Frage von Severidge, 61

Autoverkäufer will privaten Kauf wegen angeblich verschwiegenen Mängeln rückgängig machen

Hallo zusammen,

ich habe letzte Woche mein 17 Jahre altes Auto (270.000 km aufm Tacho; bis 07/2014 HU/AU; 800€ Kaufpreis) verkauft. Wir haben einen Formvertrag für privaten Kfz-Verkauf vom ADAC genutzt, in welchem ich zusätzlich reingeschrieben habe, dass der Kauf ohne Gewähr/Garantie erfolgt. Der Käufer hatte Tage zuvor eine Probefahrt gemacht. Die mir bekannten Mängel hatte ich ihm genannt, welche wir zu meinem Leidwesen nur nicht im Vertrag vermerkt haben.

Nun schrieb er mir (vor ein paar Tagen) via SMS, dass er den Wagen hat durchchecken lassen - nach dem Kauf wohlgemerkt. Man habe dabei noch mehr Mängel festgestellt, weswegen er mir nun unterstellt, den Wagen in dem Wissen, dass dieser keinen TÜV mehr bekommen würde, verkauft zu haben.

Zusätzlich festgestellte Mängel:

  • Kat leer [wie soll ich das als sachunkundige Person erkennen?]
  • Motor u. Getriebe arg verölt [hat er aber sehen können, als er in den M.raum u. unter das Fzg. schaute]
  • Stoßdämpfer hin [Fzg hatte von je her ein weiches, schwammiges Fahrwerk, weswegen mir das nicht aufgefallen ist]
  • Feder gebrochen [ohne Bühne nicht ersichtlich]

Auf seine Anrufe habe ich nach der ersten, zuvor erfolgten SMS nicht reagiert; es folgten danach dezente Drohnachrichten (lt. Polizei jedoch noch nicht im Straftatbereich). Am Wochenende ist dann Jemand für mich mal ans Telefon gegangen - und wurde sofort wüst bedroht, beleidigt u. beschimpft. Auf unsere mehrfach wiederholten Aussagen, dass man sich dann eben vor Gericht wiedersehen könne, wurde seitens des Käufers nicht eingegangen, woraufhin wir das Gespräch beendet haben. (Anm.: es folgten noch mehrere unangenommene Anrufe, die dann mit passenden SMS "garniert" wurden - bis nachts um 03:32 Uhr, wie ich beim späteren Einschalten des Handys sah).

Der Käufer will mir nun auf meine Kosten das Auto wieder vor die Tür stellen, das Geld wiederhaben und den Kaufvertrag rückgängig machen.

Was kann/soll ich nun tun? Soll ich abwarten, ob ein Schreiben seitens seines Anwalts eintrifft? Oder sollte ich mich vorher schonmal anwaltlich erkundigen, was für Möglichkeiten ich habe?

Vielen Dank im Voraus für informative Antworten.

Beste Grüsse

Severidge

Antwort
von onkeljo, 44

Da hast Du - im Gegensatz zum Käufer - nichts verkehrt gemacht. Seine Drohungen kannst Du ignorieren, solange die Nerven mitspielen. :-) Und irgendwelche Maßnahmen "auf Deine Kosten" kann er auch nicht veranlassen. Sollte er jedoch weiterhin nerven und drohen, würde ich mal einen Anwalt kontakten.

Kommentar von Severidge ,

Hallo onekjo. Leider spielen meine Nerven nicht ganz so mit, aber Abhilfe ist schon geschaffen. Sollte der "alte" Wagen wieder bei mir auf dem Hof stehen, lasse ich diesen durch die Polizei/Ordnungsamt abschleppen.

Antwort
von Thaiboxer18, 39

Du brauchst keine Angst zu haben er kann dir garnichts machen zurück geben kann er auch nicht du hast es privat verkauft keine Garantie und aus ist es. Du kannst die sms der Polizei zeigen und schon griegt er eine Strafe.

Antwort
von juliaklein, 35

Ganz gesund scheint mir der Käufer nicht zu sein, ich denke für 800 Euro kann man nicht viel mehr erwarten als so ein Auto zu bekommen.

Antwort
von dv946, 33

Hat der für 800 einen Neuwagen erwartet.Da trifft auch kein Schreiben vom Anwalt ein.Wes Geistes Kind der ist erkennst du schon daran,dass er das Auto kauft und dann erst checken lässt und nicht umgekehrt.Einer der wirklich zum Anwalt rennen will,ist nicht so blöd,so wüste Drohungen auszustoßen und das auch noch schriftlich.Halt die SMS aber trotzdem fest.

Kommentar von Severidge ,

Vielen Dank für die Antwort.

Die SMS sind festgehalten bzw. liegen als Kopie (ein Hoch auf das Synchroprogramm des Handys) auf meinem Rechner.

Ich dachte einerseits ja auch, dass -wenn er das per rechtlicher Unterstützung hätte regeln wollen- mir nicht so wüste Nachrichten senden würde.

Dann schauen wir mal, was da noch kommt.

Kommentar von dv946 ,

Ich wette,da kommt nichts,außer noch ein paar Einschüchterungsversuche,die sich dann so langsam zu einer Straftat summieren.Dann dreh einfach den Spieß um.Du hast dir nichts zuschulden kommen lassen.

Kommentar von Severidge ,

Bei der Polizei war ich schon, um mich zu erkundigen, wie ich mich verhalten soll. Für den (älteren) Beamten waren die SMS noch nicht im Rahmen einer Straftat, so dass er keine Anzeige o. einen Aktenvermerk aufgenommen hat.

Mittlerweile hat ich ein Arbeitskollge mich aufgefordert, zu einer anderen Dienststelle zu fahren und mich dort auch nochmal zu erkundigen. Ich werde das heute tun, auch wenn der Käufer seit Samstag wieder ruhig ist (sprich, seit 3 vollen Tagen).

Kommentar von dv946 ,

Ich würde keine schlafenden Hunde wecken.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community