Wie alt ward Ihr als Ihr das erste mal Auto gefahren seid?

5 Antworten

Hallo,

ich bin das erste mal mit 18 Jahren gefahren. Da habe ich auch meinen Führerschein gemacht.

LG

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Also ich bin mit 14 das erstemal Auto gefahren, aber legaler Weise auf dem Privatgrundstück von bekannten, die einen riesen Bauernhof haben. Da sind wir dann auch des öfteren mal herumgegurkt mit allen möglichen Kraftfahrzeugen.

Ich bin auch das erste Mal mit 16 Jahren gefahren. Bin mit meinem Onkel auf seinem gerade abgemähten Feld gefahren.

kein Selbstvertrauen mehr beim Fahren( Führerschein)

Hallo, ich bin neu hier, bin w und 26 Jahre Alt. Mein Problem ist, ich habe letztes Jahr den Führerschein im September angefangen. Habe Theorie gleich bestanden und dann mit dem Fahren Ende November angefangen. Lief ganz gut bis ich eines Morgens bei einer über Land Fährt eine Panik Attacke hatte. Ich muss dazu sagen, ich bin psychisch labil und in psychiatrischer Behandlung. Habe damals Tabletten verordnet bekommen. Habe dann den Führerschein abgebrochen und dieses Jahr im Juli wieder angefangen. Zuerst war auch alles gut, bis ich dann gemerkt habe, trotz dass ich gelernt habe, dass ich immer wieder die selben Fehler mache. Tv falsches Schalten, Schilder übersehen süße. Bin aber schon in der 20 Fahr Stunde. Habe seltsamerweise Autobahn super gemeistert aber sobald wir in der Stadt sind mit viel Verkehr dann mache ich einen Fehler nach den anderen. Mein Fahrschullehrer ist echt super, er hat Verständnis für mich und bespricht mit mir immer alles. War jetzt aber innerhalb von 3 Wochen aber schon 3 mal nicht anwesend, weil ich nur noch Angst habe zuversagen. Ich habe aAngst immer wieder die selben Fehler zu machen. Ich nehme mir immer vor sie nicht mehr zu machen, aber sie passieren trotzdem. Kennt das jemand von euch und kann mir helfen?  

...zur Frage

Auto verkaufen JA oder NEIN?

Hallo Community,

Ja ich habe ein Entscheidungsproblem. Folgende Situation. Ich habe einen VW Polo 9N3 Baujahr 2005. Ich habe diesen letztes Jahr mit 70.000 km für 7,500 Euro gekauft. Der Wagen war echt Top ! Sehr gepflegt und ja keine Mängel. Letztes Jahr der erste Unfall. Mir ist ne ältere Dame beim Einkaufen reingefahren. Habe den Schaden zwar bezahlt bekommen aber nun ist es ein Unfallwagen. Dieses Jahr im März hatte ich selbst bei Blitzeis nen Unfall. Komplette Front kaputt plus diverse Teile. Kosten 3600 Euro.( hab ich alles Reparieren lassen) Vor kurzem Radlager gemacht für 600 Euro. Nun des Auto hat 105.000 km drauf und jetzt hab ich von der Werkstatt gesagt bekommen das die Nockenwelle bzw die Stössel defekt sind. Da mein Auto sehr klackert und total unruhig läuft habe ich mich dort vorgestellt. Die Kosten sind ziemlich hoch. Dann ist die Kurbelgehäuseentlüftung defekt. Ich habe nen heftigen Unterdruck im Motor. Und der Zahnriemen ist auch noch dran. D.h ich wäre weit über 1000 Euro. Alleine die Nockenwelle kostet 800-1200 Euro. (Je nach Arbeitszeit). Des Problem is der Wagen is nen Unfallwagen. Ich werde so und so Verlust machen. Werde nicht mal ein Bruchteil an Geld bekommen was ich reingesteckt habe. Meine Frage an Euch. Würdet ihr mir jetzt schon zum Verkauf raten damit ich noch bisschen was bekomm für den Wagen? Oder nochmal Geld investieren? Mir wurde von 2 Bekannten empfohlen des Auto zu verkaufen. Des was ich jetzt reinsteck se ich nie wieder. Ich krieg höchstens noch 2000-2500 vll 3000 für des Auto. Trotz dass alle Mängel vom Unfall behoben sind. Bin grad verzweifelt... Neues Auto? Oder die Schrottkiste fahren? Geht Se kaputt hab ich alles verloren. Verkauf ich Se und hol mir nen neues Auto hab ich wenigstens "vorerst" keine Kosten. Ich kann nich jeden Monat wieder und wieder Geld in des Auto investieren. Vor allem des Auto ist nun schon 8 Jahre Alt.

...zur Frage

VW Golf 3 ruckelt im Leerlauf und während der Fahrt?

Hallo, ich bin echt langsam verzweifelt, mein Golf 3, BJ 03/1996, 1.6l Benziner, 55kw/75PS, Motorcode AEE (Einzeleinspritzung) hat von einer sekunde auf die andere im Leerlauf plötzlich das ruckeln angefangen, als ob er gleich ausgehen würde. Als ich dann losgefahren bin, ging es total schwer, er hatte keine Leistung, hat auch wieder geruckelt und stellenweise kein Gas angenommen. Wenn ich aber kein Gas gegeben hab, ist er ganz normal gefahren. Aber halt keine Leistung. Er läuft aber auf allen Zylindern. Im Fehlerspeicher ist kein Fehler abgelegt und ich habe schon folgendes geprüft/gewechselt: - Zündkerzen, Zündkabel, Zündspule und Verteilerfinger/Kontakte - Einspritzventile - Temperatursensoren (2 Stück, hat er vielleicht noch einen?) - Lamda-Sonde - Saugrohrdrucksensor - Zahnriemen, Spannrolle etc. ca. 2 Jahre alt - Drosselklappe auf Grundfunktion zurückgesetzt (Ach und nein, Drosselklappe ist nicht verstopft) - Kraftstofffilter ist regelmäßig gewechselt worden (ist jetzt ca. 2 Jahre alt) - Luftfilter neu - Kurbelgehäuseentlüftung neu - Unterdruckschläuche augenscheinlich in Ordnung

Was kann das noch sein? Hat irgendjemand noch eine Idee/einen ähnlichen Fall was das noch sein könnte? Weiß echt nicht mehr weiter, soviel ist an nem 3er Golf doch net dran!! Vielen Dank für alle Hinweise/Tipps/Prüfmöglichkeiten, irgendwas!

...zur Frage

Sieht der Schlamm im Ölverschlussdeckel ok aus?

Von ein paar Bekannten habe ich gehört, dass der Schlamm im Deckel nicht gut aussehen würde. Dazu kommt noch ein leichter Kühlmittelverlust (ca200ml auf 300km). Erste Vermutung war, dass zu viel Kurzstrecke gefahren wird und der Deckel deswegen aus schlammig sei. Aber nachdem ich in den letzten zwei Tagen meinen E46 323Ci mal richtig 400km auf der Autobahn ausgefahren habe ist einfach nichts passiert. Vielleicht könnte ihr mir ja sagen ob der Schlamm/ das Öl wirklich so schlimm aussieht.

Hier ist der Link zum Bild https://imgur.com/a/dOvOljc

...zur Frage

Öl im Zylinder blauer Qualm

Hallo. Mein Mondeo MK3 2,0 16V bekommt zu viel Öl in die Brennräume. Zyl 1 und 4 sind Öl-feucht und die Zyl 2 und 3 haben etwa 0,5 mm Ölstand ( also bedeckte Kolben.) Der Ölverbrauch wurde in letzter Zeit immer mehr. Geschätzt etwa 2 Liter auf 1000 KM. Der Wagen wird täglich etwa 130 KM Autobahn gefahren ( kein Stadtverkehr) Bei meiner latzten Fahrt nach Berlin hat er auf 500 KM Hinfahrt 2 Litter gebraucht (500 KM in 3 Std) Dort angekommen hab ich 2 Liter aufgefüllt und bin die Strecke ebenfalls in 3 Std zurück gefahren. Kurz vor Zuhause ging dann die Öllampe an und ich durfte wieder 2 Liter nachfüllen. Dabei konnte man aber nie blauen Qualm sehen. Einige Tage später ist mir dann ein Auslassventil verbrannt. Den Kopf runter genommen und gleich alle 16 Ventile erneuert, neue Schaftdichtungen rein, Ventile eingeschliffen, also das volle Programm gestartet. Nachdem alles wierder zusammen war und ich den Motor gestartet hatte, qualmte das Auto total blau. Riesige Wolken, die mit jedem Gasgeben grösser wurden. ALs ich die Kerzen rausgenommen habe, sah ich , dass die Zyliner voller Öl standen. Da ich vorher zwar einen riesigen Ölverbrauch hatte, aber keinen Qualm, dachte ich an die Dichtung und hab nochmal eine neue Dichtung und Kopfschrauben erneuert. Leider ohne Ergebniss. Ich hab volle Leistung, einen ruhigen Motorlauf, und etwa 16 Bar auf allen Zylindern Druck. Ich brauche noch immer auf 150 KM fast 1 Liter und Zuhause angekommen stehen die Zylinder noch immer voller Öl. Wegen der guten Kompression kann ich mir nicht vorstellen, dass es die Kolbenringe sind. Eventuell nur die Ölabstreifringe? Und hier gleich mal ne Frage: Kann mir jemand sagen, ob ich bei diesem Modell die Kolben nach unten raus kriegen? will ja nicht noch ne Kopfdichtung kaufen.

Was mich aber verwirrt ist die Tatsache,dass ich Öl im Ansaugtrakt ( Zyl 2u3 finde) Da sollte nix hinkommen. Die Kurbelgehäuseentlüftung war verstopft, hab ich aber beseitigt und kann mir nicht erklären wie dann da Öl hin kommt.

...zur Frage

Autoradio "Wotec" lässt sich nicht komplett ausschalten?

Moin, habe seit etwa 2 Monaten ein Wotec Autoradio in meinem Golf II eingebaut. Das Display (mit Uhrzeit) leuchtet allerdings auch wenn der Schlüssel abgezogen ist und das Radio ausgeschaltet ist. Ist das normal? Habe nämlich den Verdacht, dass es ein ziemlicher Batteriefresser ist. Denn selbst mit nagelneuer Batterie hat mein Auto Probleme anzuspringen, wenn ich mal ein paar Tage nicht gefahren bin. Das Radio hat mir ein mir bekannter gelernter Karosseriebauer eingebaut, von so nem Zeug hab ich keine Ahnung ;-) Also bitte nicht mit Fachbegriffen umherwerfen^^ PS: ja, das Wort Bedienungsanleitung ist mir ein Begriff, aber die ist leider ziemlich mangelhaft und kaum verständlich. (mehr als "Schalten sie Radio an Knopf oben links aus" steht da nicht wirklich drin.) Gut übertrieben, aber ihr wisst hoffentlich was ich meine^^ lg indiansummer

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?