Quietschgeräusch beim Gasgeben beim VW Golf V ?

1 Antwort

Quietschen aus dem Motorraum, was bei höheren Drehzahlen lauter wird, ist fast immer ein Riemen. Sei es der Keilriemen oder ein anderer Antrieb.

Twingo BJ 97 springt nicht an, und gibt kein Geräusch von sich. Woran kann es liegen?

Also ich bin heute mit meinem Twingo etwa 100km gefahren und es war alles einwandfrei. Beim Halten auf dem Rasthof klapperte er kurz. Daraufhin fuhr ich nochmal kurz vor und zurück aber hörte nichts mehr.

Nach der kurzen Pause wollte ich weiter fahren, allerdings gab er keine Geräusche mehr von sich. Kein Anlasser, nichts.

Auch bei weiteren Versuchen passierte nichts. Die Batterie funktioniert allerdings, also radio, licht etc geht. Beim Versuch den Wagen durch anschieben zum laufen zu kriegen passierte wieder nichts.

Ein Bekannter der etwas Ahnung davon hat, tippt auf die Wegfahrsperre. Ohne Schlüssel blinkt diese relativ schnell , und weil dies wohl ein „bekanntes“ Problem ist. Steckt man den schlüssel rein, hört diese auf zu blinken, beim drehen geht diese aus. Der Twingo hat keine Zentralverriegelung.( Auch das schließen des Autos, und einlegen der Lenkradsperre brachten keinen Erfolg.)

Beim „zünden“ hört man wohl das die Benzinpumpe arbeitet, allerdings geschieht nichts. Tank ist auch noch halb voll..

Die Sicherungen ( unterm Lenkrad, und vorne Rechts unter der Motorhaube) sehen alle soweit man das beurteilen kann in Ordnung aus.

Kennt irgendjemand das Problem, und weiß woran es liegen kann? Oder hat irgendwelche Ideen?

...zur Frage

Brummen beim Kurvefahren

Hallo !

Ich habe ein Prob mit meinem Galant. Ich habe seit November letzten Jahres ein Brummen wenn ich eine Rechtskurve Fahre. Auto war im Januar beim TÜV, ohne Mängel, Plakette bekommen. Hab den dann selber hochgebockt und an allen Rädern gewackelt und sie da, Rad Fahrerseite Vorne hat spiel, alle anderen Räder waren fest. Hab in der Werkstatt das Radlager machen lassen, trotzdem Brummen immernoch da. Hab dann Spaßhalber die Reifen von Vorne nach hinten getauscht in der hoffnung das es nur das Profil ist (Sägezahn durch das defekte Radlager z.B.) hat aber nix gebracht. Bevor ich jetzt wieder in die Werkstatt fahre und die mir irgendwas erzählen, wovon ich eh keine Ahnung habe wollte ich hier erst mal fragen was es denn sonst sein könnte.

Nochmal kurz Beschrieben: Linkskurve kein Brummen, geradeaus fahren kein Brummen, leicht rechts Lenken leichtes Brummen, Rechtskurve Brummen lauter und leicht am Lenkrad Spürbar, wenn ich an die Ampel fahre und langsam abbremse knackt es ganz kurz vorm stehen.

Also ich hoffe ihr könnt mir da evtl. sage was es sein könnte damit ich das ganze etwas eingrenzen kann und mir nicht irgendwas angedreht wird was es unmöglich sein kann.

Danke schonml im Vorraus !!

...zur Frage

Öl im Zylinder blauer Qualm

Hallo. Mein Mondeo MK3 2,0 16V bekommt zu viel Öl in die Brennräume. Zyl 1 und 4 sind Öl-feucht und die Zyl 2 und 3 haben etwa 0,5 mm Ölstand ( also bedeckte Kolben.) Der Ölverbrauch wurde in letzter Zeit immer mehr. Geschätzt etwa 2 Liter auf 1000 KM. Der Wagen wird täglich etwa 130 KM Autobahn gefahren ( kein Stadtverkehr) Bei meiner latzten Fahrt nach Berlin hat er auf 500 KM Hinfahrt 2 Litter gebraucht (500 KM in 3 Std) Dort angekommen hab ich 2 Liter aufgefüllt und bin die Strecke ebenfalls in 3 Std zurück gefahren. Kurz vor Zuhause ging dann die Öllampe an und ich durfte wieder 2 Liter nachfüllen. Dabei konnte man aber nie blauen Qualm sehen. Einige Tage später ist mir dann ein Auslassventil verbrannt. Den Kopf runter genommen und gleich alle 16 Ventile erneuert, neue Schaftdichtungen rein, Ventile eingeschliffen, also das volle Programm gestartet. Nachdem alles wierder zusammen war und ich den Motor gestartet hatte, qualmte das Auto total blau. Riesige Wolken, die mit jedem Gasgeben grösser wurden. ALs ich die Kerzen rausgenommen habe, sah ich , dass die Zyliner voller Öl standen. Da ich vorher zwar einen riesigen Ölverbrauch hatte, aber keinen Qualm, dachte ich an die Dichtung und hab nochmal eine neue Dichtung und Kopfschrauben erneuert. Leider ohne Ergebniss. Ich hab volle Leistung, einen ruhigen Motorlauf, und etwa 16 Bar auf allen Zylindern Druck. Ich brauche noch immer auf 150 KM fast 1 Liter und Zuhause angekommen stehen die Zylinder noch immer voller Öl. Wegen der guten Kompression kann ich mir nicht vorstellen, dass es die Kolbenringe sind. Eventuell nur die Ölabstreifringe? Und hier gleich mal ne Frage: Kann mir jemand sagen, ob ich bei diesem Modell die Kolben nach unten raus kriegen? will ja nicht noch ne Kopfdichtung kaufen.

Was mich aber verwirrt ist die Tatsache,dass ich Öl im Ansaugtrakt ( Zyl 2u3 finde) Da sollte nix hinkommen. Die Kurbelgehäuseentlüftung war verstopft, hab ich aber beseitigt und kann mir nicht erklären wie dann da Öl hin kommt.

...zur Frage

Frage zur Gangschaltung bei älteren Fahrzeugen

Hallo, ich habe einen alten Nissan Micra Bj. 1997. Dazu habe ich bezüglich der Schaltung gleich mehrere Fragen. Ich fang einfach mal an: Es heißt ja immer, man soll früh hochschalten und spät zurückschalten wenn man Benzin fahren will. Ich habe es so gelernt: Ab 40 den 3. Gang, ab 60 den 4. Gang. In der Fahrschule hab ich mich immer dran gehalten. Bei meinem alten Auto habe ich gemerkt ist da mehr Spielraum. Das heißt, das es ohne Probleme möglich ist ab 40 bereits in den 4. Gang zu schalten. Der fährt ganz normal weiter. Hier nun gleich die Frage: Verbrauche ich dann mehr Benzin, wenn ich dermaßen früh hochschalte? Das Problem ist auch, das ich schon allein während der Lautstärke des Autos zum dermaßen frühen hochschalten neige. Hier komme ich auch gleich zu Frage 2: Wie ich schon sagte, wenn ich mit 40 in den 4. Schalte fährt sich mein alter Micra ganz normal weiter. Jetzt haben meine Eltern einen VW Passat, Baujahr 2012. Wenn ich da mit 40 in den 4 Schalten würde, dann würde der Motor absterben. Wenn ich da mit 50 in den 4. Schalte hört man diese Typischen geräusche. Ich vergleich das immer mit Husten beim Menschen, so als ob der Motor ersticken müsste. Der Passat verzeiht da gar nix. Der ist des krasse gegenteil. Da darf ich echt sogar erst mit 65 in den 4. Schalten, damit keine Komplikationen seitens des Motors auftreten. Ich schau da auch immer auf den Drehzahlmesser, ich fahr gerne bis die Nadel auf der ist ehe ich schalte. Hier komme ich auch gleich zur Frage Nummer 2: Warum gibt es da so krasse Unterschiede bezüglich der Schaltung? Liegt das an der Größe des Autos? Ich sage es gern nochmal, bei meinem Alten Micra kann ich Problemlos mit 40 in den 4. Schalten (kommt mir aufgrund der Lautstärke des Autos auch richtig vor, Drehzahlmesser leider nicht vorhanden) Und beim Passat das krasse gegenteil, da muss ich echt warten, bis ich mal ein bisschen über 60 bin ehe ich in den 4. Schalte. Die sogenannte "Schaltempfhelung kann man eh vergessen, die ist auf frühes hochschalten. Wenn ich nach der gehe, treten immer diese "Hustgeräusche wegen dem frühen hochschalten auf. Kann mir einer erklären warum es zwischen den beiden Autos so krasse Unterschiede bezüglich der Schaltung gibt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?