Frage von gerrico, 31

Was muß der Vorbesitzer eines Kraftfahrzeugs beim Verkauf angeben?

Es geht darum. Wir haben vor ca. 2 Jahren von Privat einen älteren kleinen Peugeot gekauft. Der Vorbesitzer gab an, er hatte das Fz nur wenige Wochen in Besitz, seine Frau, war gehbehindet, könne nicht gut ein- und aussteigen, daher der Weiterverkauf. Davor hatte der Wagen einer Kfz-Werkstatt gehört. Wir haben den so etwa 20 - 30.000 gefahren und hatten hier und da Probleme mit der Kupplung, was aber immer wieder, bis vor kurzem, sich als nichtig rausstellte. Jetzt aber muß die Kupplung erneuert werden, wird extrem kostspielig sein. Wir haben auch darüber mit anderen gesprochen. Irgendwie erwähnte jemand, daß die Autowerkstatt dieses Fz. vermietet hatte. Unser Verdacht: durch die vielerlei Fahrweisen hat die Kupplung gelitten, sodaß jetzt nichts mehr geht. Wir wohnen in Belgien, haben das Fz. auch in Belgien gekauft von Privat, wie oben erwähnt gekauft, und der Vorbesitzer, vor unserem Vorbesitzer hat seine Werkstatt auch in Belgien. FRAGE: Hätte die Vermietung des Fz uns gegenüber erwähnt werden müssen seitens der Werkstatt? Außerdem haben wir jetzt auch in der Spiegelung des Lacks den Beweis für die Vermietung gefunden. Es dürfte doch keine Rolle spielen ob Fz in Deutschland oder Belgien gekauft wurde, wir wohnen übrigens auch in Belgien. Wer kann uns weiterhelfen oder wenigstens angeben, wo wir Rat finden können, möglichst im Internet?

Antwort
von onkeljo, 18

Das ist gelinde gesagt Quatsch. Wenn eine Kfz-Firma den Kunden gelegentlich ein Ersatzfahrzeug stellt, ist das noch kein Mietwagen im üblichen Sinne.

Ein Vorführwagen eines Autohauses wird auch an Kunden ausgeliehen und ist auch kein Mietfahrzeug.

Übrigens sind ehemalige Mietwagen laut einer Untersuchung des TÜV viel besser als ihr Ruf!

Und die Kupplung ist ein Verschleißteil, nach 2 Jahren und den gefahrenen Kilometern gibt's auch keine Gewährleistung mehr. Die Kupplung kann ja auch unter Deiner Fahrweise gelitten haben!!??

Kommentar von gerrico ,

Nein, es ist kein Quatsch. Es wurde uns ja schon vorher berichtet, da´diese Werkstatt offiziell das Fahrzeug vermietet. Wir wollten das auch erst nicht glauben. Aber jetzt haben wir Spuren auf der Motorhaube gefunden "Zu vermieten". Und das ist, wir sind juristisch schon etwas vorgebildet, nicht die Ersatzabgabe an einen Kunden.

Kommentar von onkeljo ,

Was hat denn die Werkstatt bei dem Verkauf mit euch zu tun? Ihr habt doch von Privat gekauft, oder nicht?

Und wie wollt ihr nachweisen, das die Kupplung durch die Vermietung an verschiedene Fahrer gelitten hat?

So etwas halten Autos heute im allgemeinen sehr gut aus.

Bleibt also: ihr habt ein gebrauchtes Auto mit einem defektem Verschleißteil - alles ganz normal.

Kommentar von gerrico ,

Wir haben immer Kfz gebraucht gekauft, nie gab es so ein Problem. Kürzlich hatte man uns jedoch wissen lassen, daß dieses Kfz offiziell von der Werkstatt als Mietfahrzeug angeboten wurde. Wir haben den Verdacht, daß dieses Kfz von der Werkstatt nur proforma verkauft wurde, um dann weiter verkauft zu werden. Denn wenn man gehbehindert ist merkt man das sofort beim "Probesitzen". Dann läßt man eben die Finger davon.

Antwort
von Klaus1972, 6

Ja, das musst du machen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community