unterschiede beim C3 (citroen) benzin - diesel, beim wechsel des zahnriemens. wieso?

3 Antworten

Da gibts verschiedenen technische Möglichkeiten, z.B. höhere Drehzahlen, um die Belastung des Zahnriemens zu senken und den Intervall dadurch zu erhöhen. Auch muss man mal vergleichen, was denn letztendlich noch durch den Zahriemen angetrieben wird. Auch hier gilt natürlich: je weniger Komponenten, desto länger der Intervall. Aber Vorsicht, oft stehts im "Kleingedruckten": bei einer Fahrleistung von weniger als xxxxKilometern im Jahr verkürzt sich der Wecheslintervall auf xxxxxKilometer. Also wird der Faktor Zeit bei der Alterung des Zahnriemens nicht außen vor gelassen.

1

ja, 10 jahre steht im wartungsheft. so alt ist er aber noch nicht.

0

Für die Erklärung von dv946 spricht einiges weil normalerweise eigentlich der Diesel früher gewechselt werden müsste als der Benziner. Oder von welchen Motorisierungen sprichst du hier? Kommt natürlich immer auf die übertragenen Kräfte an..

1

kleiner diesel-C3.

das macht mich aber doch eher unsicher!

0

Könnte es evt sein,dass der diesel 2 Zahnriemen hat.Bei meinem TDCI ist das so,und hat deshalb einen Wechselintervall von 200.000 KM.

1

kann ich das einfach so sehen, wenn ich die motorhaube aufmache?

die wechsel-km stehen ja in meiner frage...

0
26
@toberg

Ich muss mich teilweise korrigieren Mein Diesel hat Zahnriemen und Kette.Kette treibt die Einsprizpumpe an.Riemen die Nockenwelle.Da ein Zahnriemen,der alles antreibt,eine Ecke länger ist,dürfte er einen kürzeren Wechselintervall haben.Sollte das beim C3 auch so sein,könnte das der Grund sein.Frag doch einfach bei Citroen nach,ob es so ist.

0

Neuwagen vs. Gebrauchtwagen - was ist wirtschaftlich sinnvoller?

Generell hört man immer, dass es aus wirtschaftlicher Sicht günstiger wäre sich einen guten Gebrauchten zuzulegen denn einen Neuwagen, da der Neuwagen sehr schnell an Wert verliert. Allerdings habe ich beide Varianten einmal durchkalkuliert und bin mir dessen nun nicht mehr ganz so sicher.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich von Autos nicht sonderlich viel Ahnung habe und es nicht ausschließe, dass ich das ein oder andere Detail vergessen habe zu berücksichtigen.

Zu mir: Ich fahre ca. 35.000 km/Jahr, weshalb ich mir unbedingt einen Diesel zulegen möchte. Die Marke ist noch nicht ganz klar. Mein derzeitiger Favorit ist der Ford Fiesta, aber auch z.B. ein Opel Corsa oder ein Hyundai i20 kommt in Frage.

Ich gehe in meiner Modellrechnung davon aus, dass ein Wagen ungefähr 15 Jahre bzw. 300.000 km nutzbar ist, bis die anstehenden Reparaturen so aufwendig werden bis sich eine Reparatur nicht mehr lohnt und ich gehe weiterhin davon aus, dass ich den Wagen bis zu diesem Zeitpunkt behalten werde und daher der Wiederverkaufswert eher uninteressant ist. Natürlich kann man Glück haben und den Wagen 25 Jahre lang bis 500.000km fahren, aber eben auch Pech haben....

Vergleicht man nun einen Neuwagen (ca. 16.000€) mit einem Gebrauchten (5 Jahre alt, 100.000 km für 8.000€) - was in etwa meine Erfahrungen bei mobile.de wiederspiegelt, erscheint der Gebrauchtwagen zunächst sehr viel günstiger, ist aber wenn man von 15 Jahren Nutzungsdauer ausgeht nur noch 10 statt 15 Jahre nutzbar, wodurch sich der Anschaffungspreis einmal auf 10 und einmal auf 15 Jahre verteilt.

Weiterhin sind die neuen Wagen effizienter was den Treibstoffverbrauch angeht. Beim Fiesta sind es ca. 0,5l/100km weniger was ein Neuer im Vergleich zu einem Gebauchten verbraucht.

Und auch die niedrigere Steuer (wegen der besseren Schadstoffklasse) und die geringeren Werkstattkosten dürften für einen Neuwagen sprechen.

Zu meiner Kalkulation:

Neuwagen (Ford Fiesta, Diesel)

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 89€

Treibstoffkosten bei 4,5l/100 km und 1,35€/l: 182€

zusammen: 271€

Gebrauchtwagen

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 67€

Treibstoffkosten bei 5l/100km und 1,35€/l: 202€

zusammen: 269€

Der Gebrauchtwagen wäre hiermit gerade noch einmal 2€/Monat günstiger. Die zusätzlichen Versicherungskoste dürften gleich sein, die Steuer tendenziell beim Neuwagen günstiger und auch Reparaturen dürfen beim Neuen weniger anfallen.

Aber wie schon erwähnt habe ich von Autos sehr wenig Ahnung und lasse mich deshalb auch sehr gerne eines besseren belehren.

danke im Voraus für eure Antworten :)

...zur Frage

MAGNETVENTIL KAPUTT; ÖLVERLUST; REPERATUR 420 EURO

Hallo, wir haben einen Citroen C3 Erstzulassung 08/10. Gestern waren wir Reifen wechseln bei unserer Vertragswerkstadt und der Mechaniker stellte einen Ölverlust fest. Fazit - das Magnetventil wäre kaputt. Kosten ca. 420 Euro. Da ich absolut keine Ahnung habe, frage ich mich woran das liegen kann, bei einem 3 Jahre alten Auto mit ca.19 000 km. Tatsächlich Verschleiß? Vor ca. 2 Monaten war auch eine Rückrufaktion unserer Werkstadt, wobei wohl defekte Thermostate des Wasserkreislaufs ausgetauscht wurden. Kann das damit zusammenhängen?

...zur Frage

Wieso ruckelt mein Wagen beim Bremsen, seitdem ich die Reifen gewechselt habe?

Ich weiß ich war spät dran mit dem Reifenwechsel letzte Woche... Aber warum ruckelt der Wagen wenn ich bremse seit dem Wechsel? Habe Alufelgen und je mehr ich bremse, desto mehr ruckelt das Auto. Es handelt sich um eine A-Klasse!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?