Darf man in einem Notfall die Straßenverkehrsordnung außer Acht lassen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Sonderrechte/Wegerechte hat man auch in einem Notfall nicht, dies bleibt bestimmten Verbänden bzw. Personengruppen vorbehalten. Siehe auch: http://ffw-crostau.de/Sonderrechte_mit_Privat_PKW.pdf

Aber auch diese Gruppen dürfen die StvO nicht völlig außer acht lassen, wenn andere Personen behindert, eingeschränkt oder gar gefährdet werden.

Alle anderen Personen bekommen allenfalls nur sehr eingeschränkt Sonderrechte zugesprochen, wie z.B. das Überfahren einer roten Ampel um einem von hinten mit Blaulicht und Sirene nahendem Einsatzfahrzeug Platz zu schaffen.

Eine schwangere Frau dürfte nicht dazu zählen, hier kann man schließlich Notarzt oder Rettungswagen rufen, Gleiches auch bei schwer verletzten Personen.

Eine solche Person kann durch unsachgemäßen Transport weiteren Schaden davon tragen, abgesehen von einer möglichen Verzögerung bei der Erstversorgung.

 

PS: Dein Nickname und diese Frage deuten eher auf eine Suche nach Ausreden für zu schnelles Fahren hin.

Gesetzlich gesehen hast du keine Sonderrechte. 

Aber das kann von Fall zu Fall unterschiedlich seien. Der Notfall muss begründet seien, und mann muss ihn beweisen können. 

Wenn du jetzt sagst, ich hatte Durchfall und musste deshalb so schnell nachhause fahren, dann wird dass nicht durchgehen.

Wenn du jetzt im Wald bist und dein Kollege sich geschnitten hat, und am verbluten ist; und du mit Sicherheit sagen kannst das er sterben wird bis der Krankenwagen kommt. Dan wird hier bestimmt eine Ausnahme gemacht.

Würde aber in solchen Fällen immer Polizei/Notdienst rufen, und das denen schon am Telefon erklären.   

Es geht, wenn die Ärzte im Krankenhaus bestätigen können, dass die schwangere Frau oder das Baby gestorben wären, wenn du sie durch deine Verstöße nicht rechtzeitig ins Krankenhaus hättest bringen können.

Das wäre ja auch viel zu gefährlich, wenn man in so einer Not die Straßenverkehrsordnung außer Acht lassen kann. Klar, auf einer kaum befahrenen Straße die rote Ampel mitzunehmen geht vielleicht gerade noch, aber in der Stadt ist das undenkbar. Andere Fahrer können manchmal gar nicht so schnell reagieren und dann ist die Schwangere noch viel mehr gefährdet.

Und es geht doch, unter bestimmten Umständen. Hier ist ein Artikel dazu im Focus gefunden: http://www.focus.de/auto/experten/winter/zu-schnell-unterwegs-kann-erlaubt-sein-tempolimit-na-und-in-diesen-faellen-duerfen-sie-schneller-fahren-als-erlaubt_id_4546747.html Das ist kein Freifahrtschein und wir strikt verhandelt. Immer eine Einzelfallentscheidung der Gerichte. http://www.sanker-office.eu/ Hier finden sich sehr gute Präzendenzfälle, die teils witzig begründet sind.

dachte immer, dass nur einsatzfahrzeuge von diesem recht gebrauch machen dürfen ...

Nein das geht nicht, denn auch andere Verkehrsteilnehmer würden gefährdet.

Was möchtest Du wissen?