Schade ich eigentlich dem Motor, wenn ich immer mit niedriger Drehzahl fahre?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das hängt von der Art des Motors ab und davon, was Du hier präzise unter niedrigen Drehzahlen verstehst.

Einen gutmütigen Diesel kannst Du bedenkenlos irgendwo bei 1500 U/min schalten, solange er dann noch Gas annimmt, ohne zu stottern, einen normalerweise eher hochtourig zu fahrenden Benziner - kleiner Hubraum bei hoher Leistung - solltest Du aber nicht unter 3000 U/min schalten, denn das könnte er auf Dauer übelnehmen.

Die meisten Motoren liegen irgendwo in diesem Bereich und von Ferrari und Co brauchen wir wohl nicht zu sprechen, denn wenn Du den führst, dann machtest Du Dir sicher keine Gedanken über den Verbrauch.

Wie ansgar schon sagte - einfach mal den genauen Motortyp posten. Ansonsten nimmt es dir jeder Motor (genauer gesagt Kurbelwellenlager, Pleuel, Pleuellager, Getriebepaarungen etc.) übel, wenn du untertourig fährst und dann auf Halb- oder Volllast wechselst. Aber wie gesagt, wie was genau wirkt, ist bei jedem Motor anders. Greetz

So lange man einen modernen Motor ab und zu auf der Autobahn für ein paar Stunden etwas höher dreht, was dem Verbrennen von Ölkohleablagerungen zu Gute kommt, kann man ihn getrost niedertourig fahren - wenn man dabei bewusst gleitet und keine große Last abfordert.

Was möchtest Du wissen?