Was hat bei euch der PKW-Führerschein gekostet?

Das Ergebnis basiert auf 13 Abstimmungen

mehr als 1000 Euro... 38%
weniger als 1000 Euro... 15%
weniger als 750 Euro... 15%
weniger als 500 Euro... 15%
anders... 7%
weniger als 250 Euro... 7%

3 Antworten

weniger als 500 Euro...

gemacht 1981. Genau weiß ich es nicht mehr, es müssten umgerechnet um die 350 Euro sein.

weniger als 750 Euro...

1988, hatte aber ein paar mehr Stunden als die Pflichtstunden gemacht, das konnte ich mir damals leisten.

anders...

2500 Euro zahlte mein Sohn

Privater Autokauf auf Raten muß ich den Brief abgeben?

Hallo, Leider habe ich auf meine frage das letzte mal keine eindeutige Antwort bekommen und stelle Sie daher noch einmal. Ich habe vor 12 Monaten bei meinem Schwager ein Auto gekauft und es ist in meinem Besitz und ich bin auch als Halter im Brief eingetragen, wir haben Vertraglich es so geregelt das ich Ihm damals sofort 2000 Euro bar gegeben habe und das ich den rest in Raten jeden Monat bezahle, was ich auch bis jetzt jeden Monat pünktlich getan habe und auch weite tun werde, jetzt wo ich mich mit meiner Schwägerin nicht mehr so gut Verstehe möchte er den KFZ Brief wieder haben was ich überhaupt nicht verstehe da wir nie probleme hatten, er hat und wird sein Geld jeden Monat pünktlich bekommen.

Meine Frage muß ich Ihm den KFZ Brief geben und können nachteile dabei für mich entstehen, ich meine wenn ich mal Umziehen sollte und ich den Wagen Ummelden muß oder irgendwelche anderen Dinge. ich werde und will das Auto nicht Verkaufen und wie gesagt ich will und werde weiter die raten an Ihn Zahlen. Habe nur angst das meine Schwägerin einen so großen einfluss auf Ihn hat das Sie alles tun würde mir schlechtes zu wollen! Wie gesagt es wurde damals über den Kauf alles Vertraglich abgeschlossen Ratenhöhe und wann die Rate Monatlich gezahlt werden muß, was ich auch immer Pünktlich getan habe.

Deshalb würde ich gerne wissen ob ich Rechtlich verpflichtet bin Ihm den KFZ Brief wieder zu geben obwohl nie die Rede davon war?

Für die Hilfe bedanke ich mich schon jetzt recht Herzlich!

Gruß

...zur Frage

1Z bzw. AFN Motor (1.9 TDI 90/110PS) noch zeitgemäß und gebraucht zu kaufen?

Grüß Gott Erst einmal zur Vorgeschichte wir hatten bis jetzt einen mittlerweile schon über 20 Jahre alten Golf 3 mit 1Z Motor also 90 PS TDI, welcher nun nach diesem Winter verschrottet wird, da die Karosserie ihren Dienst getan hat und wir so nicht mehr durch den TÜV kommen würden bzw es nicht mehr rentabel ist diesen alten Wagen herzurichten.

Jedoch ist der Motor noch 1A trotz seiner 380000km noch erster Turbo und braucht fast kein Öl also wirklich zufriedenstellend, auch ein bekannter hat den gleichen Motor mit 440000km und er läuft immer noch.

So weit so gut. Im Jahr fahre ich ca. 35000 Kilometer also schon ein ganzes Stück.

Jetz zu meinem Vorhaben: Mein Budget ist nicht so hoch also dachte ich warum nicht wieder ein Auto mit gleichem Motor (also entweder 90 oder 110PS) kaufen z.B Audi A4 B5 mit wenig Kilometern also so um 150000 rum welche Scheckheftgepflegt sind und an sonsten in Top gebrauchten Zustand sind, welche durchaus im Internet zu finden sind, denn 6 Jahre kann ich damit bestimmt noch fahren.

Aber jetz zu meiner Frage: Ist der Motor noch zeitgemäß oder fahre ich da mit einen neueren TDI erheblich billiger (beispielsweise zwecks der hohen KFZ Steuer der "älteren" TDI's)

Jedoch muss man auch wiederum sehen, dass den niedrigen Verbrauch von 5 Liter selbst neuere TDI's kaum unterbieten können. Ich befahre auch nie einen Unweltzone zwecks der roten Umweltplakette...

Würdet ihr dennoch vom Kauf einer so "veralterten Technik" mit Verteilerpumpe abraten?

Wo liegen die Vor und Nachteile der alten 1.9er 90 bzw 110PS TDI heutzutage?!

Diese sind ja doch schon mindestens 15 bis 20 Jahre alt.

Wahrscheinlich würd sich niemand außer mir heute noch so eine Auto mit solchen Motor kaufen :DD Aber ich war so zufrieden mit diesen Motor also bitte ich um Verständnis.

Welche Vorteile bietet mir ein neuerer Diesel Motor also z.B mit Pumpe-Düse Technik?

Eine kleine Einschätzung von euerer Seite wäre gut

Danke schon mal im voraus

...zur Frage

Erster Autokauf (Gebrauchtwagen bis 4000€) - der 10000ste Threat? :D

Hallo erstmal an alle :)

also, wie man unschwer entnehmen kann steht bei mir nach 3 Jahren Führerschein nun der Kauf des ersten Autos an. Ich selbst bin 21 und komm aus München - da Eltern was zuzahlen wollten sie dass ich mich vorher informierem, daher (mal wieder) ne neue Frage hierzu, sie haben ja recht.

Zu meinen Anforderungen: - 55-92 KW bzw. 90-120 PS (je nach Schwere des Autos, soll halt schon mal seine 180 schaffen) - mit nem Kleinwagen wie Opel Corsa oder Polo sollten auch 55 KW bzw. 75 PS reichen oder? - Stadtverkehr, aber auch gelegentlich längere Autobahnstrecken (München-Kiel z.B.) - angemessener Verbrauch, ich denke um die 8 Liter rum ist okay - Benziner, Diesel lohnt sich erst ab über 200.000 km pro Jahr was ich ausgerechnet hab, auch isses Umweltfreundlicher - Baujahr 2000+ - wenn möglich wenig KM, bis >125000 sollte okay sein oder? - verzinkt um Rost vorzubeugen - genereller Reperaturbedarf eher gering - oder selbst machbar, sofern man den Willen hat etwas Zeit zu investieren - kein V16-Motor, schluckt einfach nur derbe viel ...

So das sind die groben Anforderungen. Bis jetzt dachte ich an einen VW Golf/Polo, Opel Corsa, Peugot 206 ... eigentlich relativ egal, möchte nur keinen 4/5-Türer, sondern 2/3 ... also nen Kleinwagen oder Coupé nehme ich an dass das dann ist ...

Könnt ihr mir da Vorschläge geben und Tipps, worauf ich außer ner Garantie des Verkäufers noch achten sollte? Vielen Dank schonmal!!

LG P1773

...zur Frage

Angeblich Auto beim Einparken beschädigt ? Fahrerflucht, Lackspuren, keine Zeugen, Zettel hinterlegt

Ich bitte um Rat! Habe seit einem Jahr meinen Führerschein und 2 Beulen plus die üblichen Kratzer an den Kanten meines Autos ( von Stangen, meiner Garagentür etc.) Als ich an einem morgen in eine große geräumige Parklücke einparkte, war alles gut. Ich kam zurück und fand einen Zettel vor, ich solle mich am Sekretäriat der Schule melden, die direkt gegebüber ist. Ich ging um mein Auto, nichts war zu sehen. Das Auto vor mir war dasselbe wir zuvor und hatte tatsächlich an der Stoßstange mittig weiße Lackspuren ( bei mir waren keine roten Spuren). Als ich einparkte habe ich nicht darauf geachtet, ob die Spuren schon immer da waren. Ich weiß, ich bin nicht dran gekommen, und wollte auch nichts angehängt bekommen, also ging ich erst mal nicht zum Sektretäriat, hatte es eh eilig. Wochende war dazwischen, und heute begrüßt mich die Polizei als ich in mein Auto steige. Sie sagen jmd beschuldigt mich, angeblich in das Auto von ihm gefahren zu sein. Ich sage ich weiß von nichts, und lasse die Polizisten mein Auto ausmessen. Ich bleibe bei meiner Aussage, und sage, ich hatte noch keine Zeit zum Sektrtäriat zu gehen, wüsste ja nicht worum es geht. An meinem Auto sind keine Lackspuren, das Auto war nämlich rot, dass ich angeblich hinten beschädigt habe. Was soll ich tun? Die beiden meinten es könnte sein, sie würden sie noch einmal für eine Aussage bei mir melden. Zeugen gibt es keine. Ich weiß nicht wissentlich irgendwo rangefahren zu sein, zudem muss man den Aufprall doch bemerken bei solchen Lackspuren. Eventuell ist mir ja auch das andere Fahrzeug rein, aber wieso habe ich dann keine Spuren? Hat jemand Tipps für mich, was ich bei einer eventl. Aussage sagen soll? Wie ich mich verhalten soll? Habe ich etwas zu befürchten? Vielen Dank!

...zur Frage

Unterhaltskosten Mercedes C220 oder C200?

Abend Zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, da ich im grundegenommen der totale Laie bin was Autos angeht.

Ich wollte mir eine C-Klasse anschaffen (zuvor 2 Jahre einen Golf gefahren, Sachen wie TÜV machen, Öl wechsel usw. hat in der Regel mein Dad übernommen), entweder C220 oder C200 (Bj. ab 2000 bis 2003/2004. Ich hab' da an einen Diesel gedacht, da ich aufgrund meiner Ausbildung bzw. Studium einiges an Kilometer vor mir habe. Was die Versicherung und Steuern kosten weiß ich bereits. Aber worüber ich echt keinen Peil habe, sind die eigentlichen Kosten: Unterhaltskosten, sprich Verschleiß, Inspektionen, ab wie viel Kilometer was und wann bei dem Auto kaputt geht usw. usf.

Ich kenne einen Bekannten, welcher eine E Klasse (Bj. 2008) fährt und mir sagte, dass man grundsätzlich bei Daimler-Benz die Unterhaltskosten nicht unterschätzen darf. Beispielsweise gebe es zwei Arten von Ispektionen (glaub' A und B, oder?), welche man NUR bei einer Mercedes Werkstatt durchführen kann, d.h. zu der Werkstatt eines Freundes oder seines Vertrauens um z.B. Kosten zu sparen kann man damit vergessen. Bei ihm fielen alleine letztens 1000€ Kosten an bei der Inspektion.

Des weiteren erzählte er mir, dass es gar keinen riesen Unterschied machen würde, ob das Auto 120.000 oder 150.000 gefahren sei, da dass der "klassische Kilometerstand" sei, bei dem solch ein Auto verkauft wird, da ab dem Kilometerstand anfangen gewisse Sachen ersetzt werden zu müssen. D.h. wiederrum die C-Klasse mit einem niedrigen Kilometerstand zu kaufen, was den Einkaufspreis auf 2-3 Tausend € erhöht.

Ich bitte um alle Informationen und Erfahrungen zu dem Auto die eine Relevanz bei der Kaufentscheidung haben könnten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?