Wie viel sollte ein Gebrauchtwagen runter haben ?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Über 100 TKM würde ich nur akzeptieren, wenn der Wagen vielleicht als Vertreterauto ständig auf der BAB oder sonstigen Langstrecken unterwegs war und das unabhängig vom Preis.

Hat ein Wagen deutlich über 100 TKM, so musst Du mit einigen, relativ teuren Reparaturen rechnen, auch wenn Du kein besonderes Pech hast, denn Kupplung, Getriebe, Kopfpackung, Katalysator, Auspuff, Radlager, Lichtmaschine, Anlasser,.... müssen zwar nicht zwingend, aber können dann schon mal den Geist aufgeben.

Da stimme ich in allen Punkten zu!

0

Einen Benziner würde ich nicht mehr mit mehr als 150 000km kaufen und einen Diesel nicht mit mehr als 200 000km. alles andere ist mir zu unsicher, wenn ich noch 2 bis 3 Jahre damit rumfahren möchte.

Ich denke, dass 220.000km für ein normal genutztes Auto schon ziemlich viel sind ich würde da demosthenes zustimmen, dass dort ziemlich teuere Reparaturen auf einen zukommen können, einfach aus dem Grund, dass viele Verschleißteile ausgetauscht werden müssen. Ausnahmen sind da eigentlich nur Autos, die die große Strecke in relativ kurzer Zeit runtergerissen haben, z.B. von Vertretern. Aber ich würde aber eig. so als Obergrenze 120.000km festsetzen.

Denke ihr solltet bis max. 120.000 - 150.000 km schauen. Sonst ist der Investitionsaufwand um den Wagen in Schuss zu halten auf Dauer einfach zu hoch. Lieber ein etwas kleineres Auto kaufen und dafür weniger gelaufen.

Ein Autoleben ist heutzutage auf etwa 300.000 Kilometer ausgelegt. Natürlich können Sachen vorher oder auch nachher kaputt gehen. Für die 2.200 Euro gibt es aber auch schon einen A3 mit deutlich weniger Laufleistung.

Was möchtest Du wissen?