BMW 525d von 2010 mit 120.000 KM?

3 Antworten

Die KM allein sollten kein Problem sein, der allgemeine Zustand ist entscheidend

Die schaffen auch mehr Kilometer, nur was an Reparaturen und Ersatzteilen anfällt, kann man nicht vorhersagen.

Bei einer bis dahin guten Wartung und einer vernünftigen Behandlung des Autos kann man Glück haben.

Nur als Anhaltspunkt.Mein Kumpel,der mir immer die Autos in Schuss hällt,fährt einen Passat Diesel,der hat sage und schreibe 695.000 km runter mit der ersten Maschine.Allein die Kupplung ist schon über 500.000 km drin.Das macht doch Hoffnung.

Ford Focus Turnier Style kaputt?

Hallo zusammen, bin heute mit meinem Ford Focus Turnier Style (Kombi - BJ 2010 - 20.000 km) nach einer Woche Standzeit (Garage) zum Einkaufen gefahren - Fahrstrecke ca. 5 km da war alles O.K. - geparkt, eingekauft, wieder losgefahren da war dann so ein seltsames Vibrieren zu merken und leises Brummen oder summen zu hören. Mein Auto hat leicht "geruckelt" besonders am Lenkrad und an den Pedalen zu merken - es hat sich angehört als würde mit den Reifen was nicht stimmen. Habe angehalten und nachgesehen, Reifen sind O.K. (also keine sichtbaren Schäden oder platt). Ich habe auch irgendwie den Eindruck dass die Lenkung schwerer geht - vorher war es "soft" und jetzt geht es viel strenger. Ich habe aber keine Warnmeldung im Display. Kann da was kaputt sein, oder liegt es an der Kälte? Weiß jemand was das überhaupt sein könnte -gefährlich oder so? Ich habe das Auto erst seit Januar 2013 und bin seitdem ca. 350 km damit gefahren - meist nur Stadtverkehr. Wenn da jetzt was kaputt wäre, hätte ich ja noch Gebrauchtwagengarantie oder nicht? Ich danke schon mal für eure Hilfe...

...zur Frage

Allsecur Kilometer

Hat schon jemand Probleme mit der Allsecur bekommen wegen nicht angegebenen Kilometerstand. Wie seid Ihr da raus gekommen?

Haben bei mir die Versicherungbeiträge von 226€ auf 608€ erhöht, da ich den Kilometerstand nicht mitgeteilt hätte, die Allsecur somit annehmen musste , dass

alle ab 18 Jahre fahren und das ich evt. bis 200.000 km im Jahr fahre, somit ist es dann besiegelt, wovon ich nichts wusste.

Auf Nachfrage, telefonisch- Anfang Januar, warum ich Mahnungen bekomme, obwohl der Beitrag bis Ende Februar bezahlt war. Konnte mir niemand sagen, dann im Januar noch ein Fax hinterher, auch keine Reaktion.

Angeblich nicht die neue Adresse mitgeteilt, hatte ich, leider nur telefonisch.

Jetzt habe ich ein Inkasso schreiben bekommen, 479€ bitte.

hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?