor nicht im Spiegel gesehen, es machte ein Vollbremsung und es kam mit 130 – 135 km/h zum Auffahrunfall auf der ganz linken Spur, ich bin von ganz links auf den mittleren Fahrstreifen gewechselt, dann auf den standstreifen. als ich auf dem mittleren Fahrstreifen war, befand sich der Auffahrende immer noch fahrend auf dem linken Streifen, der dann von ganz links auf den standstreifen wechselte. Kurz darauf hielt ein Zeuge, hinter mir, der den Unfall beobachtet hatte. Als ich zu meinem Fahrzeug zurückging, bat ich den Zeugen doch kurz zu warten bis die Polizei eintreffen würde.

Meine Frage wäre jetzt, wer hat Schuld, oder gibt es eine Schuldteilung ?

MfG annalena206

Autobahn, Auffahrunfall
3 Antworten

Beliebte Themen