Golf IV mit Autogas

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo heidoh,

zuerst mal sage ich gute Wahl der G4. Doch der 1.4 Motor ist für das rel. schwere Auto mMn etwas schwach auf der Brust. Bist Du ein gemütlich fahrender Fahrer, der auch nicht im Bergischen wohnt und auch nur selten beladen fährt, dann reicht der Motor doch aus. Der stets supereilige Vertreter wird mit dem 75 PS-Motor nicht glücklich.Eine Probefahrt wird es Dir zeigen. Zu den Kosten: Das LPG ( Flüssiggas ) hat je nach Jahreszeit zwischen 10 und 20 % weniger Energiedichte. Das ist so, weil im Winter das Gas eine etwas andere Mischung wie im Sommer hat, ähnlich wie beim Diesel Dies macht sich aber in den Fahrleistungen nur im Leistungsgrenzbereich bemerkbar, also bei Höchsttempo oder voller Beschleunigung mit Stopuhr. Im normalen Alltagsbetrieb merkt Otto Normalfahrer nichts. Der merkst Du es nur beim Verbrauch, der ist eben um die o.g. %e höher. Z.B. statt 7,5 dann ~8,6L im Schnitt. Dafür ist aber der LPG-Preis meist unter der Hälfte des Supers. Heute in unserer Nähe (in Köln) Super 1,58 €, und LPG 0,72 €. Daher ist das Fahren mit LPG erheblich schonender für den Geldbeutel. Mit Benzin 11,85 €/100 km zu 6,21 € auf Gas bei o.g. Preis/Verbrauch. Das läppert sich. Weitere Kosten entstehen durch die alle 2 Jahre übliche Gasanlagendichtigkeitsprüfung, für den TÜV, kostet bei uns ca. 25€. Das Wechseln der 2 Gasfilter schlägt mti ca 80€ nieder, muss aber nur alle 50.000 Km gemacht werden. Diese zusätzlichen Kosten sind also sehr übersichtlich, finde ich. Beim Kaltstart fällt noch etwas Startbenzin an. Der Motor läuft so lange auf Benzin, bis das Kühlwasser den Verdampfer mit ca. +/- 35°C umspült. Dann schaltet er automatisch um auf Gasbetrieb. Achte bei der Probefahrt drauf, dass der Motor zu Beginn kalt ist. So kannste überprüfen, ob die Anlage rechtzeitig umschaltet. Je nach Jahreszeit / Außentemperatur sind das zwischen 800 Meter und 2 Kilometer. Das Umschalten selbst erfolgt von allein, macht sich durch ein leises Klack des Magnetventils hinten am Tank akustisch bemerkbar, die Anzeige schaltet von orange auf grünes Lämpchen oder rotes bei Reservebetrieb, und nur beim Beschleunigen merkt man davon nur einen ganz kleinen Ruck. Ob es sich für Dich lohnt, kannst nur Du Dir selbst ausrechnen, da hier niemand die dafür erforderlichen Parameter kennt.

http://www.amortisationsrechner.de/

Frag den Verkäufer, seit wieviel Kilometern die Gasanlage verbaut ist. Erst seit wenig KM weist auf Probleme hin, muss nicht so sein, aber doch verdächtig. Die Marke der Anlage ist wichtig. Gut mit VW-Motoren harmonieren LandiRenzo und Prins. Ach noch gut sind Vialle und BRC. Noch wichtiger als die Marke ist die Qualität der Einbaubetriebe. Die beste Marke nützt nix, wenn der Betrieb nix kann. Mach Dich schlau, wo und wann von wem umgerüstet. Auch der Einbaupreis kann ein Indiz für die Qualität sein, weniger als 1800 € ist verdächtig, wenn von o.g. Herstellern eine Anlage drin ist. Dann waren oft Billigschluderer am Werk, oder der Einbau war in Polen.

Der letzte Abschnitt konnte nun den Eindruck erzeugen, das die Gasanlagen mit Problemen verbunden sind. Wir haben aktuell 3 Gaswagen in der Familie und wir sind alle bestens zufrieden. Ich habe 2006 einen Golf Plus aus WOB geholt und zum vorher vereinbarten Termin mit 550 Km zum Einbaubetrieb gefahren. Nun schrammt er an den 100.000 KM und er schnurrt wie ein Kätzchen. Ich habe die empfehlenswerte 1.6 Maschine mit 102 PS und verbrauche nur 7,2 L LPG /100 Km. Bisher null Probleme, habe die Prins VSI drin. Bisherige Rekordreichweite war 710KM mit 43,68 Liter LPG. Meine Frau fährt seit fast 2 Jahren den Polo Bifuel1.4 mit 86 PS, Landirenzo ab Werk drin, null Probleme, Verbrauch auch um die 7,2 Liter LPG. Der Pologastank fasst 10 Liter mehr, also über 800 Kilometer Reichweite mit leichtem Gasfuß locker möglich. Unser Ältester hatte einen Audi TT 1.8 Turbo, 180 PS hat sich bei KM 70.000 eine BRC einbauen lassen, kaum Probleme. Die Probleme, die er mal hatte lagen bei Audi, bei einer stillen Rückrufaktion bekam er kostenlos neue Zündspulen, seitdem alles super. Den Wagen hat er mit 180.000 Km verkauft (wg. Kofferraum), er hat sich dann vor 3 Monaten den Golf V als Variant geholt, gleiche Maschine wie ich. Sofort bei 57.000Km eine Landirenzo rein, = wunderbar. Leise, laufruhig, sparsam trotz Sohnes Fahrweise ( kopfschüttel ) nur 8 L Gas. Bis jetzt zwar erst 6.000 Km gefahren, aber ohne jedes Problem. Ich betone hier die Problemlosigkeit und unsere Zufriedenheit extra, weil es im Internet auf den entsprechenden Gasforen nur so wimmelt von Gasfahrern, die halt Pech hatten, bei der Wahl des Umrüsters. Das wird dann oft so dargestellt, als hätten sämtliche Gasautos mehr oder weniger heftige Probleme. Ich denke prozentual gerechnet ist der Problemanteil nicht höher als bei Dieseln oder Benzinern auch. So, stelle grad fest, mein Text ist etwas länger geworden als üblich, deshalb mach ich mal Schluss. Sollten bei Dir noch Fragen auflaufen, ich helfe gern, einfach hier fragen. LG

Danke für die Antwort, hat mir wirklich sehr geholfen.

Die Gas-anlage ist von Landi. Das Auto hat jetzt 180.000km runter, wie lange die Gasanlage dort eingebaut ist, weiß ich nicht. Werde ich bei der morgigen Besichtigung mal erfragen. Falls eine Probefahrt infrage kommt, geht es sowiso erstmal zu einem Bekannten (Kfz-Meister), der wird den erstmal auf die Hebebühne heben und drunter sehen.

1
@heidoh

Ja Landi ist schonmal sehr gut, und die Besichtigung mit KFZ-Meister auch. Wenn der Wagen artgerecht gehalten wurde, dürften evtl. nur die üblichen Verschleissteile anfallen. Solche Kosten will ein Verkäufer gerne mal umgehen. Ist aber egal, wenn der Preis stimmt. Denoch empfehle ich Dir, schau Dir zusätzlich mal eine Alternative mit der 1.6 Maschine an. Viel Erfolg wünscht Winherby

0
@winherby

So war gestern da, den Wagen kannste knicken, ungepflegt und viele kleine Mängel. Habe mal die Rückbank hochgeklappt, Überall Hundehaare,Stroh und Kinderpflaster.

Habe mir heute übrigens einen Wagen gekauft.

Golf IV, 1,6l (105PS),100.000 runter. War ein Rentnerfahrzeug. Der Kfz Meister meinte zu dem Wagen nur: "Der ist tiptop gepflegt, alles heile, also absolut NICHTS auszusetzen. Für den Preis nimm den mit". Ist zwar ein Benziner, aber das ist dann halt so. Das einzige was ich auszusetzen habe, (wo ich aber mit leben kann) ist das die aussenspiegel nicht beheizbar sind, und es keine el. Fensterheber sind. aber das ist wie gesagt kein wirkliches "Problem" für mich.

Trotzdem Danke für die Beratung, und evtl. wird ja der nächste ein Autogas Auto.

Übrigens war seine Meinung zu den 1,4l Motoren die, das man die in dem Alter knicken kann, die fangen an zu klackern und sind längst nicht so robust wie die 1,6l Motoren.

1
@heidoh

Hallo heidoh, danke für den Stern, gratuliere zum neuen Golf. Ich glaube auch, dass Du mit der 1.6 Maschine glücklicher wirst. Der ist bei ziviler Fahrweise auch rel.sparsam im Spritverbauch, aber wenn´s mal pressiert hat man noch Reserve. Wenn Du viel fährst, lohnt sich durchaus der Einbau einer Gasanlage, aber das ist natürlich ein Rechenexempel. Stets knitterfreie Fahrt wünscht winherby

0

Ob es sich lohnt ist pauschal wieder nicht zu beantworten. Allerdings finde ich die Kombination des Motors mit Gas etwas seltsam. Der Motor ist wirklich etwas schwach auf der Brust und mit dem "schweren" Golf leicht überdordert. Deshalb würde ich dir zu einem etwas stärkerem Motor mit Gasanlage raten.

Ja, auch ich finde die Maschine für den Golf etwas schwach. Ich habe ihn zwar noch nie gefahren, jedoch wir hatten mal den viel leichteren Fox mit gleicher Maschine, der war nicht grade der Burner. Oder aber, - ich weis es allerdings nicht -, der Golf hat eine sehr kurze Übersetzung, dann ging es wohl. Kurze Übersetzung ist dann mit Gas wiederum nicht so toll. Andererseits findet man auf mobile.de sehr viele LPG-Golf mit der 1.4 Maschine, die meisten mit viel KM, das spricht für ihn.

Unser Polo Bifuel 1.4 leistet auf Gas sogar max. 82 PS, ist mMn recht lang übersetzt (100 km/h bei 2600 rpm) und marschiert ganz ordentlich los, der wiegt aber auch nur 1,1t. Nur heidoh kann wissen, ob der o.g. Golf für sein Fahrprofil und seinen Leistungsanspruch genügt. Vielleicht berichtet er ja mal. LG

0

Was möchtest Du wissen?