Frage von JonasTw, 25

Bußgeld beim Verursachen eines Unfalls ohne Personenschaden

Gestern Abend bin ich bei nasser Fahrbahn ins Schleudern geraten bin in den Graben gefahren und habe mich überschlagen, habe kein auto gerammt oder habe sonst irgendwem schaden zugefügt außer mir selbst ein paar kratzer... habe polizei verständigt die hat den unfall aufgenommen und die sagte nun es kommt wahrscheinlich ein Bußgeld von mehreren hundert euro auf mich zu.. Ist das angemessen? habe mich an das Tempolimit gehalten war sogar 20 km/h drunter und hatte 0,0 promille. Danke im Vorraus für die antworten!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von dv946, 25

Wenn das so kommt wie Crack meint,leg sofort Einspruch ein.Nicht angepasste Geschwindigkeit ist immer die Standartformulierung und §1 sowieso.Du hast aus irgendeinem Grund das Lenkrad verrissen.Das ist ein Fahrfehler.Fahrfehler kosten lediglich ein Verwarngeld.Ich glaub 30 oder 40 Euro.Lass dir da was einfallen.Hoffe,du hast gegenüber der Polizei nicht zuviel gequatscht.

Kommentar von Crack ,

Da hast Du sogar Recht.

Nur leider denkt man in dem Moment oft nicht daran etwas zu sagen wie: "mir ist etwas heruntergefallen" oder "ich hatte was im Auge und war kurz abgelenkt".

Und dann ist eben schnell der Vorwurf da das man für diese nasse Fahrbahn trotz Geschwindigkeit unter dem erlaubtem immer noch zu schnell war.

Dann wären es nur 35€

Kommentar von dv946 ,

Hi Crack.in dem Fall würde ich sogar auch gegen ein Verwarngeld vorgehen.Wenn ich plötzlich unvorbereitet von einem heftigen Hustenanfall überrascht werde und das Lenkrad verreiße,wüsste ich nicht,was daran verfolgungswürdig ist.Dass man mit einem geschrotteten Auto schon genug gestraft ist,versteht sich sowieso schon von selbst

Kommentar von onkeljo ,

Klar, Verwarngeld ist immer ärgerliches Geld. Aber ob sich der Aufwand und Ärger wegen 35,- Euro lohnt?

Kommentar von dv946 ,

Welcher Aufwand?Kriegt er nicht einen Anhörungsbogen?Da weist er jedes schuldhafte Verhalten weit von sich.Außerdem hat die Polizei vor Ort überhaupt keine juristischen Bewertungen des Geschehens abzugeben.Da würde ich noch eine Einschüchterung draus machen.Ein Anwalt würde das in der Luft zerpflücken.

Kommentar von JonasTw ,

Im Voraus schonmal ein Dankeschön für die schnellen Antworten! Ich habe lediglich gesagt dass ich in der Kurve die Kontrolle verloren habe oder war das schon zu viel? Außerdem wäre eine Nachschulung wahrscheinlich da ich mich noch in der Probezeit befinde, wie wahrscheinlich ist das? Freue mich wieder auf die guten Antworten!

Kommentar von dv946 ,

Dass du die Kontrolle verloren hast,liegt auf der Hand.Dir muss jetzt was plausibles einfallen,warum.Du musst unbedingt verhindern,dass man dir einen A Verstoß anhängt,nämlich zu schnell bei schlechter Sicht oder Wetterverhältnissen.Auf keinen Fall darf in deiner Darlegung die nasse Straße eine Rolle spielen.Es muss so aussehen,dass es auch bei trockener Straße passiert wäre.Wenn zuviel auf dem Spiel steht,lass das einen Anwalt machen,wenn es denn dazu kommen sollte.In Zukunft,der Polizei gegenüber überhaupt keine Angaben zum Hergang machen.Dazu müsstest du auch belehrt worden sein

Antwort
von deckel, 23

Denke mal um die Nachschulung wirst du nicht drumrum kommen, wenn du noch in der Probezeit bist. Da ist man ja schnell dran, wenn man einen schlimmeren Verstoß hatte.

Kommentar von JonasTw ,

Ja gut aber wenn man es wirklich so angibt, dass ich einen Hustenanfall oder sonst was hatte und deswegen das Lenkrad verrissen habe werde ich doch nicht nachgeschult oder? Oder wollen die mir bei der Nachschulung dann beibringen seinen Hustreiz während des Fahrens zu unterdrücken? (Tut mir leid, dass ich an dieser Stelle etwas zynisch werde :D)

Kommentar von dv946 ,

Ich meine,du hättest die Polizei garnicht rufen brauchen,sondern nur einen Abschlepper,zB vom ADAC.Es sei denn,du hast den Graben zerstört.

Kommentar von dv946 ,

Erklär mal welchen Verstoß er begangen hat.Er hat einen Unfall gehabt,wie er jeden Tag 1000x vorkommt und mehr nicht.Außerdem hat er außer sich selbst niemanden geschädigt.

Antwort
von Crack, 19
es kommt wahrscheinlich ein Bußgeld von mehreren hundert euro auf mich zu..

Mehrere Hundert werden es sicher nicht.

In Frage kommt:

103602 Sie fuhren in Anbetracht der besonderen örtlichen Straßen- oder Verkehrsverhältnisse mit nicht angepasster Geschwindigkeit. Es kam zum Unfall.

§ 3 Abs. 1, § 1 Abs. 2, § 49 StVO; § 24 StVG; 8.1 BKat; § 3 Abs. 3 BKatV; § 19 OWiG

  • 145€ Bußgeld
  • 1 Punkt
  • 28,50€ Gebühren

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten