Gibt es wirklich schon Blitzer, die an einer Ampel auch für zu schnelles Fahren blitzen UND rotlicht

3 Antworten

Wie du schon sagst, fahre auch ich manchmal gerade bei Blitzerampeln ein wenig schneller. Aber gut zu wissen, dass es sowas geben soll - dann ist damit nun schluss.

Ampelblitzer, Tempoblitzer, Tunnelblitzer, nun sind wir überall unter Kontrolle :/

Bei uns haben die Rotlichtblitzer , wenn ich mich jetzt nicht total täusche, auch mehrere Induktionsspulen in der Fahrbahn, so wie ein normaler Tempoblitzer. Das werde ich aber nicht testen;)

Golf 4 1.4 16V (BJ 2001, 170.000km ) Ruckel Problem bei Fahrt (ab 60 km/h)

Hallo liebe Community! Ich muss gestehen, meine Laune hält sich eher in Grenzen da ich heute auf dem Weg zur Arbeit mit meinem geliebten Golf ein paar (sagen wir ein großes) Problem(e) hatte. Als ich während des Beschleunigens ein Wackeln wahr nahm habe ich mir gedacht, dass es bestimmt davon kommen wird das es so kalt ist und mir irgendetwas in der Lenkung eingefroren ist. Im Vornerein muss ich sagen, dass bei mir seit ungefähr einem Monat im vorderen Bereich des Autos ein metallisches Klackern aufgefallen ist (so als würde man Metallstangen leicht gegeneinanderhauen) und dies aber nur auftrat, wenn ich vom Gas gegangen bin! Ich gehe davon aus, dass es davon kommt, das sich das Gewicht des Autos beim Beschleunigen oder beim Bremsen verlagert aber sobald ich dann vom Gas gehe und das Auto rollt, klackert es richtig unangenehm! Manchmal mehr manchmal weniger, manchmal garnicht! Zurück zu meinem jetzigen Problem! Als ich beim Beschleunigen zur Arbeit die 60 km/h erreicht habe spürte ich wie das Lenkrad wackelte, ab 80 km/h dann das ganze Auto! Dann bin ich natürlich aus Reflex vom Gas gegangen und da wurde es noch viel schlimmer! Das ganze Auto wackelte und vibrierte, sodass ich wirklich Angst haben musste, dass es von der Strecke abkommt! Gestern Abend bin ich mit ein paar Kollegen noch gemütlich rumgefahren und das Problem ist mir erst heute morgen aufgefallen! (Zugegen es hat heute morgen -14 Grad gehabt!) In der Mittagspause bin ich dann nach Hause gefahren und hab meinen Wagen in die Sonne gestellt, in der Hoffnung, dass doch nur irgendetwas eingefroren ist! Heißes Wasser, Auto aufgebockt, Reifen nach rechts gedreht und geschaut was ist, aber es war alles so zugeschneit das ich nichts erkennen konnte! Sorry für diesen riesen Roman aber vllt. hatte einer von euch auch dieses Problem (oder hat) und weiß, was zu tun ist! Ich habe für das Auto nicht mehr wie 2000 Euro bezahlt und letztens auch 400€ für Bremsen,Lamdasonden etc.pp.! Bin erst 19 und habe keine Lust wieder in eine Werkstatt zu fahren, vielleicht kann ich das Problem ja selbst beheben! Freue mich um jede Antwort, da ich keinen Thread gefunden habe, der mir hilft! Liebe Grüße

...zur Frage

Neue Bremsen - extremes Quitschen!!!!! HILFEEEEE

Angefangen hat alles damit, dass unser Bekannter gemerkt hat, dass bei unserem Fiat Stilo der Keilriemen ausgetauscht gehört. Hat sich das Auto dann angschaut und auch den rechten Querlenker getauscht (den linken hatten wir vor ein paar monaten bereits getauscht). Da wir wussten dass demnächst mal unsere Bremsscheiben fällig sind, hat er uns ein gutes Angebot gemacht und wir sind logischerweise darauf eingegangen - das war der größte Fehler...

Wie gesagt, er hat alles repariert und beim heimfahren hab ich bereits gemerkt dass es von hinten so ein "rauhes" bremsgefühl gibt, wo ich sagen muss ich bin da immer extrem vorsichtig und höre wirklich jedes geräusch... Dann, ein paar tage später hats angefangen zu quitschen wenn ich gebremst habe, und kurz darauf hat die bremse rechts hinten blockiert und war kochend heiß... jetzt hat er sich das gestern nochmals angeschaut, alles runter, geputzt und geschmiert, dann beim heimfahren gings fast ohne quitschen, und am gleichen abend, hab ich gedacht ich dreh durch.... das kann man sich nicht vorstellen wie das quitscht - trau mich schon gar nicht mehr fahren... Hab ihn zur rede gestellt, und jetzt kommt er mit der geschichte - das auto wäre zu lange "auf Metall ?" gefahren, dass der kolben warm wäre oder so... und dass beidseitig die zylinder ausgetauscht gehörten (den linken zylinder hab ich vor zwei jahren in der vertragswerkstadt tauschen lassen). und im gleichen satz meinte er, ich soll das auto fotografieren, ins internet stellen und mir ein neues kaufen - was ist das für eine ansage???? als ich ihn vorhin traf meinte er, ob es noch quitscht, und er schaut sich noch mal die kolben an?? Aber ich lass den am besten gar nicht mehr ran... der macht irgendwie alles schlimmer als es war.... weil bevor wir das gemacht haben, hat nie nix gequitscht. nur ab und zu war glaub ich der zylinder verstopft... So, das ist jetzt mehr als nur ein roman, aber ich hoffe, irgendwer kann mir einen tipp dazu geben.... bis jetzt hatte ich noch nie angst beim autofahren - das hat sich seit ein paar tagen geändert. bin zur zeit ein nervliches frak :(((

...zur Frage

Es geht weiter: Fehlermeldung Fiat Panda "Drosselklappenpotentiometer" & beim 2 x Motorenwarnlampe zusätzlich B-Can sporadisch...?

Vorab ein herzliches Dankeschön an Onkeljo & Eric. Werkstatt hat verschmutzte Drosselklappe gereinigt. Thermostat gewechselt - Temperaturanzeige wieder absolut OK. Die Fahrt von der Wertstatt trieb mir jedoch beinahe das Tränenwasser in die Augen. Der Panda ruckelte bei jeder Gangschaltung (hey, das liegt nicht an meinem Fahrstil). Hola Drosselklappe. Hat sich inzwischen wieder einigermassen eingespielt. 3 Wochen später wieder Motorenwarnlampe. Beim Umparkieren vor der Werkstatt dann Murphy: Warnlampe leuchtete nicht mehr. Auslesen ergab wieder Drosselkl. & neu: B-Can sporadisch. Chefmech der Fiat meinte: kann auch was anderes sein. B-Can sei zu ungenau. Lohne sich nicht, der Sache nachzugehen (9jähriger Panda, 170'000 km). Solle fahren, bis das Teil stehen bleibt. Super, vor allem wenn man einen wichtigen Termin hat und man nie weiss, kommt man an oder nicht. Vor einer Woche bin ich dann wieder 36 h lang mit "Motowarnlampe" rumgekurvt, dann war die plötzlich wieder aus. Heute hat dafür die Warnlampe nicht geleuchtet, Motor erhöhte an der Ampel plötzlich die Drehzahl und beim Gas geben - tote Hose. Zündschlüssel off, on und die Chause lief wieder. Bin etwas entnervt v.a. weil die Werkstattheinis für jedes Auslesen 50.-- garnieren und es kommt doch nix dabei raus. Heute dachte ich, ob es irgendwie in Zusammenhang mit der Luftfeuchtigkeit/Regenwetter steht - eben doch die Elektronik. Sollte ich den Wagen vielleicht besser einmal in einer 2-Mann-Werkstatt unter die Lupe nehmen lassen? Denn lieber Eric: ich bin weiblich und weiss gerade mal eben, wo man die Flüssigkeiten unter der Motorhaube nachfüllt :-) Heute bei offener Motorhaube ist mir noch aufgefallen, dass div. Kabel und Schläuche mit Tape (keine Ahnung, wie das beim Auto im Fachjargon heisst) umwickelt sind und sich das Tape teilweise löst. Habe dann so ein loses Ende Tape berührt und es ist sozusagen zu Staub zerfallen. Soll ich die Schläuche mal in Eigenregie neu tapen (ich bin gut im Basteln;)?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?