Welche Unterschiede haben Einspritzzeitpunkte beim Diesel im Vergleich zum Benzinmotor?

2 Antworten

Hallo tolkiener, meines Wissens wird beim Diesel früher und auch länger eingespritzt, weil der Diesel nicht so schnell verbrennt wie Benzin. Daher auch das höhere Drehmoment, weil der Verbrennungsdruck noch aufgebaut wird, wenn die Kurbelwelle einen günstigeren Hebel zur Kraftübertragung bietet.

Wie Gast schon sagt: Diesel gegen Ende der Verdichtung, Benziner im Homogenbetrieb schon zu Beginn der Ansaugung (sobald die Ventilüberschneidung von Ein- und Auslassventil zu Ende ist und der Kolben genügend Platz gemacht hat, dass es nicht zum Wandauftrag kommt). Es wird eben viel Zeit für die Homogenisierung des Gemischs benötigt.

Zur Dauer kann man noch ergänzen: prinzipiell hat der Benziner die längere Einspritzdauer. Die Einspritzdrücke sind niedriger (ca. 1/10 vom Dieseleinspritzdruck), die Zeit ist vorhanden und der Verlauf bzw. Dauer der Einspritzung hat deutlich geringeren Einfluss auf die Verbrennung, als das beim Diesel der Fall ist.

Polo 6n2 springt manchmal sehr schlecht an.. Was kann ich tun?

Hi,

ich fahre einen VW Polo GTI 6N2 aus dem Jahr 2001.

Manchmal startet das Auto sehr komisch am Morgen d.h.:

Motor springt nur auf 400-500 rpms und laesst dann sofort nach und geht aus.

Wenn ich den Vorgang etwa 5 mal wiederhole und endlos Gas gebe (3000 rpms) dann geht es. Dann muss ich das Gas aber immer noch etwa 2 Minuten lang druecken damit es zwischen 1000-2000 rpms warm wird.

Hat jemand eine Ahnung was da kaputt ist und was man degegen tun kann?

Ein Freund vermutet da ist etwas mit dem Benzinfilter kaputt...

Vielen Dank :-)

...zur Frage

Neuwagen vs. Gebrauchtwagen - was ist wirtschaftlich sinnvoller?

Generell hört man immer, dass es aus wirtschaftlicher Sicht günstiger wäre sich einen guten Gebrauchten zuzulegen denn einen Neuwagen, da der Neuwagen sehr schnell an Wert verliert. Allerdings habe ich beide Varianten einmal durchkalkuliert und bin mir dessen nun nicht mehr ganz so sicher.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich von Autos nicht sonderlich viel Ahnung habe und es nicht ausschließe, dass ich das ein oder andere Detail vergessen habe zu berücksichtigen.

Zu mir: Ich fahre ca. 35.000 km/Jahr, weshalb ich mir unbedingt einen Diesel zulegen möchte. Die Marke ist noch nicht ganz klar. Mein derzeitiger Favorit ist der Ford Fiesta, aber auch z.B. ein Opel Corsa oder ein Hyundai i20 kommt in Frage.

Ich gehe in meiner Modellrechnung davon aus, dass ein Wagen ungefähr 15 Jahre bzw. 300.000 km nutzbar ist, bis die anstehenden Reparaturen so aufwendig werden bis sich eine Reparatur nicht mehr lohnt und ich gehe weiterhin davon aus, dass ich den Wagen bis zu diesem Zeitpunkt behalten werde und daher der Wiederverkaufswert eher uninteressant ist. Natürlich kann man Glück haben und den Wagen 25 Jahre lang bis 500.000km fahren, aber eben auch Pech haben....

Vergleicht man nun einen Neuwagen (ca. 16.000€) mit einem Gebrauchten (5 Jahre alt, 100.000 km für 8.000€) - was in etwa meine Erfahrungen bei mobile.de wiederspiegelt, erscheint der Gebrauchtwagen zunächst sehr viel günstiger, ist aber wenn man von 15 Jahren Nutzungsdauer ausgeht nur noch 10 statt 15 Jahre nutzbar, wodurch sich der Anschaffungspreis einmal auf 10 und einmal auf 15 Jahre verteilt.

Weiterhin sind die neuen Wagen effizienter was den Treibstoffverbrauch angeht. Beim Fiesta sind es ca. 0,5l/100km weniger was ein Neuer im Vergleich zu einem Gebauchten verbraucht.

Und auch die niedrigere Steuer (wegen der besseren Schadstoffklasse) und die geringeren Werkstattkosten dürften für einen Neuwagen sprechen.

Zu meiner Kalkulation:

Neuwagen (Ford Fiesta, Diesel)

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 89€

Treibstoffkosten bei 4,5l/100 km und 1,35€/l: 182€

zusammen: 271€

Gebrauchtwagen

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 67€

Treibstoffkosten bei 5l/100km und 1,35€/l: 202€

zusammen: 269€

Der Gebrauchtwagen wäre hiermit gerade noch einmal 2€/Monat günstiger. Die zusätzlichen Versicherungskoste dürften gleich sein, die Steuer tendenziell beim Neuwagen günstiger und auch Reparaturen dürfen beim Neuen weniger anfallen.

Aber wie schon erwähnt habe ich von Autos sehr wenig Ahnung und lasse mich deshalb auch sehr gerne eines besseren belehren.

danke im Voraus für eure Antworten :)

...zur Frage

Neuwagen 8- oder 9-Plätzer mit Benzinmotor?

Hallo zusammen Ich bin auf der Suche nach einem neuen Multivan 8 oder 9-Plätze. In Frage kommen dabei: • Peugot Traveler • VW T6 • Mercedes Vito • Nissan NV300 • Fiat Talento • Citroen Spacetourer • Hyundai H1 • Ford Tourneo • Opel Vivaro • Toyota Proace • Renault Traffic Nun meine Frage(n): • Gibt es einen davon, der deutlich zu empfehlen ist oder von dem abgeraten wird? • Da viel Kurzstrecken gefahren werden würde ich auf einen Benziner tendieren. Nur: Ist der VW tatsächlich der einzige der auch mit Benzinmotor verfügbar ist? • Gibt es noch Typen die in der Liste fehlen? Vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Können hohe Drehzahlen einem Diesel-Motor auf Dauer schaden?

Wobei ein Diesel ja eh nicht so hohe Drehzahlen wie ein Benziner erreicht. Können also längere Autobahnfahrten mit höherer Geschwindkeit einem Diesel schaden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?