Frage von FloriFlo 24.06.2011

Gewährleistung und Garantie: Was sind Verschleißteile?

  • Hilfreichste Antwort von demosthenes 25.06.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Dazu gibt es eine Unzahl von Urteilen - sieh mal hier ein paar Beispiele:

    Das OLG Köln (NJW-RR 2004, 268) hat beispielsweise entschieden, dass der Dauerbruch einer Ventilfeder eines Zylinders bei einem 10,5 Jahre alten und 122000 km gelaufenen Porsche keinen Verschleiß darstellt. Hierzu hatte jedoch ein dort eingeschalteter Sachverständiger ausgeführt, dass ein derartiger Federbruch - insbesondere bei Porsche - ganz untypisch ist und normalerweise nie eintritt. Dieser Entscheidung ist zuzustimmen. Das Versagen eines Katalysators ist jedoch - was allgemein bekannt ist - im Gegensatz zu einem Federbruch, von dem auch das Gericht noch nie etwas gehört hat, ein (eher) alltägliches Ereignis.

    In die gleiche Richtung geht eine Entscheidung des AG Marsberg (ZGS 2003, 119). Im dortigen Fall erlag das Fahrzeug einem Kabelbrand. Das AG Marsberg hat darin keinen Verschleiß gesehen, sondern ausgeführt, bei der Installation und Benutzung von Kabeln spielten natürliche Verschleißerscheinungen nur eine Nebenrolle, darüber hinaus sei ein Kabelbrand nicht nur für gebrauchte Pkw spezifisch. Auch dieser Entscheidung ist zuzustimmen, denn selbst gebrauchte Fahrzeuge dürften einem Kabelbrand fast nie zum Opfer fallen.

    Der BGH hat in einem neuen Urteil Ausführungen des OLG München unbeanstandet gelassen, wonach bei einem Zahnriemen (der bei einem älteren Pkw vor dem Verkauf gewechselt wurde) eine längere Haltbarkeit und Funktionsfähigkeit erwartet werden kann als acht Monate bei einer Laufleistung (mit dem neuen Riemen) von ca. 10000 km (BGH, NJW 2004, 2299 [2300]; das Urteil des OLG München wurde aus anderen Gründen aufgehoben). Auch dieser Entscheidung kann gefolgt werden, denn die Wechselintervalle für Zahnriemen sind viel höher anzusetzen als 10000 km, sie gehen eher in die Richtung von 40000 km oder mehr

    In einer älteren Entscheidung hat der BGH dazu tendiert, Abnutzung der Bremsbacken, Undichtigkeit der Bremszylinder, ausgeschlagene Lagerung des Achsträgers und angeschlagenes Lenkgetriebe bei einem fünf Jahre alten und 97000 km gelaufenen Pkw schon als Verschleiß angesehen (NJW 1982, 1700). Dies geht vielleicht etwas zu weit. Allerdings ist zu bedenken, dass diese Entscheidung noch zum alten Recht erging und zwischenzeitlich, auch was die technischen Fortschritte betrifft, viel Zeit in das Land gegangen ist. Dieser Entscheidung würde heute wohl nicht mehr gefolgt werden können.

    Die durchschnittliche Lebensdauer eines Katalysators beträgt durchaus 100000 km + X, wobei X auch sehr hoch sein kann. Viele Katalysatoren überleben sogar die Autos, in die sie einst eingebaut wurden.

    Alle mechanischen Komponenten die innerhalb des ersten Jahres kaputtgehen, sind sogesehen [i]Verschleissteile deren Lebenserwartung einfach erreicht war. dies beträfe Festplatten, DVD Laufwerke, Lüfter, Hintergrundbeleuchtung des TFT`s

  • Antwort von Autokenner14 24.06.2011
    1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

    Ob es da steht weis ich nicht.

    Aber unter Verschleißteilen versteht man,dass es die Teile am Auto sind die sich beim fahren abnutzen.Dies sind unteranderem Bremsscheiben und Klötze.Es sind halt alle Teile die sich abnutzen.

  • Antwort von ropitz 25.06.2011

    strong texthttp://www.n-tv.de/auto/Haendler-haftet-nicht-immer-article791360.html Kurz und knapp als Orientierungshilfe.

  • Antwort von blomus 24.06.2011

    Ja die gibt es und sollte es auch geben. In einem Garantieheft etc. must du sowas finden. Aber Verschleißteile sind grundsätzlich nicht in solchen Dingen inbegriffen. Denn es sagt ja schon der Name, es verschleißt ja und das ist vollkommen normal.

Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen


Verwandte Tipps

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!