Gibt es eine Webseite zur Wirtschaftlichkeitsberechnung eines Diesels?

3 Antworten

Kauf dir lieber allgemein einen sparsamen Wagen. Wenn die EU Beschlüsse zur Besteuerung des Kraftstoffs nach Energiegehalt durchkommen, wird der Dieselpreis in naher Zukunft eher über dem von Benzin liegen.

Und so weit sind die Verbräuche mittlerweile auch nicht mehr auseinander. Günstige Versicherung und gute Zuverlässigkeit sollten eher im Vordergrund stehen. Die paar Euro Einsparung durch 60 statt 80 Euro Tankrechnung verfliegen dann auch schnell.

Also ich kann Dir nur einen Amortisationsrechner anbieten, der es Dir ermöglicht den Verbrauch und die damit verbundenen Sprit-Kosten der verschiedenen Antriebsarten vergleichend zu berechnen.

http://www.amortisationsrechner.de/

Desweiteren gibt es eine schöne Site auf der es um die Versicherung des Fahrzeugs geht. Dort erkennt man mit einem Blick, ob die HP, Tk und VK sich im roten (teuer), grünen (billig) oder gelben Bereich befinden. Der Link folgt im Kommentar.

Ob sich der Aufpreis des Diesels zum Benziner für Dich rechnet, hängt von der Höhe des Aufpreises ab, von der Haltedauer und von der Höhe der jährlichen Wartungskosten. Dieselaufpreis : Haltungsjahre . Ergebnis plus jährl. Mehrkosten für Vers. und Steuern plus jährl. Wartungskosten. Ergebnis minus Spritkostenersparnis. Wenn Du im Bereich der negativen Zahlen landest, dann wird sich der Diesel lohnen. Vorab meine Erfahrung: Die meisten Diesel lohnen sich nur für Vielfahrer mit mehr als 15 TKM. Und der Landmaschinensound darf nicht stören. Ich fahre lieber meine flüsterleisen LPG-Autos, da spart man schnell mehr als mit Diesel ( nur mal so als Tipp, weil viele diese LPG-Möglichkeit übersehen)

Angeblich Auto beim Einparken beschädigt ? Fahrerflucht, Lackspuren, keine Zeugen, Zettel hinterlegt

Ich bitte um Rat! Habe seit einem Jahr meinen Führerschein und 2 Beulen plus die üblichen Kratzer an den Kanten meines Autos ( von Stangen, meiner Garagentür etc.) Als ich an einem morgen in eine große geräumige Parklücke einparkte, war alles gut. Ich kam zurück und fand einen Zettel vor, ich solle mich am Sekretäriat der Schule melden, die direkt gegebüber ist. Ich ging um mein Auto, nichts war zu sehen. Das Auto vor mir war dasselbe wir zuvor und hatte tatsächlich an der Stoßstange mittig weiße Lackspuren ( bei mir waren keine roten Spuren). Als ich einparkte habe ich nicht darauf geachtet, ob die Spuren schon immer da waren. Ich weiß, ich bin nicht dran gekommen, und wollte auch nichts angehängt bekommen, also ging ich erst mal nicht zum Sektretäriat, hatte es eh eilig. Wochende war dazwischen, und heute begrüßt mich die Polizei als ich in mein Auto steige. Sie sagen jmd beschuldigt mich, angeblich in das Auto von ihm gefahren zu sein. Ich sage ich weiß von nichts, und lasse die Polizisten mein Auto ausmessen. Ich bleibe bei meiner Aussage, und sage, ich hatte noch keine Zeit zum Sektrtäriat zu gehen, wüsste ja nicht worum es geht. An meinem Auto sind keine Lackspuren, das Auto war nämlich rot, dass ich angeblich hinten beschädigt habe. Was soll ich tun? Die beiden meinten es könnte sein, sie würden sie noch einmal für eine Aussage bei mir melden. Zeugen gibt es keine. Ich weiß nicht wissentlich irgendwo rangefahren zu sein, zudem muss man den Aufprall doch bemerken bei solchen Lackspuren. Eventuell ist mir ja auch das andere Fahrzeug rein, aber wieso habe ich dann keine Spuren? Hat jemand Tipps für mich, was ich bei einer eventl. Aussage sagen soll? Wie ich mich verhalten soll? Habe ich etwas zu befürchten? Vielen Dank!

...zur Frage

Erster Autokauf (Gebrauchtwagen bis 4000€) - der 10000ste Threat? :D

Hallo erstmal an alle :)

also, wie man unschwer entnehmen kann steht bei mir nach 3 Jahren Führerschein nun der Kauf des ersten Autos an. Ich selbst bin 21 und komm aus München - da Eltern was zuzahlen wollten sie dass ich mich vorher informierem, daher (mal wieder) ne neue Frage hierzu, sie haben ja recht.

Zu meinen Anforderungen: - 55-92 KW bzw. 90-120 PS (je nach Schwere des Autos, soll halt schon mal seine 180 schaffen) - mit nem Kleinwagen wie Opel Corsa oder Polo sollten auch 55 KW bzw. 75 PS reichen oder? - Stadtverkehr, aber auch gelegentlich längere Autobahnstrecken (München-Kiel z.B.) - angemessener Verbrauch, ich denke um die 8 Liter rum ist okay - Benziner, Diesel lohnt sich erst ab über 200.000 km pro Jahr was ich ausgerechnet hab, auch isses Umweltfreundlicher - Baujahr 2000+ - wenn möglich wenig KM, bis >125000 sollte okay sein oder? - verzinkt um Rost vorzubeugen - genereller Reperaturbedarf eher gering - oder selbst machbar, sofern man den Willen hat etwas Zeit zu investieren - kein V16-Motor, schluckt einfach nur derbe viel ...

So das sind die groben Anforderungen. Bis jetzt dachte ich an einen VW Golf/Polo, Opel Corsa, Peugot 206 ... eigentlich relativ egal, möchte nur keinen 4/5-Türer, sondern 2/3 ... also nen Kleinwagen oder Coupé nehme ich an dass das dann ist ...

Könnt ihr mir da Vorschläge geben und Tipps, worauf ich außer ner Garantie des Verkäufers noch achten sollte? Vielen Dank schonmal!!

LG P1773

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?