Neuwagen in der garantiezeit in der werkstatt, wieviel km dürfen die fahren , wer zahlt das benzin?

4 Antworten

Meiner Meinung nach sind 40 km als Testfahrt zuviel. 5-10 km sollten reichen. Kommt allerdings auch auf den Fehler an. Versuche doch die Benzinkosten mir in die Kulanz zu bekommen. Manchmal reichen schon ein paar freundliche Worte. Als Argument kannst du ja das angeben, was du hier geschildert hast.

Bei manchen Fehlern muss man auch schon mal mehr als 5 KM fahren. Ich würde mir nicht Gedanken um das Benzin machen, sondern darüber, warum die Werkstatt den Fehler nicht findet oder behebt.

Auf der anderen Seite muss ich sagen, 40 km macht max. 5 Liter Sprit verbrauch also ca. 7€. Ich denke, wenn du wegen 7€ nachfragst, wirst du mehr als komisch angeschaut. Klar ich verstehe was ich meine, jedoch denke ich nicht, dass das angemessen wäre.

Lassen sich heutige Diesel-PKW auf die EURO-6-Abgasnorm nachrüsten?

Ab 2014 gilt die neue EURO-6-Abgasnorm, welche beinhaltet, dass der Anteil an Stickstoffemissionen (NOx) bei Diesel-Neufahrzeugen nur noch maximal 80 mg/km betragen darf - eine Reduzierung von über 50% im Vergleich zu EURO-5 (max. 180 mg/km). Momentan (2012) gibt es jedoch kaum Diesel-Neuwagen zu kaufen, welche bereits heute die EURO-6-Norm schafft. Daher meine Frage, ob es zumindest nachträglich möglich wäre nachzurüsten, um dann 2014 die strengere Norm zu schaffen. In meiner bisherigen Recherche bin ich auf zwei Möglichkeiten zur Stickstoffemissions-Reduzierung gestoßen: NOx-Speicherkatalysator und SCR-Kat. Jedoch habe ich keine Informationen darüber gefunden, ob diese Systeme nur bei Neuwagen eingebaut werden können (ab Werk) oder auch bei Diesel-PKW "mit EURO-5" nachgerüstet werden können. Da offenbar manche Länder bzw. Kommunen planen, nach 2014 die "Grüne Plakette" für Umweltzonen in Städten auf EURO-6 anzupassen, erscheint mir diese Frage, gerade für die Entscheidung JETZT einen Diesel-Neuwagen anzuschaffen, nicht unerheblich.

...zur Frage

Neuwagen vs. Gebrauchtwagen - was ist wirtschaftlich sinnvoller?

Generell hört man immer, dass es aus wirtschaftlicher Sicht günstiger wäre sich einen guten Gebrauchten zuzulegen denn einen Neuwagen, da der Neuwagen sehr schnell an Wert verliert. Allerdings habe ich beide Varianten einmal durchkalkuliert und bin mir dessen nun nicht mehr ganz so sicher.

Ich muss allerdings dazu sagen, dass ich von Autos nicht sonderlich viel Ahnung habe und es nicht ausschließe, dass ich das ein oder andere Detail vergessen habe zu berücksichtigen.

Zu mir: Ich fahre ca. 35.000 km/Jahr, weshalb ich mir unbedingt einen Diesel zulegen möchte. Die Marke ist noch nicht ganz klar. Mein derzeitiger Favorit ist der Ford Fiesta, aber auch z.B. ein Opel Corsa oder ein Hyundai i20 kommt in Frage.

Ich gehe in meiner Modellrechnung davon aus, dass ein Wagen ungefähr 15 Jahre bzw. 300.000 km nutzbar ist, bis die anstehenden Reparaturen so aufwendig werden bis sich eine Reparatur nicht mehr lohnt und ich gehe weiterhin davon aus, dass ich den Wagen bis zu diesem Zeitpunkt behalten werde und daher der Wiederverkaufswert eher uninteressant ist. Natürlich kann man Glück haben und den Wagen 25 Jahre lang bis 500.000km fahren, aber eben auch Pech haben....

Vergleicht man nun einen Neuwagen (ca. 16.000€) mit einem Gebrauchten (5 Jahre alt, 100.000 km für 8.000€) - was in etwa meine Erfahrungen bei mobile.de wiederspiegelt, erscheint der Gebrauchtwagen zunächst sehr viel günstiger, ist aber wenn man von 15 Jahren Nutzungsdauer ausgeht nur noch 10 statt 15 Jahre nutzbar, wodurch sich der Anschaffungspreis einmal auf 10 und einmal auf 15 Jahre verteilt.

Weiterhin sind die neuen Wagen effizienter was den Treibstoffverbrauch angeht. Beim Fiesta sind es ca. 0,5l/100km weniger was ein Neuer im Vergleich zu einem Gebauchten verbraucht.

Und auch die niedrigere Steuer (wegen der besseren Schadstoffklasse) und die geringeren Werkstattkosten dürften für einen Neuwagen sprechen.

Zu meiner Kalkulation:

Neuwagen (Ford Fiesta, Diesel)

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 89€

Treibstoffkosten bei 4,5l/100 km und 1,35€/l: 182€

zusammen: 271€

Gebrauchtwagen

Anschaffungspreis verteilt auf alle Monate: 67€

Treibstoffkosten bei 5l/100km und 1,35€/l: 202€

zusammen: 269€

Der Gebrauchtwagen wäre hiermit gerade noch einmal 2€/Monat günstiger. Die zusätzlichen Versicherungskoste dürften gleich sein, die Steuer tendenziell beim Neuwagen günstiger und auch Reparaturen dürfen beim Neuen weniger anfallen.

Aber wie schon erwähnt habe ich von Autos sehr wenig Ahnung und lasse mich deshalb auch sehr gerne eines besseren belehren.

danke im Voraus für eure Antworten :)

...zur Frage

Welches Kombi-Modell ist objektiv gesehen das Beste?

Hi,

ich überlege gerade ein neues Auto zu kaufen. Aufgrund meiner jährlichen Fahrleistung (ca. 25.000 Km) und der allgemeinen Zukunfsplanung (Kinder etc.) habe ich mir als grobe Richtlinie einen Kombi mit Diesel vorgestellt. Ich schwanke allerdings noch zwischen mehrenen Modellen diverser Hersteller und suche nun auf diesem Wege Rat.

Meine bisherigen Favoriten sind der VW Golf VI Variant und der Skoda Oktavia. Alternativ hierzu finde ich aber auch den VW Passat Variant, den Skoda Superb, den Seat Exeo sowie Ford Focus & Mondeo sehr interessant. Besitzt jemand eines dieser Fahrzeuge bzw. hat bereits Erfahrungen damit gesammelt???

Des weiteren bin ich unschlüssig ob ich einen Neu-, Jahres- oder Gebrauchtwagen kaufen soll, könnt ihr mir bitte einen Tipp geben? In Bezug auf meine Fahrleistung macht sicherlich ein Neu- oder Jahreswagen Sinn, aber dort ist ja bekanntlich auch der Wertverlust noch am Größten. Ich will nicht finanzieren, sondern nach Möglichkeit "bar auf die Hand" bezahlen. Das spricht nun eher für einen Gebrauchten. Ihr seht also, ich brauche Hilfe! ;-)

Vielen Dank im Voraus für eure Antworten!

MfG, Kante

...zur Frage

eCall System?

Ich wollte mal wissen, ob das jemand in seinem Wagen hat nachrüsten lassen bzw sich einen Neuwagen gekauft hat, wo das bereits drin war.

Was haltet ihr davon bezüglich Datenschutz? Es gibt ja diese neue Verordnung: https://www.datenschutz.org/eu-datenschutzgrundverordnung/
Seitdem ist das ja alles etwas strenger geregelt.

Ich frag mich halt nur, da ist ja ein Ortungssystem drin, um den verunfallten Wagen orten zu könne. Theoretisch könnten die dann ja jederzeit abfragen, wo man mit dem Auto hinfährt. Außerdem muss es auch ein Mikrofon geben, um mit den Verunfallten Kontakt aufzunehmen.

Ich finde das alles sehr fragwürdig.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?