Lohnen sich Reifen mit Geschwindigkeitsindex V, wenn nicht mal H erreicht wird?

2 Antworten

Reifen haben eine Toleranzgrenze nach oben, mit H=210 bzw. V=240 wird dem Verbraucher mitgeteilt, dass er längere Zeit mit bis zu dieser jeweiligen Geschwindigkeit fahren kann, ohne das ihm der Reifen um die Ohren fliegt.

Wenn lt. Fahrzeugschein bzw. Zulassungsbescheinigung ein V Reifen vorgeschrieben ist, solltest du einen solchen auch nehmen. Auch wenn dein Fahrzeug in der Ebene diese Geschwindigkeit nicht erreicht. Bergab können dann aber 20-30km/h mehr drin sein, als die Höchstgeschwindigkeit lt. Schein.

Der Unterschied bei den V- und H-Reifen findet ja nicht nur bei den außen auf den Reifen befindlichen Angaben statt und auch nicht nur beim Preis. Die Reifen müssen ja stark unterschiedlichen physikalischen Anforderungen gewachsen sein. Dadurch unterscheiden sie sich auch in unsichtbaren Dingen.

Diese Dinge betreffen somit die unsichtbare Art des Aufbaus. Der V hat sicher mehr, oder dickere Lagen des Karkassenmaterials und ganz sicher eine hitzefestere Gummimischung.

Sowohl die stärker konstruierte Karkasse, als auch die härtere Gummimischung verleihen Deinem Fiesta ein härteres Abrollen. Der Komfortverlust ist für Dich natürlich nicht zu spüren, da der Mensch sich an das härtere Abrollgefühl gewöhnt, - es sei denn Du hättest zwei identische Wagen mit der unterschiedlichen Bereifung für einen direkten Vergleich zur Verfügung.

Aber die Mechanik Deines Wagens leidet stärker, d. h. sämtliche Stellen an denen der Wagen zusammengefügt wurde, also Schweißnähte, Nieten, Klebstellen, werden höher belastet. Das ist so ähnlich wie bei den getunten Autos, nach dem Motto tiefer, breiter lauter, härter. Diese tiefergelegten Karossen sind ja auch schneller "weichgeklopft" und knarzen im Innenraum früher oder lauter.

Ich als Mensch der´s lieber gemütlich mag, ich würde den H-Reifen nehmen. LG

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?