Schleifen ab 60 kmh bei leichtem Drücken des Gaspedals?

1 Antwort

Geräusche kann man schlecht orten, noch schlechter die Ursache finden. Jeder Rat hier kann genauso richtig wie falsch sein.

Denkbar ist von Gegenständen im Aschenbecher, Radlager, Turbolader, Kupplung, Auspuff so ziemlich alles. Hilft dir also nicht weiter.

Frage zur Gangschaltung bei älteren Fahrzeugen

Hallo, ich habe einen alten Nissan Micra Bj. 1997. Dazu habe ich bezüglich der Schaltung gleich mehrere Fragen. Ich fang einfach mal an: Es heißt ja immer, man soll früh hochschalten und spät zurückschalten wenn man Benzin fahren will. Ich habe es so gelernt: Ab 40 den 3. Gang, ab 60 den 4. Gang. In der Fahrschule hab ich mich immer dran gehalten. Bei meinem alten Auto habe ich gemerkt ist da mehr Spielraum. Das heißt, das es ohne Probleme möglich ist ab 40 bereits in den 4. Gang zu schalten. Der fährt ganz normal weiter. Hier nun gleich die Frage: Verbrauche ich dann mehr Benzin, wenn ich dermaßen früh hochschalte? Das Problem ist auch, das ich schon allein während der Lautstärke des Autos zum dermaßen frühen hochschalten neige. Hier komme ich auch gleich zu Frage 2: Wie ich schon sagte, wenn ich mit 40 in den 4. Schalte fährt sich mein alter Micra ganz normal weiter. Jetzt haben meine Eltern einen VW Passat, Baujahr 2012. Wenn ich da mit 40 in den 4 Schalten würde, dann würde der Motor absterben. Wenn ich da mit 50 in den 4. Schalte hört man diese Typischen geräusche. Ich vergleich das immer mit Husten beim Menschen, so als ob der Motor ersticken müsste. Der Passat verzeiht da gar nix. Der ist des krasse gegenteil. Da darf ich echt sogar erst mit 65 in den 4. Schalten, damit keine Komplikationen seitens des Motors auftreten. Ich schau da auch immer auf den Drehzahlmesser, ich fahr gerne bis die Nadel auf der ist ehe ich schalte. Hier komme ich auch gleich zur Frage Nummer 2: Warum gibt es da so krasse Unterschiede bezüglich der Schaltung? Liegt das an der Größe des Autos? Ich sage es gern nochmal, bei meinem Alten Micra kann ich Problemlos mit 40 in den 4. Schalten (kommt mir aufgrund der Lautstärke des Autos auch richtig vor, Drehzahlmesser leider nicht vorhanden) Und beim Passat das krasse gegenteil, da muss ich echt warten, bis ich mal ein bisschen über 60 bin ehe ich in den 4. Schalte. Die sogenannte "Schaltempfhelung kann man eh vergessen, die ist auf frühes hochschalten. Wenn ich nach der gehe, treten immer diese "Hustgeräusche wegen dem frühen hochschalten auf. Kann mir einer erklären warum es zwischen den beiden Autos so krasse Unterschiede bezüglich der Schaltung gibt?

...zur Frage

Batterie immer leer, hilfe!

Hallo,

folgende Frage.. ich habe einen Citroen Saxo baujahr 2000... er macht mir NUR kummer...

Gestern bin ich noch ganz normal umher gefahren, irgendwann fiel mir auf das er ein helles nebengeräusch machte, quasi ein leichtes summen, außerdem ging die Drehzahl immer recht weit runter (unter 10) und er lief unruhig ... als ich eine Freundin 'abladen' wollte und dafür den wagen kurz ausgemacht habe ging es danach nicht mehr an... Zuündung ging an, dabei wieder das summen.. also hab ich warnleuchte angemacht, auch die ging nach ein paar minuten aus, dann ging gar nix mehr .. fensterheber nicht servolenkung nicht nix .. gut also überbrückt kaum waren die kabel ab ist er auch direkt wieder aus gegangen .. also dachte ich erstmal das die Batterie vielleicht einen weg hat... Neu gekauft, nur eine mini strecke von vllt 200m gefahren und dann geparkt... nach ca 1-2 Stunden wollten wir einkaufen fahren wieder das gleiche problem, Zündung.. summen auto geht nicht an... am Abend wieder das gleiche wie vorher , es ging wieder gar nix mehr .. also auch fenster etc nicht .. Heute haben wir das Radio ausgebaut batterie geladen und eingebaut ... er ging an und nach gut 2 Minuten ging er wieder aus .. gute 2 minuten später ging wieder gar nicht mehr ... ich verzweifle noch... außerdem haben wir festgestellt das die servopumpe sich komisch anhört (ja sie ist elektrisch .. franzosen, da ist eh alles anders) sobald man das Lenkrad dreht wenn nur die zündung an ist kommt immer ein dumpfes geräusch..also haben wir überlegt ob es vielleicht davon kommt, das die kaputt ist und er dadurch saft zieht selbst wenn das auto aus ist... Dann die vermutung vielleicht der Anlasser.. das der einen Weg hat...

Auf jedenfall bin ich mega verzweifelt und brauche dringend Hilfe .. irgendwelche Ideen.

Liebe grüße

...zur Frage

Golf 4 1.4 16V (BJ 2001, 170.000km ) Ruckel Problem bei Fahrt (ab 60 km/h)

Hallo liebe Community! Ich muss gestehen, meine Laune hält sich eher in Grenzen da ich heute auf dem Weg zur Arbeit mit meinem geliebten Golf ein paar (sagen wir ein großes) Problem(e) hatte. Als ich während des Beschleunigens ein Wackeln wahr nahm habe ich mir gedacht, dass es bestimmt davon kommen wird das es so kalt ist und mir irgendetwas in der Lenkung eingefroren ist. Im Vornerein muss ich sagen, dass bei mir seit ungefähr einem Monat im vorderen Bereich des Autos ein metallisches Klackern aufgefallen ist (so als würde man Metallstangen leicht gegeneinanderhauen) und dies aber nur auftrat, wenn ich vom Gas gegangen bin! Ich gehe davon aus, dass es davon kommt, das sich das Gewicht des Autos beim Beschleunigen oder beim Bremsen verlagert aber sobald ich dann vom Gas gehe und das Auto rollt, klackert es richtig unangenehm! Manchmal mehr manchmal weniger, manchmal garnicht! Zurück zu meinem jetzigen Problem! Als ich beim Beschleunigen zur Arbeit die 60 km/h erreicht habe spürte ich wie das Lenkrad wackelte, ab 80 km/h dann das ganze Auto! Dann bin ich natürlich aus Reflex vom Gas gegangen und da wurde es noch viel schlimmer! Das ganze Auto wackelte und vibrierte, sodass ich wirklich Angst haben musste, dass es von der Strecke abkommt! Gestern Abend bin ich mit ein paar Kollegen noch gemütlich rumgefahren und das Problem ist mir erst heute morgen aufgefallen! (Zugegen es hat heute morgen -14 Grad gehabt!) In der Mittagspause bin ich dann nach Hause gefahren und hab meinen Wagen in die Sonne gestellt, in der Hoffnung, dass doch nur irgendetwas eingefroren ist! Heißes Wasser, Auto aufgebockt, Reifen nach rechts gedreht und geschaut was ist, aber es war alles so zugeschneit das ich nichts erkennen konnte! Sorry für diesen riesen Roman aber vllt. hatte einer von euch auch dieses Problem (oder hat) und weiß, was zu tun ist! Ich habe für das Auto nicht mehr wie 2000 Euro bezahlt und letztens auch 400€ für Bremsen,Lamdasonden etc.pp.! Bin erst 19 und habe keine Lust wieder in eine Werkstatt zu fahren, vielleicht kann ich das Problem ja selbst beheben! Freue mich um jede Antwort, da ich keinen Thread gefunden habe, der mir hilft! Liebe Grüße

...zur Frage

Mit angezoger Handbremse gefahren

Tag allerseits, habe folgende Frage die mich nicht mehr los lässt:

An einem der letzten Tage vor dem Weihnachtsurlaub, hab ich vergessen die Handbremse zu lösen bevor Ich los gefahren bin. Ich wunderte mich zwar warum der Wagen so schwer fährt heute Abend, gab die Schuld dafür aber dem gefrorenen Eis & Schnee. Da es schon ziemlich Dunkel war so gegen ca. 17.30 Uhr, wollte Ich schnellstens Nachhause da ich später noch einen Termin hatte.

Nun Ich fuhr los, mein Auto fuhr zwar etwas komisch, dachte aber die Straße sei glatt. Nach dem Ich auf der Hauptstraße außer Orts Gas geben wollte, merkte Ich erstmals das irgendetwas nicht stimmen konnte, Ich drückte das Gaspedal fast schon durch und Ich bekam keinen Schub im 3. Gang auf gerader ebener Strecke kam ich kaum auf 50km/h. Hinter mir wurden die ersten Ungeduldig, und Überholten.

Als mir ein Fahrer hinter mir Lichtzeichen gab, bin ich in eine Bucht neben der Fahrbahn abgebogen, das andere Auto hinterher, es war ein Arbeitskollege. Er machte mich darauf aufmerksam dass mein Hinterrad gar nicht rollt, ob Ich die Handbremse nicht (richtig) gelöst habe ? Sie war tatsächlich angezogen gewesen. Bin rund 2,5 km mit angezogener Handbremse gefahren. Es hat nicht gequalmt oder roch verbrannt.

So und nun hab ich seit dem oftmals das Gefühl, das irgendetwas am Auto nicht stimmt, die Reifen sind in Ordnung, hab Sie mit meinem Vater tags darauf begutachtet. Doch manchmal kommt es mir so vor als würde irgendetwas irgendwo anschlagen, aber nicht dauerhaft, fühlt sich etwa so an wie ein kleines Schlagloch.

Nun mache Ich mir sorgen, dass etwas kaputt gegangen ist, Getriebe oder so, habe nämlich von nicht viel Ahnung. Ach ja, Ich fahre einen Mitsubishi Colt

...zur Frage

Neuwagen vs. Gebrauchtwagen - was ist wirtschaftlich sinnvoller?

Generell hört man immer, dass es aus wirtschaftlicher Sicht günstiger wäre sich einen guten Gebrauchten zuzulegen denn einen Neuwagen, da der Neuwagen sehr schnell an Wert verliert. Allerdings habe ich beide Varianten einmal durchkalkuliert und bin mir dessen nun nicht mehr ganz so sicher.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich von Autos nicht sonderlich viel Ahnung habe und es nicht ausschließe, dass ich das ein oder andere Detail vergessen habe zu berücksichtigen.

Zu mir: Ich fahre ca. 35.000 km/Jahr, weshalb ich mir unbedingt einen Diesel zulegen möchte. Die Marke ist noch nicht ganz klar. Mein derzeitiger Favorit ist der Ford Fiesta, aber auch z.B. ein Opel Corsa oder ein Hyundai i20 kommt in Frage.

Ich gehe in meiner Modellrechnung davon aus, dass ein Wagen ungefähr 15 Jahre bzw. 300.000 km nutzbar ist, bis die anstehenden Reparaturen so aufwendig werden bis sich eine Reparatur nicht mehr lohnt und ich gehe weiterhin davon aus, dass ich den Wagen bis zu diesem Zeitpunkt behalten werde und daher der Wiederverkaufswert eher uninteressant ist. Natürlich kann man Glück haben und den Wagen 25 Jahre lang bis 500.000km fahren, aber eben auch Pech haben....

Vergleicht man nun einen Neuwagen (ca. 16.000€) mit einem Gebrauchten (5 Jahre alt, 100.000 km für 8.000€) - was in etwa meine Erfahrungen bei mobile.de wiederspiegelt, erscheint der Gebrauchtwagen zunächst sehr viel günstiger, ist aber wenn man von 15 Jahren Nutzungsdauer ausgeht nur noch 10 statt 15 Jahre nutzbar, wodurch sich der Anschaffungspreis einmal auf 10 und einmal auf 15 Jahre verteilt.

Weiterhin sind die neuen Wagen effizienter was den Treibstoffverbrauch angeht. Beim Fiesta sind es ca. 0,5l/100km weniger was ein Neuer im Vergleich zu einem Gebauchten verbraucht.

Und auch die niedrigere Steuer (wegen der besseren Schadstoffklasse) und die geringeren Werkstattkosten dürften für einen Neuwagen sprechen.

Zu meiner Kalkulation:

Neuwagen (Ford Fiesta, Diesel)

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 89€

Treibstoffkosten bei 4,5l/100 km und 1,35€/l: 182€

zusammen: 271€

Gebrauchtwagen

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 67€

Treibstoffkosten bei 5l/100km und 1,35€/l: 202€

zusammen: 269€

Der Gebrauchtwagen wäre hiermit gerade noch einmal 2€/Monat günstiger. Die zusätzlichen Versicherungskoste dürften gleich sein, die Steuer tendenziell beim Neuwagen günstiger und auch Reparaturen dürfen beim Neuen weniger anfallen.

Aber wie schon erwähnt habe ich von Autos sehr wenig Ahnung und lasse mich deshalb auch sehr gerne eines besseren belehren.

danke im Voraus für eure Antworten :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?