Lohnen sich Reifen mit Geschwindigkeitsindex V, wenn nicht mal H erreicht wird?

2 Antworten

Reifen haben eine Toleranzgrenze nach oben, mit H=210 bzw. V=240 wird dem Verbraucher mitgeteilt, dass er längere Zeit mit bis zu dieser jeweiligen Geschwindigkeit fahren kann, ohne das ihm der Reifen um die Ohren fliegt.

Wenn lt. Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung ein V Reifen vorgeschrieben ist, solltest du einen solchen auch nehmen. Auch wenn dein Fahrzeug in der Ebene diese Geschwindigkeit nicht erreicht. Bergab können dann aber 20-30km/h mehr drin sein, als die Höchstgeschwindigkeit lt. Schein.

Der Unterschied bei den V- und H-Reifen findet ja nicht nur bei den außen auf den Reifen befindlichen Angaben statt und auch nicht nur beim Preis. Die Reifen müssen ja stark unterschiedlichen physikalischen Anforderungen gewachsen sein. Dadurch unterscheiden sie sich auch in unsichtbaren Dingen.

Diese Dinge betreffen somit die unsichtbare Art des Aufbaus. Der V hat sicher mehr, oder dickere Lagen des Karkassenmaterials und ganz sicher eine hitzefestere Gummimischung.

Sowohl die stärker konstruierte Karkasse, als auch die härtere Gummimischung verleihen Deinem Fiesta ein härteres Abrollen. Der Komfortverlust ist für Dich natürlich nicht zu spüren, da der Mensch sich an das härtere Abrollgefühl gewöhnt, - es sei denn Du hättest zwei identische Wagen mit der unterschiedlichen Bereifung für einen direkten Vergleich zur Verfügung.

Aber die Mechanik Deines Wagens leidet stärker, d. h. sämtliche Stellen an denen der Wagen zusammengefügt wurde, also Schweißnähte, Nieten, Klebstellen, werden höher belastet. Das ist so ähnlich wie bei den getunten Autos, nach dem Motto tiefer, breiter lauter, härter. Diese tiefergelegten Karossen sind ja auch schneller "weichgeklopft" und knarzen im Innenraum früher oder lauter.

Ich als Mensch der´s lieber gemütlich mag, ich würde den H-Reifen nehmen. LG

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Bußgeld, beim Mitführen von ungesicherten Tieren?

Hey! Ich bin "Fahranfänger", also meine Probezeit ist bald zu ende. Ich hab heute meinen Hund im Auto mitgenommen zum Supermarkt. Das war eine Strecke von 5 Minuten, ich hab mir nichts dabei gedacht. Erst beim Rückweg ist mir dann irgendwie in den Sinn gekommen, ob ich das überhaupt darf. Ich war schon an der Kreuzung zu meinem Wohngebiet und stand an der Ampel und der Hund war auf dem Beifahrersitz angeschnallt und mit der Leine befestigt. Hinter mir war plötzlich die Polizei, die ist mir dann auch bis in meine Straße gefolgt. Ich hatte einen Vorsprung und als ich dann schon in meiner Straße geparkt hatte, ist die Polizei dann einfach nur durch die Straße gefahren. Sie hat nicht angehalten und mich nicht angesprochen oder so, sondern einfach nur durch die Straße gefahren und auch nicht mehr zurückgekommen.

Ich hab dann angefangen das zu googlen und alles, und auf einigen Seiten steht, dass es grobe Fahrlässigkeit ist und bei anderen, dass es nur ein Bußgeld von 30 Euro ohne Punkte macht. Das kam mir gar nicht in den Sinn, weil mein Hund mich jetzt auch nicht beeinträchtigt hat, ich bin normal gefahren wie immer, sogar etwas langsamer, damit er sich nicht beim Bremsen erschreckt. Allerdings bin ich schon etwas panisch, wegen dem, was ich im Internet so lese. Ich hab bei einem Beitrag hier gelesen, dass es bei Fahranfängern "nur" ein B-Verstoß ist, stimmt das? Muss ich jetzt mit irgendwas rechnen, wenn ich nicht angesprochen wurde? Kann mir ein Brief geschickt werden? Ich bin schon den ganzen Tag unruhig, vielleicht kann mir ja jemand helfen?

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?